Testbericht: PocketBook Touch Lux

  • 27. Mai 2013 - Aktualsiert am 12. Oktober 2015
  • von Michael
  • 102 Antworten
Mit Spannung habe ich den Nachfolger des von mir so geschätzten PocketBook Touchs  erwartet.

PocketBook_623_Touch_Lux

PocketBook hat mir ein Testgerät zur Verfügung gestellt, welches am Samstag den Weg zu mir gefunden hat. Obwohl die Neuerungen des auf dem Papier eher spärlich aussehen (Beleuchtung, neue Firmware, neue Sprachsynthese) habe ich mir das Gerät mal angeschaut. Und weil der Touch Lux die Weiterentwicklung des Touchs ist (Versionssprung von 622 auf 623), werde ich in diesem Test überwiegend auf die Unterschiede eingehen.

Gehäuse & Hardware allgemein

Wer den PocketBook Touch Lux das erste Mal in die Hand nimmt, wird von seinem Gewicht überrascht sein. Mit rund 200 g wiegt das Gerät etwa 20 g mehr als der Vorgänger. Das ist meines Erachtens dem neuen Bildschirm geschuldet, der ja nun eine Beleuchtung hat. In der Praxis fällt dieses Mehrgewicht aber nicht auf. Laut Hersteller hat der Touch Lux auch die gleichen Abmessungen, wie sein Vorgänger. Lege ich jedoch beide Geräte nebeneinander, ist der Touch Lux ca. 1 mm dicker als der Touch. Auch dies könnte am neuen Display liegen.

Die Hardware ist im Wesentlichen gleich geblieben, im Gerät arbeitet nach wie vor ein Freescale 800Mhz-Prozessor, dem 128 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Lediglich der interne Speicher wurde erhöht. Statt vorher 1 GB stehen dem Anwender nun rund 2,5 GB Speicherplatz zur Verfügung. Natürlich kann der Speicher auch weiterhin durch eine Micro-SD-Karte um max. 32 GB erweitert werden.

Wie mein PocketBook Touch hat auch dieses Testgerät ein schwarzes Gehäuse. Legt man beide Geräte nebeneinander, fällt sofort auf, dass die Beschriftungen auf dem Gerät selbst jetzt nicht mehr weiß, sondern dunkel sind.

PocketBook_623_Touch_Lux-Vergleich_der_Einstellungen(PB622vsPB623)

links: PocketBook Touch | rechts: PocketBook Touch Lux

Das sorgt dafür, dass sich der PocketBook-Schriftzug nicht so in den Vordergrund drängelt. Der Nachteil dabei ist aber auch, dass auch die Beschriftungen der Anschlüsse auf der Unterseite nicht mehr so leicht zu sehen sind.

oben: PocketBook Touch Lux - unten: PocketBook Touch

oben: PocketBook Touch Lux – unten: PocketBook Touch

Dennoch sollte das im Alltag eher eine untergeordnete Rolle spielen, da die Anschlüsse alle eine andere Form und Funktion haben.

Display & Beleuchtung

Die große Neuerung an diesem Gerät ist zweifelsohne der vordergrundbeleuchtete Bildschirm. Dieser hat, wie auch andere beleuchtete Displays eine höhere Auflösung, nämlich 758 x 1024 px, was einer Auflösung von 212 dpi entspricht. Das sorgt insgesamt für etwas glattere Schriften bzw. auch dafür, dass vorallem kleinere Schriftgrößen besser gelesen werden können. Die Oberfläche des Bildschirms ist sehr glatt, sogar noch glatter als beim Vorgänger. Trotzdem spiegelt es es nicht, wie man vielleicht vermuten könnte.

Durch die größere Auflösung passen nun auch meine Stand-By-Bilder für den PocketBook 622 nicht mehr. Ich habe daher ein neues Set mit den neuen Abmessungen erstellt. Wer mag, kann es sich hier herunterladen.

Weil der Touch Lux ja auf dem Vorgängermodell beruht, sind zu den fünf vorhandenen Hardwaretasten keine weiteren hinzugekommen. Trotzdem lässt sich die Beleuchtung jederzeit ganz einfach über ein längeres Drücken der Menütaste ein- und ausschalten. Die Helligkeit selbst lässt sich über ein extra Menü regeln, welches sich in der Statuszeile befindet. Im Gegensatz zum Cybook HD Frontlight wird dieses Menü beim Ein- und Ausschalten per Menütaste jedoch nicht angezeigt.

PocketBook_623_Touch_Lux-Einstellung_der_Beleuchtung

Kommen wir zu Beleuchtung selbt. Sie leuchtet den Bildschirms relativ gleichmäßig aus. Nicht ganz so gut wie beim Tolino Shine, denn am linken Displayrand scheint das Licht an verschiedenen Stellen etwas stärker durch als am rechten Rand.

PocketBook_623_Touch_Lux_Lichtaustritt_am_linken_Rand

Lichteinfall an der linken Seite

Am oberen Displayrand ist ein helles Lichtband zu sehen und unten über die gesamte Breite des Displays ist (wie auch beim HD Frontlight und Kobo Glo) ein recht gleichmäßiger Grauverlauf.

PocketBook_623_Touch_Lux_Leuchtband_am_oberen_Rand

Lichtband am oberen Rand

Die Beleuchtung selbst tendiert ganz leicht ins Grüne, im Gegensatz zum den Bildschirmen der Mitbewerber, die in andere Farbrichtungen tendieren (Kindle Paperwhite ins blaue, Kobo Glo und Tolino Shine ins gelbliche). Ich bin mir nicht sicher, ob die Entwickler des PocketBooks dies beabsichtigt haben. Grün steht ja im westlichen Kulturkreis für Natur, Erneuerung, Hoffnung, aber auch Entspannung. ;) Die maximale Helligkeit entspricht in etwas der des Tolinos. Damit ist sie etwas dunkler als die des Paperwhites.

Auf dem folgenden Bild habe ich die Ausleuchtung des Kindle Paperwhites und des Tolino Shines mit der des PocketBook Touch Lux verglichen. Ich habe die Helligkeit des Paperwhites entsprechend heruntergeregelt, damit dessen Helligkeit in etwa gleichauf auf mit den anderen Geräten ist.

Vergleich_der_Beleuchtung-paperwhite_pocketbook_623_tolino-shine

links: Paperwhite | mitte: PocketBook Touch Lux | rechts: Tolino Shine

Die Lichthöfe und die Färbungen sehen auf den Bildern schlimmer aus, als sie tatächlich sind. Tatsächlich haben sie mich beim Lesen nicht gestört. Da lenkt mich die leichte Wolkigkeit des meines Paperwhites stärker ab. Und auch dort bemerke ich es nur, wenn mich das Buch langweilt.

Sprachsynthese

Eine andere große Neuigkeit ist die neue Sprachsynthese, die jetzt auf der Engine von Ivona basiert (vorher SVOX). Damit klingen die gesprochenen eBooks insgesamt eine ganze Ecke realisitischer. Allerdings kennt die Ivonastimme ein paar Begriffe nicht oder betont einige Wörter anders. Und weil grau alle Theorie ist, habe ich beide Geräte mal auf einen Ausschnitt aus dem eBook „Fernfracht-Raumschiff Colossus“ von Karl-Heinz R. Friedhoff losgelassen.

Ivona-Stimme männlich – vorgelesen aus dem Adobe Viewer heraus:

SVOX-Stimme männlich (manuell nachinstalliert) – vorgelesen aus dem FBReader heraus:

Wer wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht, kann sich das eBook bei Amazon kaufen, mit Kindle for PC herunterladen und per Calibre ins EPUB-Format konvertieren (es hat keinen Kopierschutz). Danach kann es auch auf allen Nichtkindlereadern gelesen werden.

Wie zu hören ist, entsteht bei der Ivonastimme auf dem Touch Lux nach jedem Satz ein unschönes Knacken. Interessanterweise ist dies nur auf der Aufnahme so stark zu hören. Mit aufgesetztem Kopfhörer ist das Knacken wesentlich leiser. Möglich, dass die Aufnahme über den Mikrofoneingang meines PCs schuld ist.

Mit der Sprachqualität bin ich hin- und hergerissen. Einerseits klingt die Betonung der Ivona-Engine bei einigen Sätzen recht gut, allerdings verhaut sie sich auch manchmal. Achtet mal auf die Stelle fast am Ende, wenn in einem Satz das Wort „aufregend“ vorkommt. Die SVOX-Engine klingt generell stärker nach Computerstimme, allerdings ändert sie auch fast nie die Betonung. Möglich, dass sich die Engines in anderen Sprachen besser schlagen? Dennoch ist es nach wie vor eine interessante Möglichkeit, sich einfach mal einen Text vorlesen zu lassen.

Sonstige Neuerungen

Abgesehen von diesen beiden großen Neuerungen wurde die Firmware des PocketBooks weiterentwickelt. Was mir sehr gut gefällt ist, dass die Einstellungen jetzt erheblich übersichtlicher sind. Statt sie auf zwei Seiten zu verteilen sind sie jetzt nur noch auf einer Seite zu finden. Hier mal ein Vergleich der Übersichtsseite in den Einstellungen :

Einstellungen_PB622_PB623

links: PocketBook Touch | rechts: PocketBook Touch Lux

Wer vom Vorgänger umsteigt, wird das eine oder andere anfangs etwas suchen, aber generell lassen sich die Einstellungen jetzt besser finden.

Weiterhin an Board ist ein MP3-Player, der für den Touch Lux weiter aufgebohrt wurde. So kann er nun Musik aus verschiedenen Verzeichnissen (auch von der Speicherkarte) hinzufügen und diese in Playlisten organisieren. Leider erkennt der Player nicht, wenn Lieder gelöscht wurden. Diese müssen umständlich Titel für Titel von Hand aus der Playliste gelöscht werden.

Neu ist auch, dass auf dem Gerät die Adobe-ID hinterlegt werden kann. Somit können kopiergeschützte eBooks über den auf der Startseite verlinkten Shop gekauft, heruntergeladen und ohne Umweg über den PC und Adobe Digital Editions direkt gelesen werden.

Kinderkrankheiten?

Der PocketBook Touch Lux ist eben erst erschienen, ich möchte meinen, dass ich eins der ersten Geräte hier in Deutschlang habe, daher ist es verständlich dass anfangs das Eine oder andere noch nicht ganz klappt. Ein paar Dinge sind mir aufgefallen, die ich teilweise schon gemeldet habe. Ich möchte sie an dieser Stelle dennoch nicht verschweigen.

Derzeit – mit Firmwareversion W623.4.1.598 – lassen sich die Tasten im Lesemodus (EPUB, FB2… bzw. PDF) nicht umbelegen. Sie sind es zwar scheinbar, allerdings kommt die Änderung nicht im System an. Das gleiche gilt für das Bild, das beim Aufwachen des Gerätes angezeigt werden soll. In den Einstellungen steht es drin, angezeigt wird immer das Standardbild. Der Browser ist derzeit unbedienbar, da er sehr träge reagiert. Letzteres ist dem Hersteller schon bekannt, er ist bereits an einer Lösung dran. Demnächst soll es eine neue Firmwareversion geben.

Schon beim Test des PocketBook Touchs ist mir aufgefallen, dass die Blättertasten beim Drehen ins Querformat verkehrt herum belegt sind. Zum Vorwärtsblättern muss dann immer die „Nach unten“-Taste benutzt werden. Dies ist auch beim Touch Lux leider gleich geblieben. Auch am Umstand, dass das ausgeschaltete Gerät nach dem Anschließen an den Rechner nicht gleich in den voreinstellten PC-Modus wechselt, hat sich nichts verändert.

Selten kommt es vor, dass der Bildschirm nicht auf die Eingaben regiert. Dann ist ein zweites Tippen notwendig. Ob die Hardware mit dem höher aufgelösten Display dann etwas überfordert ist oder nicht, weiß ich nicht. Ich schätze, dass hier noch einiges Potential zur Verbesserung gibt.

Die passende Hülle

Damit der PocketBook Touch Lux nicht zerkratzt oder verstaubt, sollte er in eine Hülle gepackt werden. Ich habe vor einiger Zeit ein paar Hüllen für den Vorgänger getestet, die allesamt auch für den Touch Lux passen.

Update vom 28.05.2013

Ich habe nun doch noch ein rund 10-minütiges Video gemacht, in dem ich nochmal die Bedienung des Gerätes zeige und unter anderem auch auf die Notizfunktion eingehe:

Zusammenfassung

Das könnte für den PocketBook Touch Lux sprechen

  • Eingebaute Beleuchtung
  • Bedienung per Berührung
  • Weiterblättern auch mit Tasten möglich
  • eBooks können in Ordnern verwaltet werden
  • Wörterbücher vorhanden
  • Sehr umfangreich konfigurierbar
  • Verwendung eigener Schriften möglich
  • Lesen ist im Querformat möglich
  • spielt Musik und Hörbücher ab
  • Einschub für Micro-SD-Karte
  • kann eBooks vorlesen
  • Spiele vorhanden
  • Funktioniert auch im ZipLock-Beutel
  • Onleihe kann benutzt werden

Das könnte gegen den PocketBook Touch Lux sprechen

  • Nicht ganz so gleichmäßige Ausleuchtung durch Lichtbänder am Displayrand
  • ist manchmal etwas langsam beim Öffnen von eBooks

Fazit

topAnfang Dezember hatte ich im Fazit meines Tests zum PocketBook Touch geschrieben, dass dieser für mich schon fast perfekte Reader nur noch eine Beleuchtung braucht, um mich ganz glücklich zu machen. Nun, die Beleuchtung hat er jetzt und über die noch vorhandenen Fehlerchen und das nicht ganz so gleichmäßige Display trüben meine Begeisterung für dieses Gerät nicht wirklich. Ich möchte es am liebsten nicht mehr aus der Hand geben. Ich gehe ganz fest davon aus, dass die angesprochenen Softwarefehler noch beseitigt werden. Mittlerweile (Anfang Oktober 2013) hat der Hersteller einige Firmwareupdates nachgelegt, die die angesprochenen Fehler beseitigt haben. Neue Funktionen sind überdies auch hinzugekommen.

Datenblatt aufrufen

Anzeige

Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

102 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Forkosugan sagt:

    Die weiße Geräte sind schon verfügbar. In 2-3 Wochen werden auch silberne Touch Lux erhältlich.

    • Michael sagt:

      Danke für deine Rückmeldung. Dann hatte ich das im eReaderforum falsch verstanden. Ich habe die letzten beiden Sätze entsprechend geändert.

      • Forkosigan sagt:

        Danke! Noch eine „Schönheitsfehler“ : Touch Lux (623), wie auch Touch (622) gibt es in Farbe Schwarz, nicht dunkelgrau. Dunkelgrau gibt es nur bei Pocketbook Basic (611 und 613).

        Ansonsten, vielen Dank für den interessante Testbericht!

  2. V.S. sagt:

    Hallo Michael,
    super Bericht !!
    mir stellt sich nun die Frage ob PB Touch Lux oder ONYX BOOX i62HD FIREFLY.
    preislich ist PB ganz klar vorn.
    Onyx scheint zumindest in allen Testvideos eine etwas gleichmäßigere Ausleuchtung zu haben und ist hardwareseitig etwas potenter.

    Eine Frage zu den LEDs hätte ich noch. Da diese scheinbar auch von der oberen Kante das Display beleuchten, stellt sich mir die Frage ob man diese wahrnimmt wenn man z.B. im Liegen (Rückenlage) liest, denn dann schaut man ja (je nach Position) zwangsweise von unten auf das Display. Sind diese LEDs dann sichtbar? Das wäre für mich ein Störfaktor.

    Danke.

    • Michael sagt:

      Ich hatte – mangels Testgerät – leider noch keine Gelegenheit, den Onyx zu testen.

      Da diese scheinbar auch von der oberen Kante das Display beleuchten

      Nein, sie fünf LEDs leuchten nur von unten. Oben ist das Display einfach zuende und das dorthin geleitete Licht wird einfach zurück geworfen.

      Sind diese LEDs dann sichtbar?

      Ich lese auch überwiegend auf dem Rücken liegend, aber so schräg, dass man die einzelnen Lichter sieht, habe ich das Gerät nie gehalten. Ab ca. 40° (ausgehend davon, dass das Gerät senkrecht steht) sind die Lichter sichtbar (gemessen mit einem Geodreieck). Du kannst ja mal mit einem Buch prüfen, wie steil du es während des Lesens hältst.

  3. Claudia sagt:

    Hallo Michael,
    danke erstmal für die tollen Berichte und Info´s über die Reader! So, ich habe überlegt ob ich den Kobo Glo oder den Tolino kaufen soll wegen der Beleuchtung. Habe aktuell noch den PRT-2. Gut das ich mich noch nicht entscheiden konnte. Für Dich ist ja anscheinend der Pocket Book LUX das beste der 3 Geräte ??!! (Kindle mag ich nicht wegen Amazon-Bindung!) geh ich Recht in der Annahme? Dann hätte ich noch eine Frage wegen der Rahmenfarbe: schwarz, weiß oder silber? Kannst Du mir bitte noch hierzu Deine Meinung bzw. Erfahrung mitteilen. Danke schon mal im voraus und freundliche Grüße, Claudia

    • Michael sagt:

      Für Dich ist ja anscheinend der Pocket Book LUX das beste der 3 Geräte ??

      Das kann man so sagen. Beim Kobo gefällt mir die Zwangsanmeldung nicht, ohne die das Gerät nicht funktioniert. So eingeschränkt ist nichtmal der Kindle.

      Dann hätte ich noch eine Frage wegen der Rahmenfarbe: schwarz, weiß oder silber? Kannst Du mir bitte noch hierzu Deine Meinung bzw. Erfahrung mitteilen.

      Ich kenne ja bisher nur das schwarze und das weiße Gerät. Bei beleucheteten Geräten tendiere ich ja eher zu hellen Gehäusen, da man damit bei eingeschaltetem Licht eher den Eindruck einer Buchseite bekommen könnte. Lesebereich und Rahmen verschwimmen während des Lesens einfach zu einer kompletten Einheit. Das geht dann so in etwas in die Richtung, wie dieser Entwurf aus dem eReaderforum.

  4. Anna sagt:

    Hallo Michael,
    sehr schöner Bericht!
    Ich hatte in einigen anderen Berichten gelesen dass der Touch Lux teilweise hardwaremässig sehr schwach also langsam sein soll. Ist dir das irgendwie auch aufgefallen? Konkret lese ich viele PDFs noch auf dem PRS T1 und wenn man Reflow oder andere Fkten benutzt dauert das Seitenumblättern schon etwas. Läuft denn die Bedienung gut flüssig?
    Danke
    FG
    Anna

    • Michael sagt:

      Es stimmt schon, dass er nicht das schnellste Gerät ist. Gerade bei größeren bzw. umfangreichen PDFs dauert das Umblättern vielleicht 1-2s. So quälend langsam, wie beim PRS-T1 im Reflow-Modus ist er damit aber bei weitem nicht. Schau dir mal das Video an (am Besten im Vollbild), dort kannst du dir ein Bild machen, wie flüssig die Navigation im Menü ist.

  5. V.S. sagt:

    Wow Top Video.
    Zu den Blätter-Tasten im Querformat:
    Ich finde das passt eigentlich ganz schön, dass diese anders belegt werden als im Hochformat.
    Die Idee dahinter ist wahrscheinlich die Position des Daumens während des Lesens. Dieser liegt z.B. bei deiner Handgröße direkt auf oberen Taste, so ist das Vorblättern mit einer Hand möglich ohne umgreifen, dabei liegt der Reader gut in der Hand (sowohl links als auch rechts).

  6. sir vival kidd sagt:

    Schöner Bericht. Was die Tastaturbelegung im Querformat angeht, denke ich dass man bei der Belegung das scrollen nachempfinden wollte, wenn ich unten an der Seite ankomme würde ich am Computerkeyboard auf die Pfeiltaste nach unten tippen um im Text weiterzukommenm bzw. die nächste Seite zu lesen, da ist die Belegung am PocketBook für mich logisch – und ich hätte es auch so erwartet.
    In Sachen Farbe hast du recht, dein Gerät ist grau / anthrazit. Auf einigen Bildern vor dem Erscheinen des Gerätes ist die Farbe des Readers dunkler als die der Tasten gewesen (wie auch in diesem Video zu sehen. Gibt es bei dir auch so einen kleinen sehr hellen Lichtstreifen am oberen Displayrand wie im Video?), bei deinem sind die Tasten dunkler. Ich denke die im Laden erhältlichen Reader werden wohl alle grau / anthrazit sein.

  7. V.S. sagt:

    habe nun den PB Lux bestellt und leider ein Montagsgerät erwischt…:
    http://www.mobileread.com/forums/showthread.php?t=214652
    Ansonsten was mir besonders auffällt: TOP Verarbeitung und schöner Kontrast

  8. Bücherwurm sagt:

    Danke für den Bericht.
    Bin (fast) überzeugt….. bis auf folgenden Punkt:

    Ich habe im Testbericht auf „allesbook.de“ zur Schriftbildanpassung folgendes gelesen:

    „Die Textausrichtung lässt sich nur von “Links nach rechts” und von “Recht nach links” verändern, was der Internationalität des Geräts Rechnung trägt. Leider gibt es keinen einstellbaren Blocksatz.“

    Meine Frage an Dich als Anwender: Ist das wirklich so, dass es keinen einstellbaren Blocksatz gibt? Ich meine nicht PDF, sondern bei ganz „normalen“ Büchertexten in ePub-Format bspw.
    Muss dazu sagen, dass ich bisher noch keinen Reader hatte und mich mit dem Gedanken anfreunde, mir einen zuzulegen. (Papier-)Bücher haben meist Blockformat. Mich würde das stören, wenn mein Reader den Text nicht im Blocksatz anzeigen könnte!

    Falls er es doch kann (bitte, bitte, bitte) stellt sich mir die Frage, ob die Silbentrennung was taugt? Es soll ja eine im PB TL geben……

    Danke

  9. Forkosigan sagt:

    Mit „keinen einstellbaren Blocksatz“ ist gemeint, dass man den Blocksatz nicht ausschalten lässt. Blocksatz ist aber standardmäßig eingeschaltet. Silbertrennung kann man einschalten und ausschalten.

  10. Bücherwurm sagt:

    Danke. Da bin ich aber beruhigt……

  11. Mic sagt:

    Tolles Review!
    Für mich ist nicht ganz klar herausgekommen, ob man bei pdfs auch so einfach Text markieren und kommentieren kann wie bei ebooks. Weißt du auch wo und wie die Kommentare dann dargestellt werden?
    Ich möcht den Pocketbook Touch Lux für meine Freundin kaufen die sehr viele wissenschaftliche Artikel im pdf-Format lesen (markieren und kommentieren) muss.
    Danke!

  12. Horni sagt:

    Hallo Michael,

    ich habe den Lux nun auch seit einer knappen Woche und bin an sich sehr zufrieden mit dem Teil. Ab und zu hängt es noch hier und dort. Das sind aber sicherlich Sachen, die durch ein kommendes Firmware Upgrade behoben werden können.

    Es gibt eine Sache, die mich aber immens stört und ich mir nun nicht sicher bin, ob ich alleine mit diesem Problem dastehe.
    Es geht um den stetigen und hohen Stromverbrauch, wenn das Gerät eben nicht ausgeschaltet, sondern nur in den Stand-By versetzt wird.

    Ich habe dazu bereits im Mobileread-Forum ausführlich erklärt, welcher Natur mein Problem ist.
    Vll. kannst ja dazu was sagen und mir weiterhelfen.
    http://www.mobileread.com/forums/showthread.php?p=2535600#post2535600

    Du testest doch gerne, evtl. kannst du bei deinem Toch 623 schauen wie stark der Akku im Stand-By belastet wird.

    Ich sag schon mal Danke im Voraus!
    Grüße

    • Michael sagt:

      Ich habe ihn vorhin mal in die Tastensperre geschickt. Möglicherweise bedeutet Tastensperre aber nicht, dass das Gerät im Standby ist. Den gibt es, soweit ich das überblicke, auch gar nicht. Das Gerät geht standardmäßig nach 20 min komplett aus. Vielleicht kann ja Forkosigan mal was dazu schreiben?

    • VSS sagt:

      Mein Reader habe ich zwar zurückgeschickt aber bei meiner Recherche nach der Ursache bin ich auf einige Foreneinträge gestoßem, die genau dein Problem beschreiben.
      Scheinbar saugt die neue Firmware im Im Standby den Akku leer. Dieses Problem tauchte nach Uppdate auch auf den 622 Modellen auf. Leider scheint es nur einige Reader zu betreffen, da die Rückmeldungen diesbezüglich sich in Grenzen halten.
      Habe auch gelesen dass Pocketbook den Symptomen nachgeht.

    • Michael sagt:

      Ich habe mein Testgerät von Donnerstag morgen bis heute nur mit Tastensperre eingeschaltet gelassen und der Akku hat gerade mal einen Balken verloren. Find ich jetzt gar nicht mal schlecht.

  13. Horni sagt:

    Hallo Michael,

    danke, dass du das mal überprüft hast.
    Im Mobileread Forum hat sich ja bisher niemand dazu geäußert. :(

    Jetzt müsste man natürlich herausfinden woher dieser starke Akkuverbrauch bei mir kommt.
    Entweder liegt es am Gerät oder es liegt am geöffneten Buch, evtl. auch in Kombination mit dem verwendeten Reader (Adobe/FB Reader).

    Ich werde noch das nächste Firmware Update abwarten und das ganze dann nochmal überprüfen.
    Im Moment lasse ich sich das Gerät nach 10 Minuten in die Tastensperre befördern und nach 20 Minuten schaltet es sich ab.
    Der Einschaltvorgang ist eben nur aufgrund der Sanduhr beim Wiederöffnen des Buches sehr nervig. Da bringt einen die Option „letzte Seite“ beim Einschalten nicht wirklich weiter.

  14. Günter sagt:

    Hallo!
    Auch nach einigem Googlen habe ich noch nicht herausgefunden, ob ich bei bestehender Internetvervindung über WLAN Bücher z.B. in der Onleihe ausleihen und suchen kann, ohne einen PC zu benutzen?
    Grüße,
    Günter.

    • Michael sagt:

      Ich habe das gerade mal ausprobiert und es funktioniert theoretisch, da man im Gerät selbst die Adobe-ID angeben kann. Leider scheint meine Adobe-ID schon wieder voll zu sein, denn die Autorisierung ist mit der Feldermeldung „Aktivierung fehlgeschlagen. Überprüfen Sie das genannte Datum am Gerät“ fehlgeschlagen. Komischerweise wurde gar kein genanntes Datum angezeigt. Zudem ist der Browser derart langsam, dass beim Surfen keine Freude aufkommt. Das zumindest sollte aber mit dem nächsten Firmwareupdate behoben werden.

      • Günter sagt:

        ja, in der Tat, der Bowser ist eher mäßig benutzbar, da ich ein ebook newbee bin fehlt mir da der Vergleich.
        Ich hatte eher daran gedacht die Onleihe, oder die auf Ihrer gelisteten „Kostenlos-Buch“quellen, in der Art eines Buchshops/Bookstore einzubinden. – Oder ein anderen Store hinzufügen.
        Die Hoffnung war, dass ich mehr oder weniger zu Hause über WLAN in der Online Bibliothek stöbbern kann, und mir dann direkt ein Buch ausleihen kann ohne den PC einschalten zu müssen. 2. Anwendungsfall der in eine änliche Richtung geht, dass ich mir quasi von einem Nachrichtenportal (z.B. Spiegel online) Nachrichten zu Hause synchronisieren kann und Sie dann später in der Bahn lesen zu können. – bzw. über eine WLAN-Verbindung zum Handy aktualisieren kann.
        Aktuell ist vermutlich mein Anwendungsfall nur über Calibre möglich. – Oder?

        • Michael sagt:

          Die Hoffnung war, dass ich mehr oder weniger zu Hause über WLAN in der Online Bibliothek stöbbern kann, und mir dann direkt ein Buch ausleihen kann ohne den PC einschalten zu müssen

          Das scheitert bei allen Readern einfach an der Trägheit der Displays, der nicht für mobile Geräte optimierten Onleihewebseite und den eher hakelig zu bedienenden Softwaretastaturen. Spätestens nachdem du das dritte Mal vergeblich versucht hat, einen Button oder Link zu treffen, wirst du deinen Rechner einschalten und dich freuen, wie geschmeidig die Navigation über den Browser geht.

          2. Anwendungsfall der in eine änliche Richtung geht, dass ich mir quasi von einem Nachrichtenportal (z.B. Spiegel online) Nachrichten zu Hause synchronisieren kann und Sie dann später in der Bahn lesen zu können. – bzw. über eine WLAN-Verbindung zum Handy aktualisieren kann.
          Aktuell ist vermutlich mein Anwendungsfall nur über Calibre möglich. – Oder?

          Der PocketBook bietet zwar die Möglichkeit, RSS-Feeds zu abonnieren, aber auch hier werden nur die ersten paar Zeilen eines Artikels heruntergeladen. Selbst, wenn der RSS-Feed den kompletten Artikel beinhaltet. Alles Weitere muss dann Online per Browser gelesen werden. Daher ist diese Funktion in meinen Augen eher ein Gimmick, aber nicht wirklich nützlich. Besser gehts in der Tat mit Calibre. Ich hab dazu sogar schonmal eine Anleitung geschrieben.

  15. Forkosigan sagt:

    Wenn das Datum Falsch eingestellt ist, kann man das Gerät nicht mit Adobe Server synchronisieren…

  16. leonie sagt:

    Hey Michael,
    ich verfolge deinen Blog nun schon etwas länger und habe auch schon den ein oder andern reader getestet…
    Mich würde interessieren welchen reader Du privat nutzt??
    Eigentlich finde ich ja das Konzept von Pocketbook und die vielen Einstellmöglichkeiten etc sehr sehr gut.
    Nun finde ich jedoch bei einem direkten Vergleich zum Paperwhite das dieser doch etwas schneller umblättert und Bücher lädt. Das die Schrift etwas echter und kontrastreicher erscheint. Alles in allem ein doch etwas runderes Gerät geworden ist.
    Wie siehst du das?
    Danke für deine gute Arbeit und fürs antworten ;)

    • Michael sagt:

      Mich würde interessieren welchen reader Du privat nutzt??

      Ich nehme oft meinen Kindle Paperwhite, überwiegend deshalb, weil die Anbindung an Amazon so reibungslos funktioniert. So, wie es all die anderen Geräteherstelle noch nicht hinbekommen haben. Mich stört an ihm allerdings die Wolkigkeit des Bildschirms, die ich so bei noch keinem anderen beleuchteten Reader gesehen habe. Von der Schriftdarstellung und den Möglichkeiten allerdings finde ich den PocketBook ungeschlagen. Schade, dass der Touch Lux keine neue Hardware mit einem schnelleren Prozessor und mehr Arbeitsspeicher hat.

  17. Michael sagt:

    Hallo an alle,

    durch Google bin ich hier auf diese Seite gekommen. Mir gefällt die Zusammenfassung aller relevanten Dinge zum PocketBook Touch Lux (623). Sie sind zwar auch in verschiedenen Foren zu finden, jedoch nicht so zusammengefasst.

    Gleich zu Anfang ein „Dankeschön“ an dich, Michael, für die witzigen Logos und den guten Test des 623.

    Kurz zu mir und meinen Erfahrungen mit diversen Readern.
    Ich heiße auch Michael und lese leidenschaftlich gerne. Ich habe den Sony PRS-T1 (gerootet), Kobo Glo und den PocketBook Touch Lux. Alle drei Geräte sind meiner Meinung nach Top-Geräte.

    Da es hier um den PB Lux geht, schreibe ich kurz meine Erfahrungen dazu. Außerdem habe ich auch ein paar Fragen.

    Das Softwarebild im Auslieferungszustand gefiel mir überhaupt nicht. Somit habe ich die verfügbaren Themen installiert. Ebenso von Michael die Bilder. Nun sieht es recht nett und ansprechend aus.

    Den PB Lux habe ich dann mit Calibre (Ver.0.9.35) synchronisiert.
    Und nun begannen die Probleme. Da ich recht viele ebooks habe, und diese sollen alle auf den Reader, dauerte die Übertragung etwas. Gespeichert wurde auf Micro-SD-Karte.
    Danach ist mir aufgefallen, dass die LED wahnsinnig lange leuchtete. Wahrscheinlich mußte erstmal eine Art Index aufgebaut werden. Diese Theorie verwarf ich recht schnell. Es dauert immer sehr sehr lange bis die LED aus ist und man vernünftig in der Bibliothek stöbern kann. Außerdem waren meine epub-Buchcover unvollständig bzw. nicht vorhanden. Das kannte ich so vom Sony und Kobo nicht. Calibre übertrug immer die editierten Coverbilder zum Reader (gesteuert von den Metadateien). Mittlerweile ist dieses Problem gelöst. Ich nutze im Calibre das Plugin „modify ePub“. Somit sind die Coverbilder mit im epub eingebunden.

    Das Problem mit der Schnelligkeit habe ich auch gelöst. Die Bücher werden normalerweise alle in einzelne Verzeichnisse gespeichert. Meist nach Autoren angelegt. Ich habe alle epubs in max. 5 Verzeichnisse kopiert. Nun ist der PB Lux sehr fix. Gefühlt ist er schneller als der Kobo Glo und der Sony.

    Wie Michael im Test beschrieben, funktioniert die Tastenbelegung /-änderung zum Blättern nicht ganz korrekt. Dem kann ich zustimmen. Außerdem funktioniert die Randeinstellung in epubs auch nicht korrekt. Ich möchte links und rechts einen größeren Rand haben.
    Geht nur, wenn man den fbreader benutzt. Habe nun den fbreader als Standard definiert dank des o.g. Files aus Michael S. Beitrag.

    Hat hier jemand gleiche Erfahrungen gemacht??

    Beim Löschen des internen Speichers, werden auch die Stimmen gelöscht. Seit gestern aber kein Problem mehr, da diese auf der Homepage von Pocketbook downloadbar sind. Auch die zweite deutsche Stimme „Marlene“ ist verfügbar.

    Gibt es beim PB Lux eine Möglichkeit die Zahl der installierten Bücher zu sehen?

    In Calibre habe ich häufig 2-3 Schlagworte für ein Buch eingetragen. Der PB Lux übernimmt aber nur 1 Schlagwort. Kennt jemand eine Lösung, wie mehrere Schlagwörter zum PB Lux übertragen werden?

    Gruß Michael

    • Michael sagt:

      Ich habe gestern mal spaßenshalber die Lese- und Schreibgeschwindigkeit meiner externen SD-Karte und den eingebauten Speicher getestet. Während der interne Speicher den Inhalt mit rund 15 MB/s liest, kommt die SD-Karte nur auf die Hälfte. Beim Schreiben sieht es noch krasser aus. Der interne Speicher kann mit rund 3 MB/s beschrieben werden, die externe SD-Karte hingegen nur mit rund 1MB/s. Das könnte erklären, wieso der Reader so lange braucht, um alle Verzeichnisse nach eBooks zu durchsuchen.

      Der PB Lux übernimmt aber nur 1 Schlagwort. Kennt jemand eine Lösung, wie mehrere Schlagwörter zum PB Lux übertragen werden?

      Leider gibts dafür keine Lösung. Ich bin dazu übergegangen, mir eine Genrespalte anzulegen, in die nur noch ein Schlagwort reinkommt. Das nutze ich, um mit Calibre die entsprechende Struktur anlegen zu lassen.

  18. heike sagt:

    Hallo,
    ich habe nach sehr langem Zögern und Informieren und Nachfragen das Pocketbook Lux gekauft und jetzt bin ich am Verzweifeln: Weil ich an meinem Computer Linux nutze, funktioniert die Autorisierung des Readers im ADE nicht. Nun habe ich versucht, direkt den Reader zu autorisieren (über Einstellungen/ Konten und Synchronisierung/ Adobe DRM) – ich habe meine Adobe ID und das Passwort mehrfach korrekt eingegeben, aber er tut nichts und ich kann DRM geschützte Bücher nicht lesen. Hast Du eine Idee, was da schief läuft?
    Im Übrigen funktioniert auch das Wlan nicht. Laut Auskunft des Buchhändlers meines Vertrauens ist das ein bekannter Fehler, der bei manchen Routern auftritt, und mit der demnächst kommenden Software-Aktualisierung behoben werden soll. Macht die Sache für mich nicht einfacher.

    Schade, denn eigentlich würde ich das Teil gerne behalten, die Lesbarkeit ist echt gut und mit der Bedienung bin ich intuitiv ziemlich schnell zurecht gekommen. Aber ich würde schon gerne auch Bücher lesen können, die es nur mit Kopierschutz gibt.

    Falls Du eine Idee hast und mir die mitteilen willst, bin ich sehr dankbar. Ich weiß nämlich nicht mehr viel, was ich noch probieren könnte.

    Gruß, Heike

    • Michael sagt:

      Das Problem mit dem WLAN wurde tatsächlich im eReaderforum aufgedeckt. Dort steht auch, welche Einstellungen im Router derzeit nicht gehen. Vielleicht kannst du das in deinem Router temporär (bis das Update draußen ist) ändern?

      Die Freischaltung der Adobe-ID auf dem Gerät funktioniert nämlich erst, wenn der Reader via WLAN im Internet ist. Und die Uhrzeit auf dem Gerät muss stimmen, damit der Lizensierungsserver mit den richtigen Daten arbeiten kann.

      • heike sagt:

        Vielen Dank für Deine Antwort. Das ist wirklich ein großartiger Blog hier.
        Dass die Freischaltung nicht funktioniert, wenn ich nicht im Netz bin, war mir klar. Ich bin deshalb extra außerhaus gegangen, doch irgendwie ging es über die Kontensynchronisierung doch nicht. Doch dann habe ich es geschafft: Ich habe eine acsm-Datei per Dateimanager auf das Pocketbook kopiert, bin zum nächsten öffentlichen W-Lan-Netz gegangen und habe mich eingeloggt. Als ich dann versucht habe, das Buch zu öffnen, bekam ich die Nachricht, ich müsse den Reader erst autorisieren. Tata: Seither ist alles gut und ich kann problemlos DRMgeschützte epub-Dateien hin- und herkopieren und lesen. – Vielleicht hilft das ja anderen weiter mit demselben Problem.
        Ich bin begeistert, seit es läuft: Es liest sich richtig gut mit dem Ding.

  19. Heiko sagt:

    Hallo,
    erstmal grossen Dank für den Test und den Support, den Du leistest! Auch Dank an den Kommentar von „Michael“. Der Tipp mit den wenigen Verzeichnissen ist Gold wert.
    Ich komme vom Sony PRS-T1. Seltsamerweise fällt mir das Mehrgewicht in der Hand auf. Wobei der Vorteil der Beleuchtung das natürlich aufwiegt.Was mich an dem Reader stört, ist das bereits bekannte Runterfahren statt Standby. Das kenne ich vom Sony nicht. Weiterhin werden Titelbilder im Standby/Aus-Modus nicht auf Vollbild skaliert. Eine Einstellung dazu habe ich nicht gefunden.
    Probleme am WLAN treten bei mir (nur b/g Netz) nicht auf.
    Eine anständige Lesehülle habe ich auch noch nicht gefunden. Ich habe jetzt eine von GeckoCovers bestellt, da man bei Pocketbook extra ein Konto für einen Einkauf anlegen muss. Eine Slimhülle wie bei Sony wäre mein Traum.

    Gruss, Heiko

    • Michael sagt:

      Eine Slimhülle wie bei Sony wäre mein Traum.

      Wenn dir der Gestank nichts ausmacht, der nach ein paar Tagen verflogen sein müsste, dann könntest dus mal mit der Hülle, die für den 622 angepasst ist, versuchen (ich meine die Rote). Die trägt nicht so dick auf. Ansonsten geht auch die normale Kunstlederhülle für den Touch, die dort ebenfalls mit aufgeführt ist.

    • Michael sagt:

      Hallo Heiko,

      freut mich, dass dieser Tipp dir weitergeholfen hat.

      Ich hatte jetzt ein paar Tage Zeit den Reader intensiver zu testen. Wenn die kleinen Bugs mit der nächsten Version ausgemerzt sind, ist es ein super Reader. Für mich der z.Z. BESTE ! Die 4.2 Version soll die nächsten Tage kommen.

      Ich habe ein wenig mit dem Reader gespielt und die Buchverzeichnisse kopiert und wieder kopiert. Somit waren die Bücher x-mal auf dem Reader. Insgesamt über 10.000 Dokumente (ja ja, ich weiß unrealistisch), aber der 623 kam damit zurecht. Der Glo hat bei ca. 4.000 Dokumenten gestreikt, d.h. die Cover werden nicht mehr angelegt. Das wiederum liegt beim Glo an der Verzeichnisstruktur von Fat32 und den langen Dateinamen mit jeweils 3 Einträgen pro Buch.

      Gruß
      Michael

    • Michael sagt:

      Hallo Heiko,

      ….mit dem Runterfahren und Standby ….
      Das habe ich nicht ganz verstanden. Du kannst doch in den Einstellungen-Strom sparen- Autoabschalten auf „aus“ stellen. Dann geht der Reader doch nur in den Standby-Modus.
      So habe ich es im Moment eingestellt. Allerdings habe ich noch keine Erfahrungen mit dem Akkuverbrauch.

      Weiß das jemand??

      Gruß
      Michael

  20. Michael sagt:

    Hi Michael,
    habe deinen Tipp mit der Hülle für den 623 (die Rote) befolgt und mir diese in schwarz bestellt.
    Vermutlich wird diese Hülle den Reader nicht so dick machen. Bin mal gespannt :-)

    Gruß Michael

  21. dabiga sagt:

    Hallo Michael!
    Danke für Deinen aufschlussreichen Testbericht, der für mich wegweisend sein könnte.
    Hier mein Problem.
    Hatte mir ein Pocketbook Touch 622 gekauft und aus folgenden Gründen zurückgegeben:
    – Das Datenkabel zwischen Pocketbook und Rechner liess sich nur sehr schwer trennen, so dass es nur eine Frage der Zeit war, dass die Anschlüsse beschädigt sind.
    – Beim Lesen von englischen Büchern benutze ich viel das Wörterbuch. Vor dem Umblättern einer Seite muss das Wörterbuch erst gelöscht werden und auf der nächsten Seite erneut aufgerufen werden. Das nervt, zumal das Wörterbuch erst auf der zweiten Seite des Kontexmenüs steht. Eine Möglichkeit umzublättern ohne das Kontexmenü zu löschen war die Benutzung der Taste 4 oder 5 gem. Bedienungsanleitung. Beim Umblättern mit der Taste 5 wurde der Text jedoch in der Mitte des Displays unklar und teilweise nicht lesbar.
    Diese beiden Probleme habe ich Pocketbook auch mitgeteilt, die sich dafür bedankten und diese Schwachstellen im Folgemodell berücksichtigen wollten.
    Hast Du solche Anwendungen schon einmal ausprobiert?
    Würde gerne ein Pocketbook wiederkaufen, da mir der Audioausgang sehr wichtig ist, was andere E-Books leider nicht haben. Bei der Vielzahl von Hörbüchern ist diese Funktion meiner Meinung ein muss und wird bei Tests viel zu wenig berücksichtigt.
    Würde mich über eine Antwort freuen.
    Gruss dabiga

    • Michael sagt:

      Hast Du solche Anwendungen schon einmal ausprobiert?

      Leider nein. Ich hab mein Testgerät auch schon wieder zurückgeben müssen, daher kann ich die Frage nur an die mitlesenden Touch Lux-Besitzer weiterreichen.

  22. christina sagt:

    Hallo Michael,
    nicht zuletzt dank Deiner wirklich super informativen Tests und Berichte habe ich mich beim Kauf meines ersten E-Bookreaders für ein Pocketbook Touch Lux entschieden. In der engeren Wahl waren daneben noch der Tolino Shine und der Sony PRST-2. Letztendlich fiel der Sony wegen der fehlenden Beleuchtung raus und der Tolino gefällt mir optisch einfach und aufgrund der nur über den Touchscreen möglichen Steuerfähigkeit nicht. Ein zusätzlicher Bonus ist beim Pocketbook für mich als Hörbuchfan zudem die Möglichkeit MP3s abzuspielen. Alles in allem stimme ich Dir zu und ich habe kein vergleichbares Gerät in dieser Preisklasse finden können. Zudem sieht er gut aus (ich habe ein weißes Gerät) und liegt durch die ergonomisch geformte und gummierte Rückseite gut in der Hand. Ich als bisher klarer Papier- und Buchfan und E-Bookskeptiker gewöhne mich langsam daran.
    Jedoch habe ich ein Problem – und hoffe hier finde ich ggf. Hilfe. Dies betrifft die Möglickeit der Änderung der Schriftarten. Egal welche Datei ich öffne ist eine Änderung der Schriftart nicht möglich (vorinstallierstes Buch, aus der Onleihe geliehenes Buch oder aber auch ein gekauftes Buch). Lediglich die Buchstabengröße lässt sich ändern. Da die vorinstallierste Schrift jedoch Serifen hat ist das Bild nicht gleichmäßig in der Farbgebung und nach meinem Empfinden auch nicht gestochen scharf. Ich lese übrigens in Größe 14, manchmal auch 15.
    Ich habe versucht dieser Frage nachzugehen, gelesen, dass es an der DRM-Bindung liegt oder aber vom Verlag vorgegeben ist, ggf. mit anderen Programmen umgangen werden kann (Ich spiele die Bücher über das Adobe Programm drauf). Aber so richtig schlau bin ich nicht geworden. Das mit dem Verlag ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar, denn es ist bei jedem Buch die gleiche blöde Schrift, egal welcher Verlag. Das mit der DRM-Bindung theoretisch schon, aber wieso hat der Tolino dann damit überhaupt kein Problem. Hier lassen sich Schriften, Zeilanstände etc. auch bei geliehenen Büchern ohne Probleme ändern, ohne dass zum Aufspielen ein besonders Programm benutzt wurde. Wenn es an DRM liegt dürfte es doch auch mit dem Tolino nicht gehen, oder?
    Mit dem FbReader lässt sich übrigens kein einziges Buch öffnen, entweder erscheint, dass das Buch geschützt ist oder aber es erscheint einfach nur ein weißer Display. Verstehe ich auch nicht.
    Kann mir da jemand helfen. Die neuste Firmware ist drauf.
    Würde das Gerät nur ungern deswegen umtauschen, denn von den Funktionen sonst ist es einfach umschlagar.
    Die Schrift in den persönlichen Einstellungen lässt sich ohne Probleme ändern (wobei dann bei manchen Schriften z.B. die Uhr aus dem Display verschwindet, die Bedienungsanleitung anders formatiert ist und beim zurückblättern zweimaliges Wischen nötig ist, da noch Fragmente am oberen Displayrand sind- wieso hat eine Änderung der Oberfläche überhaupt Auswirkungen auf die Formatierung der Bedienundanleitung? – u.ä. ).
    Übrigens hat das Gerät mir auch am Anfang die Fotos nicht angezeigt, diese habe ich erst bei Anschluss an das Notebook entdeckt, auch danach waren sie auf dem Gerät nicht direkt sichtbar, sondern erst auf einmal ein paar Tage später. Auch irgendwie seltsam oder?
    Vielleicht doch ein Fehler beim Gerät selbst.
    Irgendeine Idee? Bin für jede Hilfe dankbar.

    Viele Grüße von einer etwas ratlosen Neueinsteigern :-/

    • Michael sagt:

      Das ist einfach so, dass der verwendete AdobeViewer die Schriften nicht ändern kann, die der Verlag fest vorgibt. Mit dem FBreader können verDRMte eBooks deshalb nicht geöffnet werden, weil der FBreader kein DRM versteht. Das kann nur der AdobeViewer, der aber eben dann die Schriften nicht ändern kann. Ist eine blöde Situation, die im Prinzip nur dann besser wird, wenn man die eBooks vom DRM befreit und sie entsprechend neu konvertiert. Das eBooks-vom-DRM-befreien ist bei uns allerdings nicht legal.

      • christina sagt:

        Wirklich blöd. Und der Tolino kanns weil er einen anderen Reader drauf hat? Da ist es ja wie schon gesagt kein Problem, liegt also am Adobe und somitbein PocketBook Problem – richtig verstanden?
        Übriges habe ich jetzt gemerkt dass ich die vorinstallierstes Bücher doch mit dem FbReader öffnen kann, das Schriftbid dort ist viel angenehmer zu lesen.
        (Ändern kann ichs auch dort allerdings nicht) Allerdings geht das nur wenn ich ich das Buch nicht schon mal mit dem Adobe Viewer geöffnet habe, auch nicht über „öffnen mit“ da geht er wieder stur auf den Adobe obwohl ich den Fb wähle. Komme ich wenigstens hier irgendwie wieder raus? So ganz werde ich noch nicht schlau aus dem Guten Stück :-/

        • Michael sagt:

          Nö, der tolino hat auch den AdobeViewer installiert, aber die Telekom hat die Schriftänderung scheinbar anders eingebaut.

  23. Lena sagt:

    Hallo Michael,
    nicht alles ist Gold, was beim Kindle glänzt, und so bin ich immer noch auf der Suche, nach dem für mich perfekten Reader. An dieser Stelle erst einmal besten Dank für Deinen sehr informativen Bericht! Ich habe eine sehr große Bibliothek (über 2 GB) und lege großen Wert darauf, daß auch sehr große Dateien zeitnah geöffnet und per Volltextsuche abgegrast werden können. Nun lese ich bei Dir über einen recht schwachen Arbeitsspeicher und vermute, daß das auf meine Bedürfnisse negativen Einfluß hat, oder liege ich da falsch?
    Wenn ich ein Beispiel geben darf: Karls Kraus Die Fackel aus der DigiBib ist nach .mobi konvertiert 120 MB groß, nach .epub 110 MB. Der neue gestartet Kindle Touch öffnet das Buch in nicht ganz 18 Sekunden. Volltextsuche im Buch hat ca. 90 Sekunden gebraucht (Begriff: Mahler, Treffer: 143). Kannst Du einschätzen, wie der Touch Lux mit für eBooks ungewöhnlich großen Dateien zurecht kommt?
    Es grüßt ins sonnige Wochenende,
    lena

    • Lena sagt:

      Meine Frage wurde inzwischen anderenorts beantwortet: Der Touch Lux kann es, nicht ganz so schnell wir Kindle, aber durchaus akzeptabel.

  24. Melli sagt:

    Funktioniert die Firmware 4.2 denn nun? Da sind keine Info’s zu der Anzeige vom Akku!

  25. sim sagt:

    möchte mich nur kurz für die reszension bedanken, hat mir bei der kaufentscheidung sehr geholfen

  26. Isabelle sagt:

    Hallo Michael,

    vielen Dank für die aussagekräfte und ausführliche Rezension! Habe mir daraufhin den Touch Lux zum Geburtstag gewünscht und besitze ihn nun seit 2 Wochen. Bin im Großen und Ganzen sehr zufrieden.
    Was mich bislang etwas stört, ist das Fehlen eines Dateibrowsers, der die Ordnerstruktur anzeigen kann. Oder habe ich etwas übersehen? Wenn ich nämlich bspw. ein Buch (nur) als PDF habe, bei dem jedes Kapitel ein PDF-Dokument ist, kommt schnell Verwirrung auf, vor allem, wenn es um mehrere PDF-„Bücher“ mit vielen Kapiteln geht. Da wäre ein Dateibrowser sehr hilfreich, wo man einfach ein solches Buch in einen Ordner ablegen kann. Hast du diesbezüglich vielleicht einen Tipp für mich?

    Vielen Dank und Grüße aus Nürnberg!

    • Michael sagt:

      Die Bibliothek zeigt doch die Ordnerstruktur an!?

      • Isabelle sagt:

        Danke für den Tipp. Die Option, in der Bibliothek nach Ordnern zu sortieren, hatte ich tatsächlich übersehen. Da sieht man mal wieder, wie schnell sowas geht.
        Durch versuchen habe ich außerdem noch herausgefunden, dass wenn man das PDF in Calibre lädt und von dort auf den Reader überträgt, dadurch der in der PDF-Datei gespeicherte Autor auch wirklich als BUCHautor erkannt wird und ein Ordner mit dem Namen des Autors im Hauptverzeichnis angelegt wird.

        Andere Frage: Eine Synchronisation eigener Dateien über WLAN ist nicht (oder noch nicht) möglich, richtig? Ich habe mich und meinen Reader beim Obreey Store registriert, aber die „Obreey Sync“ scheint trotz des Namens diese Funktion nicht zu bieten. Oder liege ich wieder falsch?

  27. K.H. Thurm sagt:

    Hallo Michael,
    vor einiger Zeit wir hatten ja schon mal Kontakt (April/Mai): Ich suche einen 6″-Reader mit Beleuchtung, Querlesemöglichkeit, MP3, Wörterbuch etc. sowie den gängigen pdf- (auch zoombar m. angepaßtem Zeilenumbruch zum lesen von z.B. Handbüchern, Betr. Anleitungen etc?), Bild- und ebook-Formaten. Seinerzeit gab es noch nichts, doch nun scheint ja der von Dir getestete Pocketbook Touch 623 Lux das alles zu bieten.
    Trotzdem meine Frage: Angeblich soll der „ONYX BOOX i62 HD Firefly“ das auch alles können; ich habe jedoch keine (für mich) aussagefähigen Tests/Berichte gefunden. Hast Du Erfahrungen mit dem Gerät sammeln können?
    Für Deine Bemühungen im Voraus herzlichen Dank und

    mfG
    kalle45

  28. Roland sagt:

    Hallo Michael, ich habe mir das PocketBook Lux zugelegt und bin (fast)hochzufrieden.

    Für das automatische Synchronisieren habe ich noch keine Lösung gefunden.

    Ich hatte vorher den PRS T1. In Verbindung mit dem Reader for PC hat das gut funktioniert.
    Epub bei ebook (früher Libri) kaufen, Download acm-Datei, Datei ausführen und das Buch
    war im Reader for PC vorhanden.
    Beim Verbinden des PRS T1 mit dem PC wurde dann automatisch synchronisiert.
    Das Reader for PC funktioniert nur mit dem Sony-Gerät.

    Mit dem Adobe Digital Editions geht es nur per drag & drop vom PC auf das Lesegerät.

    Gibt es eine ähnliche Lösung für das PocketBook?

    Vielen Dank im Voraus.

    Roland

    • Michael sagt:

      Mir fällt jetzt nur der Weg über Adobe Digital Editions ein. Aber ob das die eBooks automatisch auf das Gerät wirft, weiß ich nicht. Alternativ könntest du auch über Calibre gehen, dann aber müsstest du den Kopierschutz deiner Bücher entfernen, was rechtlich nicht so ganz einwandfrei ist.

  29. June sagt:

    Hallo Michael,

    danke erstmal für Deine tollen Tests. Ich bin auf der Suche nach einem beleuchteten Reader (lese viel abends im Bett mit schlafendem Kind daneben) und habe mich jetzt glaube ich für das PocketBook Lux entschieden.
    Ich hätte nur eine Frage: gehen eigentlich alle Geräte nur über W-LAN ins Netz? Ich lese hauptsächlich geliehene Bücher oder (jaja) fanfiction und unser W-LAN reicht oftmals nicht bis ins Schlafzimmer, vom Urlaub mal ganz abgesehen. Kann irgendeins eventuell mit einer Karte oder einem Stick online gehen?
    Vielen Dank schonmal :)

    • Michael sagt:

      gehen eigentlich alle Geräte nur über W-LAN ins Netz? I

      Bis auf den Paperwhite 3G ja. Nur dieser hat eine Mobilfunkkarte eingebaut, die es erlaubt, bei Amazon einzukaufen und in der Wikipedia nachzuschauen. Surfen ist mit diesem Gerät also nicht drin. Du brauchst einen WLAN-Router, an dem sich auch ein Mobilfunkstick anschließen lässt. Wie der hier beispielsweise oder dieser.

  30. Christian sagt:

    Hallo Michael,
    vielen Dank für die gute Besprechung. Eine Nachfrage zu der Möglichkeit, die Adobe-ID zu hinterlegen. Ist es auf diese Weise möglich, die Onleihe ohne Umweg über den PC (und
    PC-Programm Adobe Digital Editions) zu nutzen?
    Besten Dank für die Antwort,
    Christian

    • Michael sagt:

      Ja, dafür ist es gedacht. Allerdings ist die Navigation in der Onleihe über den eingebauten Browser eher zäh. Das liegt weniger am PocketBook, sondern daran, dass die Seite der Onleihe nicht für mobile Geräte ausgelegt ist. So artet es in eine Zoom- und Scrollorgie aus. Aber zur Not gehts natürlich trotzdem.

  31. Christian sagt:

    Hallo Michael,

    danke für die schnelle Antwort. Jetzt ist mir noch eine Frage zum RSS-Reader eingefallen: Ist es auch möglich, passwortgeschütze RSS-Feeds abzurufen? Wenn das geht, wäre es auf diesem Wege möglich, Artikel offline zu lesen, die man über getpocket.com gespeichert hat.
    Vielen Dank für die Antwort.

    • Michael sagt:

      Das weiß ich nicht. Wenn das Passwort verschlüsselt in der URL steht, gehts vielleicht. Dennoch wird der RSS-Reader seinem Namen eher nicht gerecht, da er nur die ersten paar Wörter eines Feedeintrags anzeigt, auch wenn der Feed im Volltext ausgeliefert wird.

  32. Rainer A. sagt:

    Hallo Michael

    Ich bin auf der Suche nach Infos zum PocketBook Touch Lux
    auf deine tolle Seite hier gestoßen.

    Da für mich die MP3 Funktion sehr interessant ist und sich
    einige Fragen für mich nicht durch google/Handbuch/Forenbeiträge beantworten ließen,
    möchte ich diese gerne hier mal loslassen.
    Bevor ich mich dafür extra in Foren anmelde.

    MP3 Bedienung
    – Ist bei MP3 Nutzung eine Bedienung über Touch UND Tasten möglich?

    MP3 Darstellung/Navigation
    Werden hier herkömmliche Ordnerstrukturen und Ordnernavigation genutzt
    oder kann nur über MP3-Tags navigiert/abgespielt werden?
    Ich selbst bevorzuge immer noch Ordnerstrukturen und OrdnerNavigation und abspielen.
    Also in Ordner gehen und alle darin vorhandenen MP3s abspielen anstatt PlayListenNutzung

    Playlisten
    Können auf dem Gerät Playlisten erstellt werden?
    Könne auf dem PC Playlisten erstellt und auf dem Reader genutzt werden?
    Welche Playlistenformate werden unterstützt?

    – Klangqualität. Wie ist die? Im Vergleich zu einem Smartphone/MP3 Player?
    – Lautstärke. Gibt es hier Einschränkungen wegen EU Gesetz? Wenn ja, können diese umgangen werden?
    – Gibt es Einschränkungen bei der Kopfhörer Impedanz?

    Grüße
    Rainer

    • Michael sagt:

      Ist bei MP3 Nutzung eine Bedienung über Touch UND Tasten möglich?

      Über die Tasten kannst du nur zum nächsten oder vorherigen Titel wechseln und Wiedergeben bzw. Stoppen

      Werden hier herkömmliche Ordnerstrukturen und Ordnernavigation genutzt
      oder kann nur über MP3-Tags navigiert/abgespielt werden?

      Du hast eine Bibliothek, in die du die MP3-Dateien erstmal reinladen musst, die du hören willst. Eine Auswahl über die Bibliothek (= Ordnerstruktur) funktioniert nur bei Playlisten.

      Playlisten

      Du kannst auf dem PocketBook Playlisten im M3U-Format anlegen. Vom PC aus geht das nur, wenn die Playlist im gleichen Verzeichnis liegt, wo auch die Audiofiles liegen.

  33. Novesh sagt:

    Hallo,

    „Ich gehe ganz fest davon aus, dass die angesprochenen Softwarefehler noch beseitigt werden“

    Ist das mittlerweile geschehen?

  34. isabelle sagt:

    Hallo Michael,

    gibt es eine Möglichkeit, den PB Touch Lux so einzustellen, dass er doc/docx-Dateien annähernd so darstellt, wie sie ursprünglich angelegt worden sind? Er ignoriert momentan bei mir alle Layoutvorgaben, darunter Schriftart- und größe, Absatzabstände und Aufzählungspunkte. Das erschwert die Übersichtlichkeit enorm. Schon klar, das Problem besteht nicht, wenn man die doc-Dateien zuvor als PDF speichert. Aber zumal Pocketbook jetzt vor kurzem die Dropbox-Synchronisation bereitgestellt hat, würde ich gern flexibler auf der Dropbox Word-Dateien betrachten, die noch im Entstehungsprozess sind und deshalb am PC immer noch Änderungen erfahren.

    VIele Grüße
    Isabelle

    • Michael sagt:

      Glaube ich nicht. Das Doc(x)-Format ist so umfangreich (ich hab mal gehört, dass die Dokumentation mehrere hundert DIN A4-Seiten umfasst), dass ein einfacher eBook-Reader, der das Format nur so nebenbei mit anbietet, es nicht schafft, es genauso anzuzeigen, wie du das möchtest. Wenn sich das Dokument im Entstehungsprozess befindet, reicht es vielleicht auch aus, es als HTML zu speichern?

      BTW: Ein eBook-Reader ist denkbar ungeeignet, Dokumente mit festen Größen anzuzeigen, die der Anwender nicht ändern können soll.

  35. Andrea sagt:

    Hallo Michael,

    jetzt habe ich also den PocketBook Touch Lux (in weiß. Sehr schick!)

    Nach dem Einrichten(Sprache, Zeit) tauchen da schon bei den „Aktuellen Ereignissen +3 Bücher, +19 Bücher und dann noch +509 Bücher und jede Menge in russisch? auf.
    Schließe ich den Reader an Calibre an, erscheinen dort tatsächlich 531 Bücher.
    Kann ich die alle löschen? Warum ist das Datum der ganzen Bücher der 01. Januar 1980?

    Wenn ich den Reader an den PC anschließe und auf „Ordner öffnen“ klicke, sehe ich jede Menge Ordner in verschiedenen Sprachen (Benutzerhandbuch?), Dropbox, Pictures usw. Kann ich von dort alles „überflüssige“ löschen, oder soll ich, wenn ich auf dem Reader auf „System“ gehe „Formatierung des internen Speichers“ wählen (nachdem ich die wichtigsten der 531 Bücher an den Hauptspeicher von Calibre gesendet habe.)?

    Das alles sieht ,mir viel zu unorganisiert aus!

    Wie finde ich übrigens eine Antwort von Dir auf meine letzte Frage wieder? Es ist ein paar Wochen her und war wichtig für mich…

    Ich danke Dir schon mal für Deine Antwort auf meine chaotische Anfrage, aber der erste Eindruck des Readers ist für mich echt verwirrend (ich bin die schöne Ordnung auf meinem Sony PRS-T2 gewohnt ;-) )

    Gruß Andrea

    • Michael sagt:

      Wie finde ich übrigens eine Antwort von Dir auf meine letzte Frage wieder? Es ist ein paar Wochen her und war wichtig für mich…

      Du bekommst automatisch eine E-Mail, wenn im entsprechenden Thema eine neue Antwort eingegangen ist. Schau doch mal in deinem Postfach nach.

  36. Forkosigan sagt:

    „Wenn ich den Reader an den PC anschließe und auf “Ordner öffnen” klicke, sehe ich jede Menge Ordner in verschiedenen Sprachen (Benutzerhandbuch?), Dropbox, Pictures usw. Kann ich von dort alles “überflüssige” löschen“

    Ja, Sie können alles löschen.

    „soll ich, wenn ich auf dem Reader auf “System” gehe “Formatierung des internen Speichers” wählen“

    Bitte nicht, sonst sind auch TTS Stimmen weg.

    „Das alles sieht ,mir viel zu unorganisiert aus!“

    Wenn jemand die Bücher nicht braucht, kann diese löschen. Viele Kunden europaweit freien sich auf kostenlose Bücher in eigene Sprache.

  37. Andrea sagt:

    Hallo Michael,

    leider lösche ich diese Mails immer gleich, wenn ich den Beitrag dazu gelesen habe:-(
    Es ging bei meiner Frage nur darum, ob der PocketBook Touch Lux meine in Calibre angelegten Ordner so überträgt, wie sie dann auf meinem Sony erscheinen. Du hattest mir geantwortet, dass ich irgendetwas beim „genre“ (? bin mir nicht mehr sicher) ändern muss.

    Gruß Andrea

  38. Adelheid sagt:

    Hallo Michael,
    möchte mir einen pocket book touch lux kaufen. Mich stört jedoch das Knacksen nach jedem Satz beim text to speech. Wurde der Fehler mit Hilfe von Firmware updates behoben? Der Knackston ist wirklich störend.
    Danke Adelheid

  39. Andrea sagt:

    Hallo Michael,

    dank Deiner tollen Tipps ist der PocketBook Touch Lux jetzt perfekt eingerichtet.
    Ganz so, wie ich es haben wollte, inklusive der Eulen :-)

    Jetzt kann Weihnachten kommen.

    Vielen Dank!

  40. Ulrike sagt:

    Hallo, ich habe mich für den Lux entschieden, aber jetzt stehe ich vor dem Problem, dass ich die Ivona-Stimme ganz furchtbar finde, aber die SVOX nicht installieren kann, weil das Paket nicht zum Gerät passt… wie kann ich die SVOX Stimme installieren?

    Ich habe die oben verlinkte Stimme heruntergeladen, auf den Touch Lux gespeichert, und versucht, direkt zu öffnen (Paket passt nicht zum Gerät) oder als Anwendung zu öffnen (ich finde die Datei nirgends wieder)

    Wahrscheinlich habe ich irgendwas nicht mitbekommen…

    Vielen Dank! Ulrike

    • Michael sagt:

      Ich bin damals so vorgegangen, wie in diesem PDF beschrieben. Vielleicht hat PocketBook seit meinem Test irgendwas in der Firmware geändert, dass die alten Stimmen nicht mehr auf den neueren Geräten installieren werden können?

      • Ulrike sagt:

        Hey, danke für die blitzartige Antwort… ich habe auch mal ganz blitzartig eine Mail an den Pocketbook Support geschickt und angefragt. Ich berichte dann!

        • Ulrike sagt:

          Huhu, ich habe eine Antwort vom Support bekommen. Das Installieren der alten Stimmen ist auf dem Pocketlux nicht möglich.

          Vielleicht wirklich eine frühere Firmware?

          Mit anderen Worten: Du hast Unmögliches vollbracht. ;-)

  41. Cephir sagt:

    Guten Abend,
    bin durch Google hierher gekommen und finde den Test wunderbar. Auch die Markier und Kommentar Funktion scheint gut zu sein. Jetzt zu meiner Frage: Ich hab mir überlegt mir einen Ereader zu kaufen und ihn auch in der Schule zu nutzen. Die ganzen klassischen Werke die wir lesen gibt es ja kostenlos, nur bin ich drauf angewiesen auch zu markieren und Notizen dazu zu schreiben. Bleiben Markierung und Notiz die ganze Zeit? Wenn ja, wäre das Gerät sehr praktisch und auch fürs private Hobby Lesen perfekt. Er hat auch alle sonstigen Erfordernisse meinerseits: Absolut offenes System und Beleuchtung, dazu keine Zwangsanmeldung…alles supi :)

    vielen Dank für eine Antwort schon mal

    falls es sonst noch Alternativen gibt, gerne :)

    • Michael sagt:

      Ja, die Markierungen und Notizen bleiben erhalten, auch wenn das Gerät zwischendurch ausgeschaltet wird.

      • Cephir sagt:

        Vielen Dank,
        ich denke ich besorge mir das Teil :)
        Und dann natürlich über einen deiner Links

        schön das du so schnell und zu so später Stunde noch antwortest, vorbildlich

        werde dann, wenn ich mir so ein Teil zugelegt habe, bestimmt öfters hier rumschwirren ;)

  42. keke sagt:

    Hallo,
    Danke erst mal für die Super-Tipps.
    Aber:
    Wie bekommt man die Anzeige derErscheinungsjahre in die PB-Bibliothek?

  43. Ulrike sagt:

    Hallo,

    habe in den letzten Tagen viele Tests gelesen und denke, ich werde mir einen Pocketbook zulegen. Die Infos hier auf der Seite sind ja wirklich überzeugend -danke.
    Noch 2 Fragen:
    -Der Touch Lux wäre dem Touch Lux 2 vorzuziehen; lese ich das richtig aus den Infos?
    -Ist ein Termin für den Nachfolger bekannt, bin unsicher, ob ich darauf warten soll.
    Danke für eine Rückmeldung.
    Viele Grüße

    • -Der Touch Lux wäre dem Touch Lux 2 vorzuziehen; lese ich das richtig aus den Infos?

      Nur, wenn du unbedingt eine Audiounterstützung brauchst. Ansonsten hat der Touch Lux die dunklere Helligkeit und ist nicht ganz so gut ausgeleuchtet wie der Touch Lux 2.

      Ist ein Termin für den Nachfolger bekannt, bin unsicher, ob ich darauf warten soll.

      Irgendwann im Sommer. Bis dahin sinds aber auch noch ein paar Monate, die man auch gerne lesend mit dem Reader verbringen könnte. :)

  44. Klaus Harder sagt:

    hallo,
    das Pocketbook 623 ist klasse, wenn die Büche rmal drauf sind. Wenn ich was von der Stadtbücherei ausleihen will, komme ich über den Browser nicht weiter, ich komme zwar auf die Seite, aber kann kein Konto anlegen. Ausleihen geht nur über Laptop und dann Adobe. Gibt es eine Möglichkeit, direkt auszuleihen??
    Gruß Klaus

  45. Elke T. sagt:

    Hallo Michael

    Kann es sein, dass es den PocketBook Touch Lux nicht mehr zu kaufen gibt?
    Weißt Du da was Genaueres?

    Danke schon mal im Voraus!

    Viele Grüße
    Elke

    • Kann schon sein, denn es gibt ja mit dem Ultra auch schon den Nachfolger (zumindest in bezug auf den MP3-Player und die Sprachausgabe). Bei Osiander gibts ihn allerdings momentan noch in weiß. Schau einfach mal ins Datenblatt oder oben am Ende des Artikels. Dort habe ich die Shops aktualisiert. Wenn du die Sprachausgabe und den MP3-Player nicht brauchst, kannst du m.E. auch problemlos zum Touch Lux 2 greifen.

  46. Karla sagt:

    Hallo,

    kannst Du mir sagen, ob ich bei dem Touch Lux die Schriftgröße verstellen kann? Ich brauche die Schrift relativ groß. Danke für die Info.

    • Klar, einfach per Geste (am rechten Rand nach oben oder unten wischen) oder ganz klassisch übers Menü. Gilt allerdings nur für die Schriftgröße in eBooks. In der Benutzeroberfläche kann nur die Schriftart geändert werden (persönliche Einstellungen).

  47. Kathi sagt:

    Hallo Michael!

    Ich habe mir wegen meinem Studium das Pocketbook Touch lux 2 gekauft. Es ist gestern angekommen und seitdem versuche ich meine PDF-Dateien originalgetreu auf dem PB darstellen zu lassen. Ich schaffe es nicht die vorher am PC eingefügten Kommentare bzw. Textmarkierungen auf dem PB sichtbar zu machen! Ich habe mir Calibre runtergeladen und es auch mal mit der Dateiübertragung darüber versucht- im Epub-Format sieht man nun ganz ganz schwach, dass Textstellen markiert sind, jedoch kann ich in disem Format nicht ranzoomen oder den Kontrast schärfer eistellen. Im pdf-Format sehe ich nicht die Textmarkierungen, aber die Symbole, dass sich im Text ein Kommentar befindet (diese Sprechblase). Allerdings lässt sich da auch nichts öffnen…
    Gibt es da eine Möglichkeit?

    Wenn ich dann in Zukunft direkt am PB Notizen erstellen möchte würde ich das gerne mittels Stift machen, da ich mit den Fingern nicht so präzise arbeiten kann. Kannst du mit einen Stift empfehlen, der für PB geeignet ist und wirklich eine filigrane Schreibspitze besitzt?

    Ich danke dir schon jetzt für deine Antworten,

    liebe Grüße,

    Kathi

    • Ich schaffe es nicht die vorher am PC eingefügten Kommentare bzw. Textmarkierungen auf dem PB sichtbar zu machen!

      Dann unterstützt der PDF-Viewer das offensichtlich nicht.

      Wenn ich dann in Zukunft direkt am PB Notizen erstellen möchte würde ich das gerne mittels Stift machen, da ich mit den Fingern nicht so präzise arbeiten kann.

      Ich habe da leider keine Erfahrung, aber ich denke, auch mit einem Stift ist die Texteingabe nicht wesentlich anders als mit dem Finger.

      Für deine Zwecke ist möglicherweise ein Tablet besser geeignet. Könnte sein, dass einer der PDF-Viewer, die es fürs Tablet gibt, mit deinen Kommentaren umgehen kann und auch die Eingabe per Stift sollte besser sein.

  48. Kathi sagt:

    Hallo Michael,

    hab auch den Pocketbook Touch 622 und wenn ich damit per Wlan in einen Store einsteigen will, zB Thalia hängt er sich komplett auf. Hab dies schon oft versucht, leider immer dasselbe. Hast du vielleicht einen Tipp für mich, wenn ich mal nicht alles zuerst auf den Computer laden möchte? Im Support von LEGALO konnten Sie mir auch nicht weiterhelfen, od wollten nicht.

    Hoffe du kannst mir helfen.

    Liebe Grüße

    • Michael sagt:

      Ich habe mal versucht, das mit meinem 622er Touch nachzustellen. Offensichtlich ist der Browser des Gerätes mit den meisten Webseiten der Shops einfach überfordert. Zumindest bei denen, die viel Javascript einsetzen (Thalia, eBook.de, buch.de, buecher.de). Einzig der mobile Shop von Osiander (https://www.osiander.de/mobil/) funktioniert auf dem Gerät einigermaßen, wenngleich auch hier nach ein paar Mal umherscrollen störende Elemente auf dem Bildschirm stehen bleiben. Komfortabel ist das alles nicht. In der Zeit, in der du versuchst, eBooks über den Browser herunterzuladen, hast du sie dreimal über den PC heruntergeladen und auf den Reader kopiert. Oder du steigst auf ein aktuelleres Gerät (z.B. den Touch Lux 2) um. Dessen Browser hat mit den Webseiten der Shops keine Probleme und hier bleiben auch keine Elemente nach dem Scrollen stehen.

      Ach – übrigens reicht ein gleichzeitiges Drücken der Blättertasten, um den eingefrorenen Browser zu beenden.

  49. Kathi sagt:

    Danke für die schnelle Rückmeldung. Dacht immer, dass nur mein 622 diese Probleme hat, aber wenn dies bei allen so ist, kann ich mich damit abfinden :-). Dann werde ich die Bücher auch in Zukunft über den PC laden und überspielen. Ein neuer Reader kommt für mich mal nicht in Frage, da ich noch immer soosooo verliebt in meinen 622 bin. Und seitdem ich durch dich herausgefunden habe, dass ich Bilder, Themes u Schriften auf den Reader laden kann, ist er nun umso schöner :-)
    Danke nochmals für die tollen Bilder, Infos und Anleitungen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch