Version 10.0.3 des DeDRM-Plugins für Calibre 6 veröffentlicht

  • von Michael
  • Lesedauer: ~ 3 min
  • 10 Antworten




Nachdem der langjährige Entwickler der DeDRM-Plugins vor einiger Zeit das Handtuch geworfen hat, hat sich nun jemand anderes gefunden, der die beliebte Pluginsammlung zum Entfernen des Kopierschutzes weiterführt. In der Tat gibt es den Fork schon seit November 2021, ich bin selbst erst in den letzten Tagen drauf aufmerksam geworden.

Nun ist also Version 10.0.3 erschienen, die nun auch auf dem Mac und mit der kürzlich erschienen Version 6.0.0 von Calibre funktioniert.

Der übliche Hinweis vorweg: Das Entfernen des Kopierschutzes eines E-Books verstößt in der Regel gegen die Nutzungsbestimmungen und ist in Deutschland nicht erlaubt. Es wurde meines Wissens zwar noch niemand für das Entfernen des Kopierschutzes zum privaten Gebrauch verurteilt, aber wohl für das Weitergeben und Veröffentlichen in irgendwelchen dubiosen Foren. Wer den Kopierschutz entfernen möchte, sollte das nur für den eigenen Gebrauch machen und die eBooks nicht weitergeben!

Das ist neu (mit DeepL übersetzt):

  • CI-Testing / Linting entfernt, da dies ohnehin immer fehlschlug. Das CI verpackt jetzt “nur” das Plugin.
  • Füge ein neues Github-Formular für Fehlerberichte hinzu, das den Benutzer zwingt, Dinge wie seine Calibre-Version anzugeben, um hoffentlich die Qualität der Fehlerberichte zu erhöhen.
  • Probleme mit PDF-Dateien in Calibre 5 sollten behoben sein (zusammengeführt mit apprenticeharper/DeDRM_tools#1689 ).
  • Viele Probleme mit dem B&N PDF DRM Entfernungsskript ignoblepdf.py wurden behoben. Es sieht so aus, als ob das Skript seit der Umstellung auf Python3 nie getestet wurde. Ich habe den B&N-spezifischen Code in ineptpdf.py integriert, das ursprüngliche ignoblepdf.py ist jetzt unbenutzt. Ziemlich ungetestet, da ich keine PDFs mit B&N DRM habe.
  • Probleme mit dem Abrufen von Obok-Schlüsseln behoben (zusammengeführt mit apprenticeharper/DeDRM_tools#1691 ).
  • Probleme mit obfuskierten Adobe-Schriften behoben (behebt apprenticeharper/DeDRM_tools#1828 ).
  • Deobfuscate Schriftdateien in EPUBs standardmäßig (kann in den Plugin-Einstellungen deaktiviert werden).
  • Das eigenständige Skript adobekey.py enthält nun die Konto-UUID im Namen der Schlüsseldatei.
  • Beim Extrahieren des Standardschlüssels aus einer ADE-Installation wird die UUID des Kontos in den Schlüsselnamen aufgenommen.
  • Das Fenster der Adobe-Schlüsselverwaltung wurde vergrößert, um längere Schlüsselnamen aufgrund der UUID zu berücksichtigen.
  • Vergewissern Sie sich, dass der entschlüsselte Buchschlüssel das richtige Format hat. Dies macht es viel unwahrscheinlicher, dass das Problem apprenticeharper/DeDRM_tools#1862 Probleme verursacht.
  • Wenn die Adobe-Besitzer-UUID eines zu importierenden Buches zufällig im Namen eines bestimmten Schlüssels enthalten ist, versuchen Sie zuerst diesen Schlüssel, bevor Sie alle anderen ausprobieren. Dies behebt apprenticeharper/DeDRM_tools#1862 vollständig, allerdings nur, wenn der Schlüsselname die richtige UUID enthält (was nicht immer der Fall ist, insbesondere bei Schlüsseln, die mit älteren Versionen des Plugins importiert wurden). Dadurch wird die DRM-Entfernung auch schneller, da das Plugin nicht mehr alle möglichen Schlüssel ausprobieren muss.
  • Entfernen einiger zusätzlicher DRM-Reste in Amazon MOBI-Dateien (zusammengeführt apprenticeharper/DeDRM_tools#23 ).
  • Nur für den Fall, dass es notwendig ist, habe ich eine Einstellung zum B&N-Schlüsselgenerierungsskript hinzugefügt, die es dem Benutzer optional erlaubt, den alten Schlüsselgenerierungsalgorithmus auszuwählen. Wer weiß, vielleicht wollen sie DRM von alten Büchern mit dem alten Schlüsselschema entfernen.
  • Hinzufügen einer ausführlicheren Fehlermeldung, wenn versucht wird, DRM von einem Buch mit der neuen, noch nicht geknackten Version des Adobe ADEPT DRM zu entfernen.
  • Unterstützung für Python2 (Calibre 2.0+) wurde wieder hinzugefügt. Bisher nur mit ADEPT (PDF & EPUB) und Readium LCP getestet, bitte öffnen Sie einen Fehlerbericht, wenn es bei anderen Buchtypen zu Problemen kommt.
  • Beginn der Arbeit an der Entfernung einiger Arten von Wasserzeichen aus Dateien nach der DRM-Entfernung. Diese Funktion wurde noch nicht oft getestet und ist standardmäßig deaktiviert. Sie können es in den Plugin-Einstellungen aktivieren.
  • Wenn Sie das ACSM Input Plugin / DeACSM verwenden, wird der Verschlüsselungsschlüssel automatisch aus diesem Plugin extrahiert, falls erforderlich.

So wird das Plugin in Calibre eingefügt bzw. aktualisiert:

  • Neuestes Release (“DeDRM_tools_10.x.x.zip”) herunterladen und entpacken!!
  • Calibre öffnen
  • Einstellungen aufrufen
  • unten links auf “Erweiterungen” klicken
  • im nächsten Dialog auf “Erweiterung aus Datei laden” klicken
  • aus dem entpackten Archiv die Datei (!) “DeDRM_plugin.zip” auswählen
  • erst den Warndialog mit “Ja” bestätigen
  • jetzt nochmal die Erfolgsmeldung mit “OK” bestätigen und die Einstellungen wieder schließen
  • zum Schluss Calibre neu starten

Wer das Plugin das erste Mal installiert, sollte vorher noch Adobe Digital Editions installieren und mit einer Adobe-ID autorisieren. Für Kindle-eBooks sollte außerdem Kindle for PC 1.17 installiert sein. Beide Programme sind wichtig, weil sich das Plugin von ihnen die passenden Schlüssel für die Entschlüsselung der eBooks zieht. Für die Aktualisierung des Plugins ist das natürlich nicht nötig, denn dann sind beide Programme ja schon installiert.




Artikel empfehlen: Facebook | Twitter | E-Mail | Telegram | Whatsapp |

Für später speichern: Pocket | Instapaper | Kindle oder PocketBook


Einsortiert unter: News Updates ,

Unterstützen: Wenn dir gefallen/geholfen hat, was du hier gelesen hast und du mich unterstützen möchtest, dann bestelle über die Partnerlinks mit dem Stern (*) am Ende. Du zahlst nicht mehr als sonst und ich bekomme vom jeweiligen Shop eine kleine Provision. Vielen Dank dafür!
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.

10 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Charlie sagt:

    In Deutschland ist das Entfernen von Kopierschutz um Kopien zu erzeugen seit dem Urteil zu DeCSS doch legal und auch sinnvoll für den Fall, daß der Anbieter seinen Dienst einstellt und man kann zB. erworbene Werke auf neuen Geräten nicht lesen. Die Weitergabe von urheberrechtlich geschütztes Material ist weiterhin strafbar.

    Erfreulich ist jedoch, daß viele deutsche Verleger auf Kopierschutz verzichten. Das hilft mE. zur breiteren Akzeptanz weil es die Benutzung vereinfact und die meisten Leute mit E-Readern eh bereits Leserratten sind und gerne Bücher kaufen.

    Für die Verleger und Autore dagegen sind, wie in der Musikindustrie, die Riesen wie Amazon mit ihren Pauschalangeboten, die Lizenzen stark drücken, denn alle solche Angebote werden idR. vom Herstellern bezahlt.

    Ich werde mir das neue Plugin mit Calibre 6.0 ansehen. Bis jetzt nutze ich Epubor Ultimate um den Kopierschutz zu entfernen: Ist einfach und schnell.

  2. Christian Schenk sagt:

    Wer es benötigt soll es nutzen. Ich benutze weiterhin die Plugins von Als Apprentice Blog. https://apprenticealf.wordpress.com/
    Die Russen wissen auf jeden Fall bis jetzt am besten wie alle Bibibliotheken Bücher knacken kann, so dass man diese ewig lange lesen kann.

    • Avatar-Foto Michael sagt:

      Solange es für dich funktioniert, ist es doch ok. Nur ist die oben erwähnte Version 10.0.03 die direkte Weiterführung deiner Version. Was allerdings die Russen damit zu tun haben, erschließt sich mir nicht.

  3. Christian Schenk sagt:

    Sorry Alfs Apprentice Blog.

  4. Raabe sagt:

    Lieber Michael,

    vielen Dank für deinen interessanten Beitrag.

    Eine Anmerkung habe ich: Kindle-Nutzer sollten “Kindle for PC 1.17 ” für die Erstinstallation benötigen. Als Linux-Nutze kann ich das Programm nicht installieren und benötige es auch nicht . Im DeDRM-Plugin muss lediglich die Seriennummer meines Kindle eingegeben werden.

    Zusätzlich braucht es nur noch das “KFX Import”-Plugin.

    Oder habe ich das etwas übersehen

  5. Sophia sagt:

    Apprentice Harper / Alf selbst benutzt übrigens sein eigenes Tool NICHT mehr!

    Sondern nur noch das (weiterentwickelte) noDRM.

    Originalzitat: “I am delighted that after several years of maintaining the DeDRM tools, someone else has come along to take over the task. I shall be using noDRM’s version of the DeDRM plugin myself from now on.”

    https://www.mobileread.com/forums/showpost.php?p=4176557&postcount=1429

  6. Wolfgang Brockert sagt:

    Ich möchte gerne meine iBooks auf meinem Kindle Basis lesen.
    Dafür habe ich heute auf meinem Mac Calibre 6.0.0 und auch DeDRM-Plugins (Version 10.0.3) installiert. Ferner bin ich der Empfehlung gefolgt und habe ADE installiert. Kindle for PC 1.1.17 funktioniert nicht, habe daher Kindle für Mac (Version 1.37.0) installiert.
    Wenn ich nun aus meinem iBook Bücher mit Kopierschutz in Calibre konvertieren will erhalte ich immer eine Fehlermeldung: Fehler während des Hinzufügens.
    Bisher funktioniert nur das konvertieren von ungeschützten Büchern.
    Wie kann ich das Problem lösen?

    • Me sagt:

      Hast du das KFX-Input PlugIn in Calibre installiert?
      Und benutze doch von Kindle for Mac die Version 1.17
      Im DeDRM PlugIn den Key nach der installation noch einmal hinzufügen.
      Probiere es danach noch einmal.

  7. Bernd H. Stein ofs sagt:

    Hallo!
    Ich bin grad dabei, von Calibre 5.x.y. auf 6.4.0 upzudaten.
    Ich bin mir nicht mehr sicher, wo ich gelesen habe, dass es mit der letzten Version, eines DeDRM (kann auch das ursprüngliche “Alf” sein…), Schierigkeiten gab, bei eBooks, bei denen mit der 4er (event. (noch) 5er)-Version, Probleme gab.
    Frage 1:
    Wie sieht es denn mit der Version, um die es hier geht, bezogen darauf aus? Auch ältere kopierschutzbefreite eBooks können problemlos gellesen werden?
    Frage 2:
    Ich gehe mal davon aus, dass ich, wenn ich, auf das hier beschriebene Plugin, umsteigen sollte, ich eventuelle ALF_Plugins löschen, bzw. deaktivieren sollte.

    Aufklärende Antworten wäre hilfreich und ich würde mich da natürlich auch sehr freuen!

    Gruß
    Bernd

  8. Nisa sagt:

    „Wer das Plugin das erste Mal installiert, sollte vorher noch Adobe Digital Editions installieren und mit einer Adobe-ID autorisieren.“

    Das klingt einfach, aber ich habe es nicht hinbekommen (Ubuntu 20). Meine Adobe-ID besteht aus Mailadresse und Passwort. Wo genau installiere ich das? Danke fürs Helfen.

Antworten

Wenn du eine Frage hast, die nichts oder nur am Rande mit diesem Artikel zu tun hat, stelle sie doch bitte in der Fragenecke. Dadurch geht deine Frage nicht unter und du hilfst mit, die Diskussion hier übersichtlich zu halten.

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch