Testbericht: Energy Sistem eReader Pro HD

  • - Aktualsiert am
  • von Michael
  • 17 Antworten




Rund ein Jahr ist es her, als ich den ersten eBook-Reader des spanischen Anbieters Energy Sistem hier im Test hatte. Dieses Gerät basierte auf dem chinesischen Boyue, der unter anderem auch für den Icarus Illumina Pate stand. Seit ein paar Wochen gibt es nun den Nachfolger eReader Pro HD, der sich vom Namen her nur durch das „HD“, im Aussehen aber komplett von seinem Vorgänger unterscheidet.

Energy Sistem eReader Pro HD

Interessanterweise fehlt der “HD”-Zusatz auf der Vorderseite

Gehäuse und Hardware

Die auffälligsten Änderungen sind zweifelsfrei das eckigere Gehäuse und die bündige Front, durch die das Display nun nicht mehr in das Gehäuse hinversetzt ist. Die seitlichen Blättertasten wurden erhalten, allerdings fehlt die Zusatztaste für den manuellen Seitenrefresh. Die Blättertasten kippeln bei Berührung etwas und sind leicht scharfkantig. Unterhalb des Bildschirms befindet sich nun eine Sensortaste, mit der jederzeit zurück auf die Startseite gewechselt werden kann. Sie ist aber nicht so sensibel wie die Sensortaste des Tolino Vision (1 – 3).

Seitliche Blättertasten

Seitliche Blättertasten

Technisch hat sich das Gerät wenig verändert, wie im Vorgänger ist auch im HD ein mit 1 GHz getakteter Dualcore-Prozessor verbaut, dem 512 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Der interne Speicher fasst weiterhin 5,6 GB und kann per externer Micro-SD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden.

Anschlüsse an der Oberseite

Anschlüsse an der Oberseite

Einschalter, USB-Anschluss und Einschub für die Micro-SD-Karte liegen nun an der Oberseite des Gerätes. Der noch im Vorgänger vorhandene Kopfhöreranschluss — und damit die Audiounterstützung — fehlt.

Bildschirm

Neu ist das verbaute Display, dass nun eins mit E-Ink-Carta ist und damit einen helleren Hintergrund und einen besseren Schwarzwert bietet. Die Auflösung ist mit 212 ppi genauso groß wie beim Vorgänger. Auch dessen Farbwolken sind nun kein Thema mehr, lediglich am oberen Bildschirmrand sind leicht graue Schattierungen zu sehen. Der Bildschirm hat einen leichten Helligkeitsverlauf, der beim Lesen im Hochformat aber nur wenig bis gar nicht stört.

Software

Wie bereits der eReader Pro basiert der Pro HD auch auf Android 4.4.2. 4.2.2 Über den vorinstallierten Playstore von Google lassen sich weitere Apps installieren. Das ist auch sinnvoll, weil das vorinstalliere eBook-Leseprogramm des Gerätes manchmal Probleme hat, eBooks zu öffnen. Beim Testen hatte ich beispielsweise das Problem, dass ich bis zum Inhaltsverzeichnis eines Buches gekommen bin, der integrierte AdobeViewer danach aber abgestürzt ist.

Die meisten Bücher werden jedoch mit dem internen eBookViewer geöffnet und dann auch einwandfrei dargestellt. Es sind ein paar Schriften vorinstalliert, wer will, kann auch eigene installieren. Dazu einfach die gewünschten Schriften in ein Verzeichnis namens “fonts” auf den internen Speicher kopieren. Neben der Schriftgröße- und art, lassen sich auch der Zeilen- und Randabstand ändern. Die Schrift kann auf Wunsch auch fett dargestellt werden und es gibt eine Fortschrittszeile am unteren Bildschirmrand. Die Ausrichtung des Textes lässt sich nicht ändern.

Die Adobe-ID kann in den Einstellungen des Gerätes festgelegt werden, lädt man jedoch eine ACSM-Datei herunter, lässt sich dieser Dateityp nicht mit dem internen AdobeViewer verknüpfen und dementsprechend das eBook nicht herunterladen. Immerhin erkennt Adobe Digital Editions (das Desktopprogramm) die hinterlegte ID, wenn man den Reader damit verbindet. So lassen sich dann doch noch die Bücher aus der Onleihe oder welche mit hartem Kopierschutz auf dem Gerät lesen.

Die Bibliothek ist nur sehr rudimenär vorhanden. Die eBooks lassen sich in Ordnern sortiert als Cover oder Liste darstellen und nach Name, Autor, Typ, Größe und Datum sortieren. Eine Unterstützung nach Genres oder Sammlungen ist nicht möglich.

Wer dies möchte sollte sich eine alternative Lesesoftware installieren, die ihre eigene eBookverwaltung mitbringt. Moon+ Reader wäre so eine Alternative. Bei Fremdapps verringert sich allerdings immer die nutzbare Fläche des Bildschirms, da die Navigationsleiste (mit Home- und Zurückbutton, sowie dem Lichtschalter) am unteren Rand auch ihren Platz braucht. Beim Lesen wird sie allerdings schwarz gefärbt und lenkt nicht so sehr ab.

Kleiner Tipp am Rande: Um die Beleuchtung aus nachinstallierten Apps heraus zu regeln, reicht es, einmal rechts unten auf die Uhr zu tippen. Danach nochmal auf das Einstellungssymbol ganz rechts und schon ist der Schieberegler für die Beleuchtung zu sehen.

Zusammenfassung

Das könnte für den Energy Sistem eReader Pro HD sprechen

  • Beleuchteter Bildschirm
  • Offenes Android - Installation beliebiger Apps via Playstore und Sideloading möglich
  • Seitliche Blättertasten
  • Gummiertes Gehäuse
  • Unterstützung der Onleihe
  • Startseite lässt sich konfigurieren
  • Lesen ist im Querformat möglich

Das könnte gegen den Energy Sistem eReader Pro HD sprechen

  • Manche Bücher lassen sich nicht mit dem AdobeViewer öffnen

Preis & Verfügbarkeit

Fazit

Aufgrund des sehr eckigen Designs und der glatten Front ist der neue eReader Pro HD nicht mehr so ganz der Handschmeichler, wie es sein Vorgänger war. Dafür sieht er durch die platte Front erheblich moderner aus.  Das neue Display mit einer weitgehenden Wolkenlosigkeit und dem ausgezeichneten Kontrast gefällt mir sehr gut. Klar, ganz perfekt ist es nicht und das wird es in dieser Preisklasse wahrscheinlich auch nie, aber der Unterschied zum Vorgänger ist schon erheblich. Im positiven Sinne.

Insgesamt kann ich den eReader Pro HD für alle empfehlen, die einen Reader suchen, der sich über Googles Playstore mit weiteren Apps bestücken lässt. Über die kleinen Fehler in der Software muss man allerdings hinwegsehen und diese mit alternativen Apps ausgleichen. Aber dann bekommt man ein Gerät, dass für 120 € mehr bietet, als andere eReader in dieser Preisklasse.

Datenblatt anschauen


Alternativen zum Energy Sistem eReader Pro HD






Einsortiert unter: eBook Reader , ,

Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
Unterstützen und weitersagen:
Wenn dir gefallen/geholfen hat, was du hier gelesen hast und du mich unterstützen möchtest, dann bestelle über die mit dem Stern (*) gekennzeichneten Partnerlinks. Du zahlst nicht mehr als sonst und ich bekomme vom entsprechenden Shop eine kleine Provision. Vielen Dank dafür!
Facebook | Google+ | Twitter

17 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Chris sagt:

    Leider scheint mir, als ob das interne Wörterbuch nicht wirklich funktioniert, selbst wenn Wörterbücher im stardict Format platziert und auch angeblich gefunden werden, jedoch findet das App keine Begriffe. Goldendict scheint auch zu funktionieren, jedoch nur als standalone, nicht wenn aus einem Readerapp auf ihn zugegriffen werden soll, da erscheint nur eine blanke Seite.
    Ärgerlich wenn gleich zwei Dictionaries apps nicht gehen.

  2. Ute sagt:

    Hallo,
    habe seit heute diesen Reader und schaffe es nicht, Bücher der Onleihe darauf zu öffnen, die ich über Calibre übertragen habe. Die Adobe id ist bereits hinterlegt, was mache ich noch falsch?

  3. Ute sagt:

    Hallo,
    ich habe seit heute morgen den Energy Pro HD und bin am Verzweifeln, weil ich kein Buch darauf kopieren kann. In Calibre wird der Reader zwar erkannt, ich kann Bücher übertragen, aber beim Öffnen kommt eine Fehlermeldung. Über Adobe Digital Editions wird der Reader nicht erkannt, egal welche USB-Buchse ich verwende. Wollte ihn für die Onleihe nutzen und auch Kindle Inhalte darauf lesen, ohne diese vorher in Calibre konvertieren zu müssen, aber Onleihe klappt nur über die App, und mit dem Bluefire Reader kann ich die Drucktasten nicht verwenden…bin sehr frustriert und jetzt merke ich, dass es wohl gar nicht so leicht ist, vom Kauf zurückzutreten. Benutze schon seit vielen Jahren Ereader und Android Tablets, aber sowas hab ich noch nie gehabt. Die Anleitung ist auch ein Witz und im Netz finde ich nichts…FRUST!

    • Michael sagt:

      Ich hab jetzt mal versucht, deine Probleme nachzuvollziehen. Ich habe allerdings die PocketBook-App statt dem Bluefirereader verwendet.

      1. Versuch – eReader per USB-Kabel mit dem PC verbinden:
      Hat funktioniert und so konnte ich das Gerät problemlos in DigitalEditions 4.5 authorisieren und das eBook darüber auf das Gerät laden und mit dem internen Viewer lesen.

      2. Versuch – Adobe-ID in den Geräteeinstellungen hinterlegen, dann kopieren des DRM-geschützten Buches per USB-Kabel:
      Öffnen des eBooks mit der internen App schlägt mit der nichtssagenden Fehlermeldung “Datei Öffnen Fehler” fehl.

      3. Versuch – eBook über den Browser aus der Onleihe laden und in PocketBook-App öffnen:
      Ich habe bei der Abfrage, wie der Download auzuführen sei, den Browser gewählt und bei der zweiten die PocketBook-App. Am Ende gabs zwar auch eine Fehlermeldung, das eBook lag aber im “PocketBook”-Verzeichnis. Das konnte ich über die PocketBookapp aufrufen. Das Blättern über die Tasten geht damit, allerdings muss man zum Weiterblättern die obere Taste nehmen.

      4. Versuch – Die Datei aus Versuch mit der installierter PocketBook-App aufrufen:
      Funktioniert und das Buch kann gelesen werden.

      Bleib für mich die Erkenntnis, dass die Adobe-ID-Einstellung auf dem Gerät selber wirkungslos ist. Wenn der Reader vom PC erkannt wird, lassen sich die eBooks über ADE aufs Gerät schicken, ansonsten einfach die eBooks per Explorer (oder Calibre) auf den Reader schieben und mit PocketBook öffnen. Hilft dir vielleicht weiter. Ansonsten das Gerät zurückschicken, denn wer in Deutschland verkauft, muss 14 Tage Rückgaberecht bieten. Wenns Schwierigkeiten gibt, setz dich mal mit dem Support von Amazon in Verbindung, vielleicht können die unkomplizierter helfen.

  4. Britta Naumann sagt:

    Hallo Michael,
    mir fehlen die Worte. Ich bin total enttäuscht. War der Energy Sistem Pro HD doch nun der einzige EPUB-fähige Reader mit Blättertasten vorwärts und rückwärts beidseitig, so erweist sich das Ausleihen und Öffnen von Büchern als äußert kompliziert bis unmöglich. Der Reader wir von ADE nicht erkannt. Egal ob er ‘an’ oder ‘aus’ verbunden wird. Auch der Weg über die Kopie im Explorer führte nicht zum Erfolg. Mit dem Muse Frontlight funktioniert die Verknüpfung – deshalb schließe ich komplette Unfähigkeit meinerseits als Fehlerquelle aus. Hast Du noch einen Tipp der mich aus meiner Verzweiflung erlöst?
    Gruß Britta
    P.S. Ein Buch habe ich direkt über den Reader von der Onleihe geliehen und über die PocketBook-App geöffnet. Da haut es mit dem Seitenladen nicht so gut hin und mit den Blättertasten überhaupt nicht. :-(

    • Michael sagt:

      Hast Du noch einen Tipp der mich aus meiner Verzweiflung erlöst?

      Ich habe grad mal versucht, meinen ereader Pro mit Digital Editions zu verbinden. Keine Probleme hier, weder mit Version 2.5 und Version 4. Kannst du denn von deinem Rechner aus überhaupt auf den Reader zugreifen? Wenn nicht, probier mal einen anderen USB-Anschluss bzw. ein anderes Kabel aus! Wenns dann immer noch nicht geht, versuchs mal an einem anderen PC, um auszuschließen, dass das Problem am eReader und nicht am PC hängt.

  5. Ute sagt:

    Hallo Britta,
    ich hatte im Sommer auch Probleme mit diesem ereader, hatte dann entnervt aufgegeben und mir einen Tolino geholt, und dieser hier verstaubte im Regal (zurückgeben konnte ich ihn nicht mehr, weil wir im Urlaub waren und die 14-Tages-Frist vorbei war). Jedenfalls habe ich, nachdem ich deine Nachricht gelesen hatte, den Reader nochmal rausgekramt und versucht, ihn mit meinem Rechner zu verbinden. Hatte alle USB-Buchsen ausprobiert und auch verschiedene Kabel. Nichts ging. Dann bin ich in die Einstellungen des Readers/Benutzereinstellungen/USB-anschluss-Modus: hier musst du die Einstellungen auf Massenspeicher ändern. Erst dann wird das Ding vom Rechner erkannt. Jetzt kann ich Bücher der Onleihe ebenso leicht mit ADE auf den Reader übertragen wie beim Tolino. Ich empfehle dir auch, die vielen Bücher, die schon drauf sind zu löschen, denn danach klappte das Synchronisieren auch viel schneller.
    Versuch es mal und berichte, ob es geklappt hat.

  6. Britta Naumann sagt:

    Hallo Ute,
    DAS war die Rettung. Ich habe den Reader auf Massenspeicher umgestellt, ihn an den PC angeschlossen, angeklickt – lief ziemlich lange, und ich habe es dann abgebrochen – und kann trotzdem die zuvor verweigerten Bücher lesen. Der Reader “fährt” viel schneller hoch,
    merkt sich das zuletzt gelesene Buch – wie nie zuvor – und sogar die Blättertasten funktionieren. Das ist ja gerade noch mal gut gegangen – kurz vor der Rücksendung.
    Vielen lieben Dank.
    Gruß Britta

  7. Tobias sagt:

    Ich hatte auch das Problem dass ich keine DRM geschützten Bücher öffnen konnte.
    Nachdem ich die oben schon aufgeführten Hürden gemeistert hatte ließen sich trotzdem keine Bücher öffnen.
    Ein Supporteintrag bei Energy Sistem hat die Erlösung gebracht

    Er wie schon vorher beschrieben die Adobe Digital Edition ID im Reader kenntlich machen und dann unter Einstellungen –> Benutzereinstellungen –> EPUB Reader Einstellen den Adobe Acrobat Reader auswählen. Der kann dann DRM geschützte Dateien öffnen…

    Gruß
    Tobias

    • Kitiara sagt:

      Hallo Tobias,

      das ist bei dem Icarus Ilumina genauso. Falls den jemand haben sollte und die gleichen Probleme haben sollte.
      Wenn man DRM epubs lesen will, muss unter den Einstellungen der Adobe Reader immer als Leseapp ausgewählt werden. Dann klappt das auch. Es kann schon mal sein, dass die ACSM Datei nur heruntergeladen wird. Dann muss man vorher unter den Apps -> Download die Datei noch mal anklicken, damit das dazugehörige ePub heruntergeladen wird. Das erscheint dann unter zuletzt hinzugefügt und unter der App Bücher im Ordner Books.

  8. Karo sagt:

    Danke für diesen ausführlichen Testbericht!

    Gibt es Erfahrungen mit der Skoobe App und dem Reader?
    Stört die Blätteranimation hier weiterhin, oder verkraftet der Reader das?

    Ich würde mich freuen, von entsprechenden Erfahrungen zu hören!
    Danke und viele Grüße!

    • Michael sagt:

      Stört die Blätteranimation hier weiterhin, oder verkraftet der Reader das?

      Beim kurz mal eben Reinlesen ist die Animation schon ganz schön störend, ich kann mir aber auch vorstellen, dass man sich dran gewöhnen könnte. beim Blättervorgang selber liest man ja nicht, sondern sucht mit den Augen wieder den Anfang der Seite. An der Auffrischungsgeschwindigkeit des Displays hat sich aber generell nichts geändert.

  9. frank sagt:

    Hallo Michael,
    Danke für Deinen tollen Testbericht.
    Ich habe mir den Reader mal bei amazon gekauft, allerdings ist nur 4.0.2 auf ihm drauf, auch nach dem letzten OTA-Update ist es immer noch die gleiche Version. Hast du da einem Link oder Tipp für mich, wie ich das updaten kann.
    Ansonsten auch Danke an alle Anderen, die Tipps waren sehr hilfreich. Bei mir läuft z.Zt. die neueste Cr3 Version sehr gut, sogar die Blättertasten gehen.
    Was mich noch stört ist, dass ich von der Bücher-App aus nicht eine Reader-SW auswählen kann. Oft passiert es, dass er die Interne nimmt (die ist nicht so gut wie z. Bsp. cr3).
    Auch die versprochenen Selbsteinstellungen auf der “Home”-page sind nur 4 Apps, die man austauschen kann, nicht wirklich da.
    Ansonsten ist es einer der besten und schnellsten Android eReader die ich kenne.
    Man muss nur im Google Play aufpassen, dass die Apps nicht zu viel Farbe haben bzw. sich nach monochrome verändern lassen.

    Eigentlich wollte ich seinen Vorgänger haben, den energy pro+, aber der ist nicht zu bekommen (siehe auch Michaels Test). Er hat wie der HD auch das carta Display mit Beleuchtung, aber noch einen Audioplayer drin und ich höre gern Musik wenn ich lese oder ich höre Hörbücher.
    Wenn mir da jemand ein Angebot machen kann, bitte mich anschreiben (hier bin ich als Psimo_de gemeldet).

    Vielen Dank
    FRANK (Psimo_de)

  10. Frank sagt:

    Ho,
    Ich bins noch mal.
    Ich bin ganz verzweifelt am suchen nach dem Energy ereader pro+!
    In keinem Shop ist verzeichnet oder vorhanden. Auch auf dem Gebrauchtmarkt ist dahingehend Flaute.
    Ist der wirklich so gut das ihn keiner mehr loshaben will.
    Bin für jeden Hinweis dankbar.
    Mfg
    Frank

    • Michael sagt:

      Ist der wirklich so gut das ihn keiner mehr loshaben will.

      Ich würde eher meinen, dass den niemand hat, weil er völlig unbekannt ist. War mir auch neu, bis du mich drauf hingewiesen hast.

      • Frank sagt:

        Hi Michael,
        er kam mir auch so zufällig in die Hände und begeisterte mich duch die Geschwindigkeit. die, ohne zu lügen, mit der des Touch HD2 mit der 18er FW mithalten kann.
        Aber er ist durch den Google play store Einbau super flexibel und mit dem Jelly Andriod (4.2.2) auch noch modern genug. Gut der Akku hält vielleicht nur ca. 1 Monat, aber das ist schon super für ein Android Reader.
        Dann noch der Audiokanal, damit war er ein Faforit neben meinem Touch HD.
        Aber dann das Erwachen, es war wohl nur ein Lückenfüller zwischen dem Erader Pro und dem Ereader Pro HD. Leider wurde der Neuere vermutlich wegen der Akkuproblematik um den Audiokanal abgespeckt. Schade.
        Also viel Spass an alle die Ihn noch haben, wenn sie Ihn los werden wollen, Mail an mich.
        Tschau
        Frank
        (Psimo_de)

Antworten

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch