eBook-Reader mit offenem Android

Der Funktionsumfang wird bei den meisten eReadern vom Hersteller bestimmt. Fehlende Funktionen lassen sich oft nicht nachrüsten. In den allermeisten Fällen ist das auch ausreichend, da ein eBook-Reader in erster Linie zum Weglesen des SuB (Stapel ungelesener Bücher) benutzt wird. Wer seinen eReader jedoch stärker individuell anpassen möchte und eine andere Leseanwendung braucht oder eBooks aus mehreren Ökosystemen auf einem Gerät lesen möchte, greift zu einem Gerät mit offenem Android. Darauf lassen sich die meisten Androidapps installieren. Und im Vergleich zum Tablet mit herkömmlichen TFT-Bildschirm ist der augenschonende E-Ink-Bildschirm gleich dabei.

Energy Sistem eReader Pro HD

Abbildung des Energy Sistem eReader Pro HD

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 200 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.6 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Nein
  • Preis: 129 €

Der eckige eReader Pro des spanischen Herstellers Energy Sistem wirkt durch seine plane Front ein wenig wie ein Tablet mit E-Ink-Bildschirm. Sein mit 212 ppi auflösender Bildschirm ist relativ gleichmäßig beleuchtet, hell und bietet einen guten Kontrast. Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr einfach ausgeführt, eigen Schriften lassen sich nachinstallieren. Durch das offene Androidsystem lassen sich aber weitere Leseapps installieren. Seitliche Blättertasten erlauben das Weiterblättern ohne auf den Bildschirm greifen zu müssen. Der rund 6 GB große interne Speicher des eReader Pro HD lässt sich per Micro-SD-Karte um weitere 32 GB erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


ArtaTech InkBook Classic 2

Abbildung des ArtaTech InkBook Classic 2

  • Bildschirm: 6" (167 ppi)
  • Gewicht: 153 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 1.8 GB nutzbar)
  • Farbe(n): grau
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 79 €

Das InkBook Classic 2 markiert die Einsteigerklasse des polnischen Herstellers ArtaTech. Der unbeleuchtete Bildschirm hat — wie andere Einsteigergeräte — mit 167 ppi eine recht geringe Auflösung, die sich dennoch gut ablesen lässt. Die Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr rudimentär ausgeführt. Durch das offene Androidsystem lassen sich aber alternative Apps installieren. Seitliche Blättertasten erlauben das Weiterblättern ohne auf den Bildschirm greifen zu müssen. Der Speicher des Classic 2 lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


ArtaTech Inkbook Prime

Abbildung des ArtaTech Inkbook Prime

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 170 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.6 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 139 €

Der InkBook Prime hat einen mit 212 ppi auflösenden Bildschirm eingebaut. Dieser ist gut ausgeleuchtet bietet auch einen guten Kontrast. Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr einfach ausgeführt, weitere Schriften lassen sich in der vorinstallierten Leseanwendung leider nicht nachinstallieren. Wie bei allen eReadern mit offenem Android lassen sich die Mankos in Bibliothek und Leseapp aber durch Alternativen aus dem Playstore ausbügeln. Der InkBook Prime hat zwar keinen Klinkenstecker für den Anschluss einen Kopfhörers, per Bluetooth kann er aber trotzdem Hörspiele oder Musik an entsprechende Lautsprecher oder Kopfhörer ausgeben. Sein rund 6 GB großer Speicher lässt sich zudem per Micro-SD-Karte um weitere 32 GB erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Weitere Übersichten

Weitersagen & Unterstützen: Facebook | Google+ | Twitter

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hoch