eBook-Reader mit Micro-SD-Einschub

  • - Aktualsiert am
  • von Michael
  • 5 Antworten




Da eBooks in der Regel wenige hundert Kilobyte groß sind, reicht der interne meist 4 bis 8 GB große interne Speicher der meisten eReader völlig aus, um mehrere hundert bis tausend eBooks ablegen zu können.

Wer mehr Platz benötigt, sollte zu einem Gerät mit einem Einschub für Micro-SD-Karten greifen, das den Speicherplatz um bis zu 32 GB erweitern kann. Leider bieten die meisten Reader nur rudimentäre Möglichkeiten der eBookverwaltung. In der Regel lassen sich die Bücher nach Titel, Autor und dem Hinzufüge- bzw. Lesedatum sortieren. Einzig die Geräte von PocketBook erlauben zusätzlich die Filterung nach Genre und Serieninformationen. Diese Infos lassen sich – sofern sie nicht schon vorhanden sind – sehr einfach mit Calibre in die Metadaten der Bücher einpflegen.

Letzte Änderung:  10. September 2018 – PocketBook Touch Lux 3  entfernt

ArtaTech InkBook Classic 2

Abbildung des ArtaTech InkBook Classic 2

  • Bildschirm: 6" (167 ppi)
  • Gewicht: 153 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 1.8 GB nutzbar)
  • Farbe(n): grau
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 79 €

Das InkBook Classic 2 markiert die Einsteigerklasse des polnischen Herstellers ArtaTech. Der unbeleuchtete Bildschirm hat — wie andere Einsteigergeräte — mit 167 ppi eine recht geringe Auflösung, die sich dennoch gut ablesen lässt. Die Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr rudimentär ausgeführt. Durch das offene Androidsystem lassen sich aber alternative Apps installieren. Seitliche Blättertasten erlauben das Weiterblättern ohne auf den Bildschirm greifen zu müssen. Der Speicher des Classic 2 lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


ArtaTech Inkbook Prime

Abbildung des ArtaTech Inkbook Prime

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 170 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.6 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 119 €

Der InkBook Prime hat einen mit 212 ppi auflösenden Bildschirm eingebaut. Dieser ist gut ausgeleuchtet bietet auch einen guten Kontrast. Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr einfach ausgeführt, weitere Schriften lassen sich in der vorinstallierten Leseanwendung leider nicht nachinstallieren. Wie bei allen eReadern mit offenem Android lassen sich die Mankos in Bibliothek und Leseapp aber durch Alternativen aus dem Playstore ausbügeln. Der InkBook Prime hat zwar keinen Klinkenstecker für den Anschluss einen Kopfhörers, per Bluetooth kann er aber trotzdem Hörspiele oder Musik an entsprechende Lautsprecher oder Kopfhörer ausgeben. Sein rund 6 GB großer Speicher lässt sich zudem per Micro-SD-Karte um weitere 32 GB erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Bookeen Cybook Muse Frontlight

Abbildung des Bookeen Cybook Muse Frontlight

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 179 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 2.6 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Nein
  • Preis: 174 €

Der eckige und von der Form her an eine Speicherkarte erinnernde Muse FrontLight des französischen Herstellers Bookeen erinnert durch eine plane Front ein wenig an ein Tablet. Sein Mittelklassebildschirm mit einer Auflösung von 212 ppi stellt Text sehr gut dar. Leider trübt ein heller Lichtstreifen am unteren Bildschirmrand etwas die Ausleuchtung. Die Bibliothek bietet rudimentäre Sortier- und Filtermöglichkeiten, eBooks lassen sich aber in Sammlungen sortieren. Alternativ stellt der Reader auch die Ordnerstruktur dar. eBooks können auch im Querformat gelesen werden. Ein Nachmodus invertiert die Seite und stellt den Hintergrund schwarz und den Text weiß dar. Weitere Schriften lassen sich nachinstallieren und der Speicherplatz um 32 GB erweitern. Die Eingabe der Die Adobe-ID (für die Onleihe notwendig) ist etwas umständlich, da sie nur eingegeben werden kann, wenn man sich am französischen Bookeen-Store anmeldet. Alternativ lässt sich der Reader aber auch über Adobe Digital Editions authorisieren.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Bookeen Cybook Muse Frontlight HD

Abbildung des Bookeen Cybook Muse Frontlight HD

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 180 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.2 GB nutzbar)
  • Farbe(n): grau
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 130 €

Der Muse FrontLight HD erinnert durch eine plane Front ein wenig an ein Tablet. Sein kontrastreicher 300-ppi-Bildschirm stellt Text sehr glatt dar. Leider trübt ein heller Lichtstreifen am unteren Bildschirmrand die Ausleuchtung. Die Bibliothek bietet rudimentäre Sortier- und Filtermöglichkeiten, unterstützt allerdings eigene Sammlungen und eBooks in Ordnern. Die Textdarstellung beim Lesen ist durch optional abschaltebare Kopf- und Fußzeilen eine der Schönsten. Weitere Schriften lassen sich nachinstallieren und der Speicherplatz durch eine Micro-SD-Karte erweitern. Die Adobe-ID (für die Onleihe notwendig) kann auf dem Gerät nur eingegeben werden, wenn man sich am französischen Bookeen-Store anmeldet.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Bq Cervantes 4

Abbildung des Bq Cervantes 4

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 173 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.4 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 139 €

Der spanische Cervantes 4  von BQ ist bei uns ein wahrer Exot, obwohl er sich von den technischen Daten her nicht vor anderen 6-Zöllern verstecken braucht. Das beginnt mit seinem mit 300 ppi auflösenden Bildschirm, geht über den Blaulichtfilter bis hin zum großeren internen Speicher von fünf Gigabyte. Mit einer externen Speicherkarte lässt der sich zudem noch um bis zu 32 GB erweitern. Auch die Software lässt fast keine Wünsche offen und sie besticht mit Funktionen, die anderen Geräten fehlen. Neben dem Lesen von EPUB-Dateien (auch aus der Onleihe), eignet er sich auch gut für PDF-Dokumente, da er eine schnelle und funktionierende Reflowfunktion mitbringt.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Energy Sistem eReader Pro HD

Abbildung des Energy Sistem eReader Pro HD

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 200 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 5.6 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz
  • Onleihe möglich: Nein
  • Preis: 155 €

Der eckige eReader Pro des spanischen Herstellers Energy Sistem wirkt durch seine plane Front ein wenig wie ein Tablet mit E-Ink-Bildschirm. Sein mit 212 ppi auflösender Bildschirm ist relativ gleichmäßig beleuchtet, hell und bietet einen guten Kontrast. Bibliothek und die eingebaute Leseapp sind nur sehr einfach ausgeführt, eigen Schriften lassen sich nachinstallieren. Durch das offene Androidsystem lassen sich aber weitere Leseapps installieren. Seitliche Blättertasten erlauben das Weiterblättern ohne auf den Bildschirm greifen zu müssen. Der rund 6 GB große interne Speicher des eReader Pro HD lässt sich per Micro-SD-Karte um weitere 32 GB erweitern.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Basic 3

Abbildung des PocketBook Basic 3

  • Bildschirm: 6" (167 ppi)
  • Gewicht: 153 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.9 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz, weiß
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 75 €

Mit dem Basic 3 erfolgt der preiswerte Einstieg in die Welt der eReader bei PocketBook. Der unbeleuchtete Bildschirm des Gerätes zählt zur Carta-Serie und löst mit 167 ppi auf. Weil der Bildschirm nicht auf Berühungen reagiert, wird der Basic 3 über Blättertasten und ein Steuerkreuz bedient, das sich im Ring unterhalb des Bildschirms befindet. Der große interne Speicher (~ 7 GB) kann per SD-Karte um 32 GB erweitert werden. eBooks lassen sich in der Bibliothek nach allerlei Kriterien filtern und sortieren. Der Basic 3 unterstützt zahlreiche eBookformate (auch eBooks aus der Onleihe). Die Bücher landen üblicherweise per USB-Kabel auf dem Reader, sie lassen sich aber auch via Dropbox laden.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Basic Lux

Abbildung des PocketBook Basic Lux

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 173 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.9 GB nutzbar)
  • Farbe(n): braun
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 85 €

Der Basic Lux markiert den beleuchteten Einstieg in die Welt der eReader bei PocketBook. Der beleuchtete Bildschirm des Gerätes zählt zur Carta-Serie und löst mit 212 ppi auf. Der Einstiegsreader wird per Steuerkreuz bedient, weil der Bildschirm nicht auf Berührungen reagiert. Mit knapp 7 GB ist der interne Speicher für ein Einstiegsmodell ungewöhnlich hoch, wer mehr braucht, kann eine Micro-SD-Karte mit max. 32 GB einschieben. eBooks lassen sich in der Bibliothek nach allerlei Kriterien filtern und sortieren. Der Basic Lux unterstützt zahlreiche eBookformate (auch eBooks aus der Onleihe). Die Bücher landen üblicherweise per USB-Kabel auf dem Reader, sie lassen sich aber auch via Dropbox laden.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Touch Lux 4

Abbildung des PocketBook Touch Lux 4

  • Bildschirm: 6" (212 ppi)
  • Gewicht: 154 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.9 GB nutzbar)
  • Farbe(n): grün, schwarz, silber
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 119 €

Mit dem Touch Lux 4 läutet PocketBook eine neue Ära bei den hauseigenen 6-Zoll-Readern ein. Während das neue Gehäusedesign den Reader klein und zu einem der leichtesten Geräte macht, sorgt der neue Hardwareunterbau unter anderem für einen stromsparenden Standbymodus und die Sleepfunktion, mit der sich der Reader über die Hüllen ein- und ausschalten lässt. Über das beleuchtete Display mit einer Auflösung von 212 ppi lassen sich eBooks auch Nachts angenehm lesen. Die umfangreiche, anpassbare Software verwaltet tausende eBooks auf internem und externem Speicher problemlos. Über eine Anbindung an die PocketBook-Cloud bzw. Dropbox können eBooks auf das Gerät geladen werden. eBooks aus der Onleihe unterstützt das Gerät natürlich auch und wer mag, kann sich dem einen oder anderen Spiel hingeben.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook Touch HD 2

Abbildung des PocketBook Touch HD 2

  • Bildschirm: 6" (300 ppi)
  • Gewicht: 180 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.8 GB nutzbar)
  • Farbe(n): dunkelbraun, rubinrot
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 149 €

Der rund 180 g leichte PocketBook Touch HD 2 bringt alles mit, was ein moderner eReader heutzutage braucht: Einen hochauflösenden Bildschirm, auf dem auch kleine Schriften scharf dargestellt werden. Durch den Blaulichtfilter stellt der Reader die Lichtfarbe abends in augenfreundlichen Rottönen dar. Wer lieber mit Tasten blättert, kommt beim Touch HD 2 genauso zum Zug wie alle, die per Tippen oder Wischen auf dem Bildschirm blättern. Für Bücher, Musik oder Audiobooks stehen knapp 7 GB Speicher zur Verfügung, der um bis zu 32 GB aufgestockt werden kann. Die Inhalte landen wahlweise per Kabel, PocketBook-Cloud, Dropbox, E-Mail oder über den Browser auf dem Gerät. Und wer mag, kann auch ein kleines Spielchen wagen.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


PocketBook InkPad 3

Abbildung des PocketBook InkPad 3

  • Bildschirm: 7,8" (300 ppi)
  • Gewicht: 208 g
  • Speicherplatz: 8 GB (davon 6.7 GB nutzbar)
  • Farbe(n): dunkelbraun, schwarz
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 229 €

Der Inkpad 3 von PocketBook ist fast die eierlegende Wollmilchsau, denn der eReader bietet neben dem 7,8-Zoll-Bildschirm mit 300 ppi, Blaulichtfilter und Blättertasten die umfangreichste Soft- und Hardwareausstattung. Und dabei ist das Gerät mit 208 g sehr leicht. In der Bibliothek lassen sich eBooks nach allerhand Kritieren filtern (auch nach Genres oder Serien) und sortieren, die Lesesoftware für eBooks und PDFs lässt fast keine Wünsche offen, eigene Schriftarten lassen sich nachinstallieren. Wer mag, kann den mit rund 6,7 GB recht üppig bemessenen Speicher um weitere 32 GB erweitern. Der Inkpad 3 unterstützt eBooks aus der Onleihe und kann per USB-Kabel, Browser, e-Mail, PocketBook-Cloud oder Dropbox mit neuem Lesestoff versorgt werden.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Woxter Scriba 195

Abbildung des Woxter Scriba 195

  • Bildschirm: 6" (167 ppi)
  • Gewicht: 135 g
  • Speicherplatz: 4 GB (davon 3.5 GB nutzbar)
  • Farbe(n): schwarz, blau, rot, braun
  • Onleihe möglich: Ja
  • Preis: 70 €

Der Scriba 195 ist derzeit das einzige Modell des spanischen Multimediavertriebs Woxter. Das Gerät markiert die unterste Grenze der eReader. Es hat ein touchloses Display mit 167 ppi Auflösung und kein WLAN. Auch von der Softwareausstattung bietet der Woxter das machbare Minimun. Die Bibliothek verdient ihren Namen nicht wirklich und die eBooks eBooks lassen sich nur einer Schriftart lesen, die sich zudem nicht ändern lässt. Der Reader unterstützt eBooks und PDF-Dateien mit Adobe DRM, womit er sich für Bücher aus der Onleihe eignet. Der interne Speicher ist mit 3,5 GB verhältnismäßig groß, eine optionale Micro-SD-Karte erweitert den Speicher um bis zu 32 GB. Immerhin ist die Bedienung sehr leichtgängig.

Vollständiges Datenblatt | Testbericht lesen


Weitere Übersichten




5 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Kunstsoldat sagt:

    Lieber Michael, beim Inkbook Prime wird in der Auflistung 212ppi angegeben und in der Beschreibung stehen 300ppi!

  2. Dr med Michael Damian Klinkenberg sagt:

    hallo herr Sonntag,

    Sie haben ja noch im Mai “ge-updated”, daher gehe ich davon aus, dass Ihr Post noch aktuell ist und Sie meine Nachricht erhalten.

    Gefaellt mir sehr gut, dass Sie andere Reader besprechen. Hat man doch ansonsten im Web den Eindruck, als ob es nur zwei (Kindle und Tolino) gaebe.

    Leider vermisse ich aber auch an diese Stelle eine Angabe, welche der benannten auch eine reine Verzeichnisstruktur (Folder-Ansicht) wie auf dem PC anbietet. Denn wenn man wie bei manchen MP3-Playern sich nur durch alphabetisch geordnete aberhunderte Titel oder Autoren oder viele Genres durchtanken darf und daher nur via Suchmaske am Schnellsten an das Gewuenschte kommt, ist das nervig und auch Lesezeitverschwendung.

    Habe fast ausschliesslich wissenschaftliche Literatur (Medizin und Geschichte) und hunderte von Comics verschiedener Autoren. Bei jedem neuen Buch werden diese Listen immer laenger und man vergisst auch dann irgendwann den genauen Titel oder gar den Autor. Wenn ich aber was forensiches Suche, weiss ich wo es auf dem Rechner liegt, nicht auf dem Reader.

    Deswegen ist nun mein Sony T1 soeben erst mit Schmackes an der Wand und von da in der Tonne gelandet (ehrlich!). Daher suche ich nun Ersatz.

    Wenn Sie sich trauen mir sogar einen entspr. Kandiaten (Blaulicht, Netzzugang unwichtig) zu empfehlen, wäre ich Ihnen dankbar.

    Mit freundlichem Gruss aus Berlin
    Michael Damian

Antworten

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch