15 hilfreiche Tipps zu aktuellen PocketBook-Readern

  • 13. Januar 2016 - Aktualsiert am 21. September 2016
  • von Michael
  • 24 Antworten

Vom Funktionsumfang bieten die Geräte von PocketBook zweifelsohne das Meiste fürs Geld. Der eine oder andere könnte sich durch den großen Funktionsumfang schier erschlagen fühlen. Mit diesen Tipps versuche ich, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

Zusätzliche Schriften installieren

Einer der großen Vorteile der eReader von PocketBook gegenüber den Kindles und
Tolinos ist es, zusätzliche Schriften ohne Verrenkungen installieren zu können. Einzige
Bedingung: Die Schriften müssen im TrueType-Format (*.TFF) vorliegen. Falls die Wunschschriftart nur im OpenType-Format vorliegt, kann sie mit einem Onlinekonverter umgewandelt werden. Und damit die Lesesoftware verschiedene Schriftschnitte einwandfrei erkennt (ab Firmware 5.12) müssen die Dateinamen folgender Konvention entsprechen:

DateinameDarstellung
schriftname-regular.ttfnormal
schriftname-italic.ttfkursiv
schriftname-bold.ttffett
schriftname-bolditalic.ttffett und kursiv
Keine Bange, falls die Schriftart keine zusätzlichen Schnitte für kursiv oder fett mitbringt! Fehlen sie, greift der Reader auf seine Standardschrift zurück.

Damit die Schriftart im eBook ausgewählt werden kann, muss sie in den geschützten Ordner »system/fonts« kopiert werden. Wenn der Ordner im Explorer nicht angezeigt wird, muss er erst über »Ansicht > Ausgeblendete Elemente« sichtbar gemacht werden.

Meine derzeitigen Lieblingsschriften sind: Amaranth, Bookerly, Lexia DaMA und Museo 500.


Buchcover im Schlafmodus anzeigen

Wenn der eReader ausgeschaltet ist, zeigen die Pocketbooks standardmäßig ein Bild
eines schlafenden eReaders an und im Hintergrund etwas abgeschwächt wird die aktuelle
Seite angezeigt. Wer lieber das Buchcover sehen möchte, kann dies in den Einstellungen
unter »Persönliche Einstellungen > Logo im ausgeschalteten Zustand« ändern.


Eigenes Bild im Schlafmodus anzeigen

Wer lieber ein eigenes Bild im Schlafmodus anzeigen möchte, kann dies ebenso über
Einstellungen erledigen. Voraussetzung dafür ist ein eigenes Bild, das in einem beliebigen Ordner liegen kann. Damit das Bild bildschirmfüllend angezeigt wird, muss dessen Abmessungen der Displayauflösung des Readers entsprechen.

Im Artikel Eigenen Bildschirmschoner für eReader erstellen habe ich beschrieben, wie ein eigenes Bild aus einem Foto erstellt werden kann.

GerätDisplayauflösungBildabmessungen
PocketBook Aqua, Basic, Basic 2, Basic Touch, Touch, Mini167 ppi600 x 800 px
PocketBook Touch Lux, Touch Lux 2 + 3, Sense, Ultra212 ppi 758 x 1024 px
PocketBook Inkpad, Inkpad 2250 ppi1200 x 1600 px
PocketBook Touch HD300 ppi1072 x 1448 px

Das Bild kann in den Formaten BMP, JPG, PNG und TIF gespeichert sein. Um das Bild als Bildschirmschoner einzustellen, ist folgendermaßen vorzugehen:

  • Reader mit dem PC verbinden
  • Bild in den angegeben Ordner kopieren
  • Gerät vom PC trennen
  • über die beiden Striche auf der unteren Seite  der Startseite die „Galerie“ aufrufen
  • Bild auswählen
  • Aufs Bild tippen, damit die obere Leiste angezeigt wird
  • rechts oben aufs Menü (drei Striche) tippen
  • „Logo im ausgeschalteten Zustand“ antippen
  • Fertig

Wer keine eigenen Bilder hat, kann sich hier welche herunterladen.


Gerät beim Anschluss an den PC automatisch verbinden

Standardmäßig erfolgt beim Anschließen des Gerätes an den PC eine Abfrage, ob
das Gerät mit dem PC verbunden oder nur geladen werden soll. Wer den Reader überwiegend per PC befüllt, kann in den Einstellungen über »Wartung > USB-Modus« einstellen, dass sich der Reader beim Anschließen an den PC direkt verbinden soll (»PC-Anschluss«).


Beleuchtung per Tastendruck ein- und ausschalten

Um die Beleuchtung beim Touch Lux 1 bis 3 und dem Ultra mit den Blättertasten unterhalb des Bildschirms ein- und auszuschalten, reicht es aus, die Menütaste rechts unten länger gedrückt zu halten.

Bei Geräten ohne Menütaste lässt sich die Beleuchtung per »Persönlichen Einstellungen > Tastenkonfigurationen > Allgemeine Tasten« auf den Einschalter legen. »Beim ersten Punkt kurzes Drücken „An/AUS“« schaltet das Gerät dann nach einem kurzen Drücken des Einschalters das Licht an oder aus, ein längeres Drücken der Taste  schaltet das Gerät komplett ab.


E-Books aus der Ferne aufs Gerät laden

Für das Beladen von eBooks aus der Ferne (z.B. für die Eltern, Großeltern oder
Onkels und Tanten) gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eine ist das Senden der eBooks per E-Mail über die Send-To-PocketBook-Funktion.
Dazu muss über den Reader einmalig ein Account bei PocketBook angelegt werden,
bei dem das Gerät eine eigene E-Mail-Adresse bekommt. Die Einstellung dazu befindet
sich in »Einstellungen > Konten und Synchronisation > Sent-To-PocketBook«. Werden
eBooks als Mailanhang künftig an diese Adresse gesendet, landen sie bei bestehender
WLAN-Verbindung auf dem Gerät. Aber Obacht: Die erste E-Mail von der eigenen
E-Mail-Adresse muss zunächst freigeschaltet werden, damit nicht jeder eBooks an
dieses Gerät senden kann.

Eine weitere Möglichkeit ist das Synchronisieren von eBooks per Dropbox. Dazu ist
ein Account bei Dropbox notwendig, der in den Einstellungen unter »Konten und
Synchronisation > Dropbox«
mit dem Gerät verknüpft wird. Im Zuge dessen wird in der
Dropbox im Ordner »Apps« ein Unterordner namens »Dropbox PocketBook« angelegt,
dessen Inhalt mit Reader abgeglichen wird. Alle eBooks, die künftig dort hinein geladen
werden, landen auch auf dem Reader. Eine evtl. vorhandene Ordnerstruktur wird auch
auf das Gerät übernommen.

Um die eBooks aus der Calibrebibliothek ganz entspannt dorthin zu laden, kann
er einfach als Verzeichnis verbunden werden.

Auch hier gibts etwas zu beachten: eBooks, die aus dem Ordner in der Dropbox
gelöscht werden, verschwinden bei der nächsten Synchronisation auch wieder vom
Gerät.


Uhrzeit und Akkustand beim Lesen permanent anzeigen

Normalerweise wird auf der Buchseite unten nur die Seitenzahl angezeigt. Wer beim
Lesen gern die Uhrzeit und den Zustand des Akkus im Auge behalten möchte, kann in den »Persönlichen Einstellungen« die Option »Einstellung der Leiste ‚Lesemodus’« auf »on« stellen. Damit werden diese Informationen dauerhaft über dem Text eingeblendet.


Das aktuelle Datum im Blick

Auf der Startseite, in der Bibliothek und im Buch selbst (sofern die Leseleiste aktiviert ist) wird links wird immer die aktuelle Uhrzeit angezeigt. Um das heutige Datum anzuziegen, reicht es aus, über ein Tippen auf die beiden mittigen Striche das obere Menü einzublenden.

pocketbook-datum

Wer stattdessen den Monatskalender anzeigen will, kann auch einfach auf die Uhrzeit tippen. Ein nochmaliges Tippen schließt den Kalender wieder.


Schnell zur gewünschten Seite blättern

Um im eBook schnell zur passenden Seite zu gelangen, reicht ein Tippen auf die Seitenzahl am unteren Bildschirmrand aus. Im eingeblendeten Eingabefeld kann nun die gewünschte Seitenzahl eingegeben und diese mit der Returnschaltfläche unten rechts bestätigt werden. Und schwupp – schon ist die Seite aufgeschlagen.


Seitenzahlen im eBook ausblenden

Um beim Lesen die maximale Fläche für Text zur Verfügung zu haben, lassen sich die
Seitenzahlen ausblenden. Dazu in die Geräteeinstellungen wechseln, danach »Persönliche Einstellungen« wählen und dort »Vollbildmodus für Textformate« auf »on« stellen. Ab sofort ist die Seitenzahl verschwunden, aber auch die obere Leseleiste, falls diese permanent angezeigt wird.


Strom sparen

Funktionen, wie die automatische Synchronisation von eBooks via Clouddienste verbrauchen natürlich auch verhältnismäßig viel Strom, da der Reader bei aktivierter
WLAN-Verbindung im Hintergrund regelmäßig lauscht, ob es etwas neues gibt. Durch
gezielte Einstellungen lässt sich hier etwas Strom sparen.

Die einfachste Methode ist hier zweifellos, einfach das WLAN abzuschalten. Dazu auf der Startseite, in der Bibliothek, den Einstellungen oder in den Einstellungen des Buchs oben auf die beiden mittigen Striche zu tippen und danach noch einmal ganz links auf das »WLAN«-Symbol tippen.

Wer WLAN lieber eingeschaltet lassen möchte, kann die automatische Synchronisierung
auch in den einzelnen Diensten unter »Einstellungen > Konten und Synchronisation
…«
 abschalten. Um die Synchronisation jederzeit manuell anzustoßen, reicht
es aus, wiederum auf die beiden mittigen Striche oben zu tippen und danach noch einmal
auf das »Synchronisieren«-Symbol. Der Status der Übertragung wird in einem eigenen
Fenster angezeigt.

Um noch mehr Strom zu sparen, kann die Zeit herabgesetzt werden, nach der das
Gerät automatisch ausgeschaltet werden soll. Dazu in den Einstellungen zu »Strom
sparen«
wechseln und die beiden Optionen auf die jeweils niedrigste Einstellung
setzen. Mit der ersten (»Automatische Bildschirmsperre«) schaltet sich der Bildschirm
nach 5 Minuten ohne Blättervorgang oder sonstige Berührung des Bildschirms in den
Standbymodus, aus dem der Reader schneller wieder lesebereit ist. Nach weiteren 5
min (insgesamt 10 min) wird der Reader komplett abgeschaltet. Zuletzt kann noch die
LED ausgeschaltet werden, die sich im Einschalter befindet. Dazu in den »Persönlichen
Einstellungen«
den Punkt »LED-Anzeige« auf »off« stellen.


Screenshot erstellen

Ein Bildschirmfoto von der momentan angezeigten Seite lässt sich erstellen, indem
die Hometaste zunächst länger gedrückt wird. Anschließend im angezeigten Fenster
auf das vorletzte Symbol tippen.

Bei Geräten ohne Hometaste kann der Einschaltknopf so belegt werden, dass er per
doppeltem Drücken einen Screenshot erstellen kann. Dazu in die »Persönlichen Einstellungen« wechseln, danach »Tastenkonfigurationen > Allgemeine Tasten« wählen. Dort bei »An/Aus zweimal drücken« den Punkt »Screenshot« auswählen.

Das Bild wird nun im Ordner »screens« als Bitmap mit fortlaufender Nummerierung abgelegt.


Nicht benutze Apps ausblenden

Die Geräte von PocketBook trumpfen gegenüber eReadern anderer Hersteller durch
die Vielfalt an zusätzlichen Apps, wie einige Spiele, Taschenrechner oder einem Malprogramm auf. Aufrufen lassen sich die Apps über das Menü, das über die beiden unteren Striche, die sich mittig auf der Startseite befinden, ausgelöst wird. Wer sich beim
Gebrauch des Readers nicht ablenken lassen möchte, kann die meisten Verknüpfungen
zu den Apps löschen. Diese befinden sich im versteckten Ordner »applications« auf
dem Reader. Folgende Verknüpfungen gibt es:

DateinameVerknüpfung zuBemerkung
bookstore.appShop
calc.appTaschenrechner
chess.appSchach
Dictionary.appWörterbuch
dropboxctl.appDropboxLink zum Dropboxorder auf dem Gerät
kosynka.appKlondike
pocketnews.appRSS Nachrichten
scribble.appScribble
SendToPocketbook.appSend-To-PocketBookLink zum Send-To-PocketBook-Ordner auf dem Gerät
sudoku.appSudoku
UniversalSync.appPocketBook-Sync
webbrowser.appBrowser
Um die Verknüpfungen nicht generell zu verlieren, sollten sie vorher auf dem PC gesichert werden. Dadurch lassen sie sich jederzeit zurück auf den Reader kopieren. Aber auch durch ein Rücksetzen auf die Werkseinstellung kehren die Appverknüpfungen zurück.

Nach dem Löschen verschwinden die meisten Verknüpfungen zu den Apps aus dem
Menü, die Programme selber bleiben auf dem Gerät erhalten. Die Verknüpfungen zu
Shop und Browser auf der Startseite lassen sich leider nicht entfernen oder durch
andere ersetzen.


Einstellungen sperren

Wer Technik für andere, nicht sehr technikaffine Menschen einrichtet, weiß um das
Problem, dass diese gern Einstellungen ändern, an die sie sich später nicht mehr
erinnern können. Gerade wenn die Person hunderte Kilometer entfernt sitzt, ist eine
Problemlösung aus der Ferne nicht immer ganz einfach. Warum nicht alles einrichten
und die Änderung unmöglich machen? Hilft auch, wenn der Nachwuchs mit dem
Reader nicht im Netz surfen soll. ;)

In den Einstellungen unter »Wartung > Datenschutz« kann die Konfiguration per
Kennwort gesichert werden. Als Kennwort kann jede beliebige Zahlen und/oder Buchstabenkombination benutzt werden. Wann immer danach die Einstellungen aufgerufen werden, sind sie erst nach Eingabe des Kennwortes zugänglich.


Cool Reader als alternative Leseapp installieren

Normalerweise lassen sich eBooks auf den PocketBooks recht angenehm lesen,
allerdings bietet der eingebaute eBookbetrachter nur wenige Einstellungsmöglichkeiten.
Mit dem Cool Reader lässt sich eine Alternative auf allen PocketBook-Readern installieren, mit der allerdings nur kopierschutzfreie eBooks gelesen werden können. Davon abgesehen bringt der Cool Reader einige Funktionen mit, die der Standardleseapp fehlen:

So lässt sich beispielsweise die Bildschirmhelligkeit beim Lesen jederzeit per vertikaler Wischgeste ändern, die Schrifteinstellungen funktionieren immer buchübergreifend
und auch die Worttrennung funktioniert in jedem Buch. Bei Geräten mit Blättertasten
können auch die Berührungen aufs Display während des Lesens abgeschaltet
werden, um Fehlbedienungen zu vermeiden. Den aktuellen Coolreader habe ich dort verlinkt.

Anzeige

Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

24 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Bünter sagt:

    Für mich ist wichtig das ich auch meine Bücher von Play Store das ich auf dem Handy habe, auf einem ebook Reader lesen kann.
    Können sie mir sagen bei welchen ebook Readern dies möglich ist?

    Besten Dank im voraus

    • Michael sagt:

      Wenn du das Buch herunterladen kannst (über die 3 Punkte rechts unten auf jedem Buch in deiner Buchbibliothek bei Google Play), dann kannst du es auf jedem eReader lesen. Bei Büchern mit hartem Kopierschutz brauchst du allerdings eine Adobe-ID und das Programm „Adobe Digital Edition“, mit dem du das Buch für den ereader freischalten kannst.

  2. Catbiggi sagt:

    Hi, wie einfach ist es auf diesem Gerät eine Ordnerstruktur zu erstellen. Zur Zeit habe ich einen Kindle aber es nervt mich, dass ich Bücher nur im Gerät selber in zuvor angelegte Ordner verschieben kann. Calbre hilft mir ja nur beim konvertieren…
    Ich suche ein Gerät, bei dem ich die Bücher wie im Explorer vom PC mit Ordnerstruktur auf dem Gerät speichern kann.
    In keinem Test wird dieses handling getestet.

    Danke im Voraus

  3. Catbiggi sagt:

    Oh wow, das war viel Arbeit. Danke für die rasche Antwort. Also habe nicht nur ich festgestellt, dass die Hersteller da noch dran arbeiten müssen.

    • Michael sagt:

      Naja, der Trend geht leider dazu, die eBooks nur in der Bibliothek anzuzeigen. Leider meist ohne passende Filtermöglichkeiten. Von allen Herstellern bietet PocketBook die beste eBookverwaltung, weil sie mittlerweile auch die Schlagwörter auslesen können und die Bücher dann danach gefiltert anzeigen können. Ist mir persönlich mittlerweile lieber als die doch recht starre Einordnung in Ordner.

  4. Willi sagt:

    Hallo, gibt es auch eine Alternative zum Coolreader, denn auf meinenm Touch HD möchte ich vor allem die Onleihe und damit DRM nutzen.

  5. Willi sagt:

    Hallo,
    wenn ich im Touch HD die Schriftarten wie du erklärst einfüge dann werden sie komplett anders angezeigt. Alle Schriften ohne Serifen werden so ähnlich wie Times New Roman angezeigt.

  6. Helene sagt:

    Hallo!
    auf dem Datenblatt des pocketbooks ‚Inkpad 2‘ habe ich gesehen, dass auch ein Browser in den Applikationen steht; heisst das, dass cih damit Internet-Seiten online (Wlan) lesen kann ?

    Ich habe gerade ein Energy ereader pro gekauft, weil es ein hybrid (halb-ereader/halb-android) ist, aber beim Webseiten lesen ich bin ein bisschen enttäuscht, weil alles so klein dargestellt wird (Leserichtung ändern im Browser unmöglich). Da überlege ich also, den energy ereader zurückzuschicken und den grösseren Inkpad 2 stattdessen zu kaufen. Ausserdem ist PDF lesen bei mir ganz wichtig.
    Bin aber widerum verunsichert, wenn ich lese, dass die Qualität des Bildschirms beim Inkpad 2 vielleicht nicht so toll ist… Was würdest du mir empfehlen?

    Danke im voraus,
    Helene

    • Michael sagt:

      auf dem Datenblatt des pocketbooks ‚Inkpad 2‘ habe ich gesehen, dass auch ein Browser in den Applikationen steht; heisst das, dass cih damit Internet-Seiten online (Wlan) lesen kann ?

      Ja, das geht damit.

      Da überlege ich also, den energy ereader zurückzuschicken und den grösseren Inkpad 2 stattdessen zu kaufen. Ausserdem ist PDF lesen bei mir ganz wichtig.

      Wenn du viel im Browser lesen willst, kauf dir doch stattdessen ein 8- oder 10-Zoll-Tablet. Damit macht das Lesen insbesondere auf Websites mehr Spaß, weil die TFT-Displays erheblich schneller reagieren, als E-INK-Bildschirme. Und PDF gehen damit insgesamt auch besser als auf den E-INK-Geräten. Ich lese Websites und PDFs beispielsweise gern auf (und viel) auf meinem Galaxy Tab S2, wohingegen ich für reine eBooks jederzeit die eReader vorziehe.

  7. Afitap sagt:

    Hallo!

    Ich habe mein Passwort für die Einstellungen vergessen. Hat jemand Rat?

    LG

    • Michael sagt:

      Wenn du das Gerät noch mit dem PC verbinden kannst, sichere den Inhalt des internen Speichers irgendwohin und formatiere danach die Speicherkarte. Damit wird das Gerät auf den Werkszustand zurückgesetzt. Die eBooks kannst du danach aus der Sicherung wieder aufs Gerät zurück kopieren. Wenn du nicht drauf kommst, dann kann dir sicher nur der Support helfen (anrufen ist kostenlos).

  8. Leonie sagt:

    Hallo Michael, Danke für die tollen Tipps!

  9. Geli sagt:

    Bei meinem Pocketbook TouchLux3 kann ich ein Photo/Bild über „persönliche Einstellungen>Logo im ausgeschalteten Zustand“ einfügen bzw. ändern. Das Bild wird dann angezeigt, wenn das Gerät komplett ausgeschaltet ist, und nicht – wie im obigen Artikel angegeben – im „Schlafmodus“, bei dem man den schlafenden eReader sieht. Kann ich den „schlafenden eReader“ ebenfalls durch ein anderes Bild ersetzen?

    Viele Grüße
    Geli

  10. PETER sagt:

    HI MICHAEL

    IST ES MÖGLICH IM SCHLAFENDEN READER, KOBO MIT COOLREADER UND KOREADER DEN AKKUSTAND IM WALLPAPER RADOM COVER ANZUZEIGEN

    SCHÖNES WOCHENENDE
    PETER

  11. Daniela sagt:

    Hallo Michael,
    seit 2 Wochen besitze ich nun nach langer Überlegung meinen ersten E-Book-Reader den Pocketbook Touch Lux 3. Ich habe bis gestern abend dann über die Onleihe unserer örtlichen Bibliothek damit gelesen. Leider konnte ich dann plötzlich keine neuen Bücher mehr downloaden weshalb ich heute früh den Pocketbook zurückgesetzt habe auf Werkseinstellungen. Nun kann ich zwar wieder aus der Onleihe Bücher downloaden aber dafür geht die Browser-Aktivierung über den Touchscreen nicht mehr, nur noch über das Feld Shop. Außerdem kann ich auch die Beleuchtung über längeres Drücken der Menutaste nicht mehr an- oder ausschalten. Haben Sie von diesen PRoblemen schon einmal gehört oder mache ich etwas falsch. Wissen Sie Hilfe? Schon vorab vielen Dank

    • Michael sagt:

      Das klingt übel. Wenn das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen nichts gebracht hat, kannst du versuchen, den kompletten Inhalt des internen Speichers zu löschen (vorher ggf. sichern). Dadurch wird er komplett zurückgesetzt und in den Auslieferungszustand (ohne die Beispielebooks) versetzt. Wenn er dann immer noch nicht geht, kannst du dich auch an den Support wenden.

  12. Tabea sagt:

    Es ist vermutlich eine blöde Frage: Wenn man alternativ zur Standart-Leseapp den CoolReader auf den PocketBook laden kann, ist es dann auch irgendwie möglich auch z.B. die Kindle-App drauf zu bekommen?

    Ich habe einen Tolino Vision 2 und bin eigentlich recht zufrieden – da ich aber auch einige kopiergeschützte Kindle-eBooks habe überlege ich inzwischen trotzdem auf einen Reader umzusteigen, der beides kann. Ich lege für meinen nächsten Reader neben der Displaybeleuchtung vor allem Wert auf eine lange Akkulaufzeit und eine gute Ordnerstruktur, weshalb ich bei den eReadern, die ich sonst noch im Auge habe und die wohl beide Formate können (inkBOOK Prime/ Icarus E654BK Illumina), etwas zurückschrecke.

    • Michael sagt:

      Wenn man alternativ zur Standart-Leseapp den CoolReader auf den PocketBook laden kann, ist es dann auch irgendwie möglich auch z.B. die Kindle-App drauf zu bekommen?

      Nein, das geht bei den PocketBooks nicht, da deren Betriebssystem Linux ist (im Gegensatz zu Android bei inkBook, Icarus oder Energy Sistem). Die Cool-Reader-Version ist eine spezielle Linuxversion, die auch noch extra für die PocketBookgeräte gestrickt wurde.

  13. Holger sagt:

    Ich hätte da mal eine Frage, die jetzt nicht direkt mit den obigen Themen zu tun hat aber eben Tips & Tricks zu den PBs erfordern …

    Wie schaffe ich es, veraltete Daten vom Pocketbook Lux 3 zu entfernen? Ein kleines Beispiel: Ich habe ein dutzend mal versucht, die gefühlt 57 Versionen des Pocketbook-Benutzerhandbuchs aus dem Hautpverzeichnis des internen Speichers zu löschen, über das PB-Menü, und mit dem PC (Linux und Windows) über Kabel. Nach Kabel-verbindung trennen, Kabelverbindung sofort wieder einstecken, alles wieder da.
    Die Bücher sind mir relativ egal, aber uralte Lesestände und calibre-Dateien sind eben auch nicht wegzubekommen. Es handelt sich um normale Dateien, kein DRM, nichts besonderes. Ich habe keinen WLan-Schlüssel angegeben, keine Cloud definiert, die Dateien müssen auf dem Laufwerk irgendwo versteckt oder geschützt sein und werden wieder restauriert. Aber wo? Das Filesystem hat nur eine Partition und ist ein normales fat-System, auf diesen gibt es keine versteckten Dateien und kein erkennbares Schreibschutz- oder Benutzerrechte-System. Ich bin am verzweifeln, ich habe das PB per Menüfunktion auf Werkszustand zurückgesetzt, alle Daten gelöscht, nichts hilft, der Schrott taucht immer wieder auf.
    Die Firmware ist die aktuellste 5.14, Ich habe den Coolreader installiert und Profile angelegt, ansonsten aber keine Systemänderungen vorgenommen.
    Alle „echten“ Bücher sind auf SD-Karte, die ich entfernt habe und löschen und dann mit calibre neu befüllen will.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch