eBook-Reader für die Onleihe

  • - Aktualsiert am
  • von Michael
  • 4 Antworten




Ein Vorteil der eReader ist, dass mit ihnen auch geliehene Bücher gelesen werden können. Das populärste Ausleihsystem bei uns ist die sogenannte Onleihe, das Ausleihsystem der öffentlichen Bibliotheken in Deutschland. In einigen europäischen Ländern wie Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz ist die Onleihe ebenfalls zu finden. Über einige Bibliotheken des Goethe-Instituts ist sie auch weltweit erreichbar.

Um eBooks aus der Onleihe lesen zu können, muss der eReader den sonst sehr unbeliebten Kopierschutz der Firma Adobe unterstützen.

Letzte Änderung:  10. September 2018 – PocketBook Touch Lux 3  entfernt

ArtaTech InkBook Classic 2

Abbildung des ArtaTech InkBook Classic 2

  • Bildschirm: 6" (167 ppi)
  • Gewicht: 153 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 1.8 GB nutzbar)
  • Farbe(n): grau
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 79 €

Das InkBook Classic 2 markiert die Einsteigerklasse des polnischen Herstellers ArtaTech. Der unbeleuchtete Bildschirm hat — wie andere Einsteigergeräte — mit 167 ppi eine recht geringe Auflösung, die sich dennoch gut ablesen lässt. Die Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr rudimentär ausgeführt. Durch das offene Androidsystem lassen sich aber alternative Apps installieren. Seitliche Blättertasten erlauben das Weiterblättern ohne auf den Bildschirm greifen zu müssen. Der Speicher des Classic 2 lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


ArtaTech Inkbook Prime

Abbildung des ArtaTech Inkbook Prime

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 170 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.6 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 119 €

Der InkBook Prime hat einen mit 212 ppi auflösenden Bildschirm eingebaut. Dieser ist gut ausgeleuchtet bietet auch einen guten Kontrast. Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr einfach ausgeführt, weitere Schriften lassen sich in der vorinstallierten Leseanwendung leider nicht nachinstallieren. Wie bei allen eReadern mit offenem Android lassen sich die Mankos in Bibliothek und Leseapp aber durch Alternativen aus dem Playstore ausbügeln. Der InkBook Prime hat zwar keinen Klinkenstecker für den Anschluss einen Kopfhörers, per Bluetooth kann er aber trotzdem Hörspiele oder Musik an entsprechende Lautsprecher oder Kopfhörer ausgeben. Sein rund 6 GB großer Speicher lässt sich zudem per Micro-SD-Karte um weitere 32 GB erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Bookeen Saga

Abbildung des Bookeen Saga

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 318 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.5 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz, blau, grün, gelb, rot
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 119 €

Der Bookeen Saga bringt als einziger eReader seine Hülle gleich mit. Das ist einerseits praktisch, aber durch das Material (Silikon) wird der Reader relativ schwer. Der 6-Zoll-Bildschirm bietet eine mittlere Auflösung von 212 ppi und ist beleuchtet, bietet aber keinen Blaulichtfilter. Allerdings ist der Bildschirm sehr gut ausgeleuchtet und recht hell. Die Bibliothek bietet nur rudimentäre Sortier- und Filtermöglichkeiten, unterstützt allerdings eigene Sammlungen und eBooks in Ordnern. Die Textdarstellung beim Lesen ist durch optional abschaltbare Kopf- und Fußzeilen eine der Schönsten. Weitere Schriften lassen sich nachinstallieren. Der Speicherplatz bietet mit rund sechs Gigabyte mehr als ausreichend Platz für die eBooks. Die Adobe-ID (für die Onleihe notwendig) kann auf dem Gerät nur eingegeben werden, wenn man sich am französischen Bookeen-Store anmeldet.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Bookeen Cybook Muse Frontlight HD

Abbildung des Bookeen Cybook Muse Frontlight HD

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 180 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.2 GB nutzbar)
  • Farbe(n): grau
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 130 €

Der Muse FrontLight HD erinnert durch eine plane Front ein wenig an ein Tablet. Sein kontrastreicher 300-ppi-Bildschirm stellt Text sehr glatt dar. Leider trübt ein heller Lichtstreifen am unteren Bildschirmrand die Ausleuchtung. Die Bibliothek bietet rudimentäre Sortier- und Filtermöglichkeiten, unterstützt allerdings eigene Sammlungen und eBooks in Ordnern. Die Textdarstellung beim Lesen ist durch optional abschaltebare Kopf- und Fußzeilen eine der Schönsten. Weitere Schriften lassen sich nachinstallieren und der Speicherplatz durch eine Micro-SD-Karte erweitern. Die Adobe-ID (für die Onleihe notwendig) kann auf dem Gerät nur eingegeben werden, wenn man sich am französischen Bookeen-Store anmeldet.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Bq Cervantes 4

Abbildung des Bq Cervantes 4

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 173 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.4 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 139 €

Der spanische Cervantes 4  von BQ ist bei uns ein wahrer Exot, obwohl er sich von den technischen Daten her nicht vor anderen 6-Zöllern verstecken braucht. Das beginnt mit seinem mit 300 ppi auflösenden Bildschirm, geht über den Blaulichtfilter bis hin zum großeren internen Speicher von fünf Gigabyte. Mit einer externen Speicherkarte lässt der sich zudem noch um bis zu 32 GB erweitern. Auch die Software lässt fast keine Wünsche offen und sie besticht mit Funktionen, die anderen Geräten fehlen. Neben dem Lesen von EPUB-Dateien (auch aus der Onleihe), eignet er sich auch gut für PDF-Dokumente, da er eine schnelle und funktionierende Reflowfunktion mitbringt.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Energy Sistem eReader Pro HD

Abbildung des Energy Sistem eReader Pro HD

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 200 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.6 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Nein
  • Preis: 155 €

Der eckige eReader Pro des spanischen Herstellers Energy Sistem wirkt durch seine plane Front ein wenig wie ein Tablet mit E-Ink-Bildschirm. Sein mit 212 ppi auflösender Bildschirm ist relativ gleichmäßig beleuchtet, hell und bietet einen guten Kontrast. Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr einfach ausgeführt, eigen Schriften lassen sich nachinstallieren. Durch das offene Androidsystem lassen sich aber weitere Leseapps installieren. Seitliche Blättertasten erlauben das Weiterblättern ohne auf den Bildschirm greifen zu müssen. Der rund 6 GB große interne Speicher des eReader Pro HD lässt sich per Micro-SD-Karte um weitere 32 GB erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Kobo Clara HD

Abbildung des Kobo Clara HD

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 166 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.7 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 139 €

Kobos Clara HD ist mit seinem hochauflösenden Bildschirm (300 ppi) und der eingebauten Nachtlichtfunktion auf dem aktuellen Stand der Technik. Softwareseitig bietet das Gerät das Gleiche, wie alle Kobos, nämlich eine Bibliothek, die sowohl Sammlungen, als auch Serieninformationen unterstützt. Auch Klappentexte werden anzeigt, sofern sie im Buch verankert sind. Eigene Schriften lassen sich neben den bereits 11 vorhanden installieren, eine externe Speicherkarte hat das Gerät nicht. Die ist aufgrund des großen Speichers von 6,7 GB auch nicht zwingend nötig. eBooks aus der Onleihe landen über Adobe Digial Editions auf dem Gerät, ein Download aus der Onleihe über den Browser ist — wie bei den Kobos leider üblich — auch beim Clara HD nicht möglich.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Kobo Aura - Edition 2

Abbildung des Kobo Aura - Edition 2

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 180 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 2.7 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 119 €

Mit einem Bildschirm in normaler Auflösung bietet der Aura Edition 2 Standardkost in der Mittelklasse. Die Bibliothek ist rudimentär, allerdings unterstützt das Gerät Schlagworte, die auch per Calibre vergeben werden können. Wie alle eReader von Kobo können Artikel über den Webdienst “Pocket” synchronisiert werden. Einen Einschub für eine externe Speicherkarte hat der Aura Edition 2 nicht. Per Adobe-DRM geschützte eBooks unterstützt er, allerdings lassen sich diese eBooks nicht über den eingebauten Browser auf das Gerät herunterladen. Die Freischaltung der eBooks muss über das Programm “Adobe Digital Editions” am PC erfolgen. Dadurch gestaltet sich das Handling auch für eBooks aus der Onleihe umständlicher. Einen Slot für eine externe Speicherkarte hat das Gerät nicht.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Kobo Aura H2O - Edition 2

Abbildung des Kobo Aura H2O - Edition 2

  • Bildschirm: 6,8" (265 ppi)
  • Gewicht: 208 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.9 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 179 €

Mit dem Aura H2O hat Kobo auch 2017 wieder einen Volltreffer gelandet. Wie gehabt kommt der wasserdichte Reader mit einem 6,8-Zoll großem Bildschirm. Dieser ist mit 265 ppi genauso hochauflösend, wie der seines Vorgängers. Neu beim 2017er Modell ist neben dem gefälligeren Gehäuse das Nachtlicht, das die Farbtemperatur des Bildschirms abends schrittweise in Richtung orange verschiebt. Leider hat Kobo die externe Speicherkarte wegrationalisiert, dafür ist der interne Speicher auf nutzbare 7 GB angestiegen. Das reicht immer noch für tausende eBooks. Wie bei allen Kobos gleich bietet die Bibliothek des Gerätes einige Sortier- und Filtermöglichkeiten der eBooks. Webartikel lassen sich nach wie vor über Pocket synchronsieren, um sie entspannt am Reader zu lesen. Wer mit den zehn vorinstallierten Schriften nicht auskommt, kann weitere nachinstallieren.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Kobo Aura One

Abbildung des Kobo Aura One

  • Bildschirm: 7,8" (300 ppi)
  • Gewicht: 230 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.7 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 229 €

Auf dem leichten Aura One macht das Lesen durch den großen, kontraststarken Bildschirm sehr viel Spaß. Durch die Nachtlichtautomatik, die abends die Beleuchtung dimmt und die Lichtfarbe nach Orange verschiebt, verhindert das Gerät durchwachte Nächte. Die Bibliothek ist rudimentär, allerdings unterstützt das Gerät Schlagworte, die auch per Calibre vergeben werden können. Wie alle eReader von Kobo können Artikel über den Webdienst “Pocket” synchronisiert werden. Einen Einschub für eine externe Speicherkarte bietet der Aura One nicht. Per Adobe-DRM geschützte eBooks unterstützt er, allerdings lassen sich diese eBooks nicht über den eingebauten Browser auf das Gerät herunterladen. Die Freischaltung der eBooks muss über das Programm “Adobe Digital Editions” am PC erfolgen. Dadurch gestaltet sich das Handling auch für eBooks aus der Onleihe etwas umständlicher. Einen Slot für eine externe Speicherkarte hat das Gerät nicht, dafür ist es wasserdicht.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Aqua 2

Abbildung des PocketBook Aqua 2

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 180 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.9 GB nutzbar)
  • Farbe(n): azurblau
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 129 €

Der PocketBook Aqua 2 ist ein solides, wasserdichtes Gerät mit Standardkomponenten, die nicht herausragend sind, aber ihre Sache gut machen. Er basiert technisch auf dem Touch Lux 3 und bringt neben dem Wasserschutz noch eine Audiounterstützung mit, die nicht nur Musik wiedergeben, sondern auch eBooks vorlesen kann. Wer keine 180 € für einen wasserdichten Reader ausgeben möchte, macht mit dem Aqua 2 nichts verkehrt und kann damt sehr angenehm im Hellen, Dunklen und im Feuchten lesen.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Basic 3

Abbildung des PocketBook Basic 3

  • Bildschirm: 6" (167 ppi)
  • Gewicht: 153 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.9 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz, weiß
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 75 €

Mit dem Basic 3 erfolgt der preiswerte Einstieg in die Welt der eReader bei PocketBook. Der unbeleuchtete Bildschirm des Gerätes zählt zur Carta-Serie und löst mit 167 ppi auf. Weil der Bildschirm nicht auf Berühungen reagiert, wird der Basic 3 über Blättertasten und ein Steuerkreuz bedient, das sich im Ring unterhalb des Bildschirms befindet. Der große interne Speicher (~ 7 GB) kann per SD-Karte um 32 GB erweitert werden. eBooks lassen sich in der Bibliothek nach allerlei Kriterien filtern und sortieren. Der Basic 3 unterstützt zahlreiche eBookformate (auch eBooks aus der Onleihe). Die Bücher landen üblicherweise per USB-Kabel auf dem Reader, sie lassen sich aber auch via Dropbox laden.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Basic Lux

Abbildung des PocketBook Basic Lux

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 173 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.9 GB nutzbar)
  • Farbe(n): braun
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 85 €

Der Basic Lux markiert den beleuchteten Einstieg in die Welt der eReader bei PocketBook. Der beleuchtete Bildschirm des Gerätes zählt zur Carta-Serie und löst mit 212 ppi auf. Der Einstiegsreader wird per Steuerkreuz bedient, weil der Bildschirm nicht auf Berührungen reagiert. Mit knapp 7 GB ist der interne Speicher für ein Einstiegsmodell ungewöhnlich hoch, wer mehr braucht, kann eine Micro-SD-Karte mit max. 32 GB einschieben. eBooks lassen sich in der Bibliothek nach allerlei Kriterien filtern und sortieren. Der Basic Lux unterstützt zahlreiche eBookformate (auch eBooks aus der Onleihe). Die Bücher landen üblicherweise per USB-Kabel auf dem Reader, sie lassen sich aber auch via Dropbox laden.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Touch HD 2

Abbildung des PocketBook Touch HD 2

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 180 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.8 GB nutzbar)
  • Farbe(n): dunkelbraun, rubinrot
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 149 €

Der rund 180 g leichte PocketBook Touch HD 2 bringt alles mit, was ein moderner eReader heutzutage braucht: Einen hochauflösenden Bildschirm, auf dem auch kleine Schriften scharf dargestellt werden. Durch den Blaulichtfilter stellt der Reader die Lichtfarbe abends in augenfreundlichen Rottönen dar. Wer lieber mit Tasten blättert, kommt beim Touch HD 2 genauso zum Zug wie alle, die per Tippen oder Wischen auf dem Bildschirm blättern. Für Bücher, Musik oder Audiobooks stehen knapp 7 GB Speicher zur Verfügung, der um bis zu 32 GB aufgestockt werden kann. Die Inhalte landen wahlweise per Kabel, PocketBook-Cloud, Dropbox, E-Mail oder über den Browser auf dem Gerät. Und wer mag, kann auch ein kleines Spielchen wagen.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Touch Lux 4

Abbildung des PocketBook Touch Lux 4

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 154 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.9 GB nutzbar)
  • Farbe(n): grün, schwarz, silber
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 119 €

Mit dem Touch Lux 4 läutet PocketBook eine neue Ära bei den hauseigenen 6-Zoll-Readern ein. Während das neue Gehäusedesign den Reader klein und zu einem der leichtesten Geräte macht, sorgt der neue Hardwareunterbau unter anderem für einen stromsparenden Standbymodus und die Sleepfunktion, mit der sich der Reader über die Hüllen ein- und ausschalten lässt. Über das beleuchtete Display mit einer Auflösung von 212 ppi lassen sich eBooks auch Nachts angenehm lesen. Die umfangreiche, anpassbare Software verwaltet tausende eBooks auf internem und externem Speicher problemlos. Über eine Anbindung an die PocketBook-Cloud bzw. Dropbox können eBooks auf das Gerät geladen werden. eBooks aus der Onleihe unterstützt das Gerät natürlich auch und wer mag, kann sich dem einen oder anderen Spiel hingeben.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook InkPad 3

Abbildung des PocketBook InkPad 3

  • Bildschirm: 7,8" (300 ppi)
  • Gewicht: 208 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.7 GB nutzbar)
  • Farbe(n): dunkelbraun, schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 229 €

Der Inkpad 3 von PocketBook ist fast die eierlegende Wollmilchsau, denn der eReader bietet neben dem 7,8-Zoll-Bildschirm mit 300 ppi, Blaulichtfilter und Blättertasten die umfangreichste Soft- und Hardwareausstattung. Und dabei ist das Gerät mit 208 g sehr leicht. In der Bibliothek lassen sich eBooks nach allerhand Kritieren filtern (auch nach Genres oder Serien) und sortieren, die Lesesoftware für eBooks und PDFs lässt fast keine Wünsche offen, eigene Schriftarten lassen sich nachinstallieren. Wer mag, kann den mit rund 6,7 GB recht üppig bemessenen Speicher um weitere 32 GB erweitern. Der Inkpad 3 unterstützt eBooks aus der Onleihe und kann per USB-Kabel, Browser, e-Mail, PocketBook-Cloud oder Dropbox mit neuem Lesestoff versorgt werden.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Tolino Epos

Abbildung des Tolino Epos

  • Bildschirm: 7,8" (300 ppi)
  • Gewicht: 265 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.7 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 249 €

Der Tolino Epos rundet die Modelpalette der Geräte im Tolinosystem nach oben hin ab. Das rund 260 g schwere Gerät bietet mit seinem mit 300 ppi auflösenden und beleuchteten 8″-Bildschirm in etwa soviel Lesefläche wie ein normales Buch. Ein eingebauter Blaulichtfilter soll helfen, die Nächste nicht zu durchwachen, in der Praxis bietet er die schöne Möglichkeit, die Farbe der Beleuchtung selbst zu bestimmen. Der Epos verträgt ein kurzes Tauchbad bis 1 m Tiefe. Wie auf allen Tolinos lassen sich eBooks in der Bibliothek nur sehr begrenzt filtern und sortieren. Die bereits vorhandenen, sehr gut lesbaren Schriften lassen sich durch weitere ergänzen. Die PDF-Funktion ist eher unbefriedigend ausgeführt, da sie herausgelösten Text als Wüste darstellt und sämtliche Formatierungen vergisst. Der sehr große Speicher von rund 6 GB lässt sich nicht erweitern. eBooks aus der Onleihe lassen sich über den eingebauten Browser herunterladen, sodass der Ganz zum PC nicht zwingend erforderlich ist. Über normale Telekom-Hotspots ist das kostenlose Surfen mit dem Tolino Epos außer Haus kein Problem.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Tolino Page

Abbildung des Tolino Page

  • Bildschirm: 6" (167 ppi)
  • Gewicht: 165 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 2 GB nutzbar)
  • Farbe(n): hellbraun
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 69 €

Durch das Gehäuse mit den abgerundeten Kanten liegt das Gerät sehr angenehm in der Hand, der preiswert anmutende Kunststoff des Gehäuses trübt das Haltegefühl allerdings etwas. Wie in der Einsteigerklasse üblich, hat der unbeleuchtete Bildschirm nur eine eher geringe Auflösung von 167 ppi. Ein eingebauter Stromsparmodus schaltet das Gerät nach fünf Stunden komplett ab. Die Software bietet Standardkost, eBooks lassen sich durch einen Trick auf dem Gerät automatisch sortieren. Zu den bereits vorhandenen, sehr gut lesbaren Schriften lassen sich auch eigene nachinstallieren. Einen Slot für eine externe Speicherkarte bietet der Page nicht.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Tolino Shine 2 HD

Abbildung des Tolino Shine 2 HD

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 179 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 2 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 119 €

Dank des hochauflösenden 300-ppi-Displays lassen sich alle eBooks auf dem Shine 2 HD einwandfrei lesen. Die Software bietet Standardkost, eBooks lassen sich durch einen Trick auf dem Gerät automatisch sortieren. Zu den bereits vorhandenen, sehr gut lesbaren Schriften lassen sich auch eigene nachinstallieren. Einen Slot für eine externe Speicherkarte bietet das Gerät nicht.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Tolino Vision 4 HD

Abbildung des Tolino Vision 4 HD

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 178 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.7 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 169 €

Wie sein Vorgänger, ist auch der Tolino Vision 4 HD tadellos verarbeitet und bietet einen sehr gut ausgeleuchteten 300-ppi-Bildschirm. Eine Nachtlichtfunktion reduziert nachts den Blauanteil der Beleuchtung und färbt das Licht immer rötlicher ein. Ein Lichtschalter kann die Beleuchtung komplett abschalten und auch der Vision 4 HD verträgt einen Tauchgang bis 1 m Wassertiefe. Wie auf allen Tolinos lassen sich eBooks in der Bibliothek nur sehr begrenzt filtern und sortieren. Die bereits vorhandenen, sehr gut lesbaren Schriften lassen sich durch weitere ergänzen. Die PDF-Funktion ist eher unbefriedigend ausgeführt, da sie herausgelösten Text als Wüste darstellt und sämtliche Formatierungen vergisst. Der sehr große Speicher von rund 6 GB lässt sich nicht erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Woxter Scriba 195

Abbildung des Woxter Scriba 195

  • Bildschirm: 6" (167 ppi)
  • Gewicht: 135 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 3.5 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz, blau, rot, braun
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 70 €

Der Scriba 195 ist derzeit das einzige Modell des spanischen Multimediavertriebs Woxter. Das Gerät markiert die unterste Grenze der eReader. Es hat ein touchloses Display mit 167 ppi Auflösung und kein WLAN. Auch von der Softwareausstattung bietet der Woxter das machbare Minimun. Die Bibliothek verdient ihren Namen nicht wirklich und die eBooks eBooks lassen sich nur einer Schriftart lesen, die sich zudem nicht ändern lässt. Der Reader unterstützt eBooks und PDF-Dateien mit Adobe DRM, womit er sich für Bücher aus der Onleihe eignet. Der interne Speicher ist mit 3,5 GB verhältnismäßig groß, eine optionale Micro-SD-Karte erweitert den Speicher um bis zu 32 GB. Immerhin ist die Bedienung sehr leichtgängig.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Weitere Übersichten




4 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Annette Scheller sagt:

    Ich möchte gerne meinem über 80 Jahre alten Vater einen E-Reader schenken. Ich liebe meinen Pocketbook Touch Lux 3 sehr, aber der Einschaltknopf ist so mikroskopisch klein, dass er daran sicherlich verzweifeln würde. Gibt es überhaupt einen beleuchteten Reader mit einem auch im Dunklen leicht zu findenden Einschaltknopf? Denn wenn ich dafür erst die Nachttischlampe anmachen muss, ist der Vorteil keinen anderen im Zimmer zu stören ja weg.
    Ich hoffe, es gibt eine Lösung :-)
    Liebe Grüße
    Annette

    • Michael sagt:

      Die einfachste Lösung wäre hier ein Reader, der sich über seine Hülle ein- und ausschalten lässt. Bei den PocketBooks gibts da nur einen, der einen sehr stromsparenden Standymodus hat und das ist der ganz neue Inkpad 3. Der ist so neu, dass die Hüllen dazu erst im April erwartet werden. Der wäre vielleicht auch wegen seiner großen Benutzeroberfläche (mit großer Schrift) gut geeignet. Wenn du nicht so lange warten willst, kannst du auch auf einen Tolino zurückgreifen, denn dort sind alle Hüllen so ausgelegt, dass sie das Gerät schlafen legen bzw. aufwecken. Auch bei den Tolinos gibts mit dem Epos ein Gerät mit großer Oberfläche.

  2. Katharina sagt:

    hallo michael, ich suche einen reader mit dem ich meine onleihe nutzen kann, der aber auch beleuchtet ist, damit ich nachts lesen kann (ohne nachttischlampe). welches gerät empfiehlst du, da ich max. 120€ ausgeben kann. VG Katharina

Antworten

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch