15 hilfreiche Tipps zu den Tolinos

  • 5. Februar 2016 - Aktualsiert am 30. Juli 2016
  • von Michael
  • 12 Antworten

Seit 2013 gibt es mit den Tolinos die deutsche Antwort auf Amazons Kindles. Anfangs eher belächelt, wurden die Geräte bzw. deren Software und Ökosystem mit der Zeit immer ausgereifter. Die Tolinos sind wie die Kindles auf einfache Bedienung ausgelegt und reichen daher nicht an die Funktionsvielfalt der Geräte von Kobo oder PocketBook heran. Dennoch gibt es ein paar Kniffe, um das Gute noch besser zu machen. Und bis auf den ersten Tipp bezieht sich dieser Artikel auf die reinen eBook-Lesegeräte.

tolinotipps

Lesen auf Tablets, Smartphones und im Browser

Fast jeder hat heutzutage ein Smartphone mit dabei. Aber nicht jeder nimmt den eReader überall mit hin, möchte unterwegs aber vielleicht dennoch das spannende Buch weiterlesen. Über die Tolinoapps ist das glücklicherweise auf Android- und iOS-Geräten möglich. Für die Tolinos der großen Buchhandelsketten stehen jeweils eigene Apps zur Verfügung, für die kleineren Buchläden ist die App von „meineBUCHhandlung“ notwendig.

Wie bei den eBook-Readern bildet bringt die jeweilige App den Shop des Anbieters mit, erlaubt aber auch den Zugriff auf die mit dem Tolino verbundenen anderen Shops. Neben den Büchern und Hörbüchern werden auch die Lesestände der Bücher synchronisiert, sodass ein nahtloses Lesen möglich ist. Eine Einschränkung gibt es allerdings: Hörbücher werden noch nicht in allen Apps synchronisiert. So funktioniert dies beispielsweise in der iOS-App von Osiander, in der Android-App des gleichen Shops geht es noch nicht.

Die eBooks aus der Tolinocloud lassen sich auch im Browser auf dem PC lesen. Der sogenannte Webreader lehnt sich vom Aussehen und der Bedienung sehr an die Apps an. Wie bei diesen, lassen sich nicht nur eBooks lesen, sondern auch Hörbücher anhören.


Zusätzliche Wörterbücher

Um fremdsprachige eBooks leichter zu verstehen, haben die Tolinos einige Übersetzungswörterbücher eingebaut. Dabei werden nur einige europäischen Sprachen (Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch und Niederländisch) unterstützt. Wer seine eBooks in anderen Sprachen lesen möchte, muss daher auf externe Wörterbücher zurückgreifen. Leider lassen sich Wörterbücher nicht nachkaufen, durch das Quickdic-Projekt stehen aber zusätzlichen Wörterbücher in weiteren Sprachen zur Verfügung.

Die für die Tolinos passenden Wörterbücher enden immer auf *.v006.zip. Um sie zu installieren, muss der Inhalt des jeweiligen Archivs in den Systemordner „.tolino\dictionaries\“ kopiert werden. Sollte dieser Ordner im Explorer nicht angezeigt werden, muss es zuvor über „Ansicht > Ausgeblendete Elemente“ sichtbar gemacht werden. Nach dem Trennen des Tolinos vom PC steht das Wörterbuch in den Einstellungen des Tolinos unter „Wörterbücher“ zur Verfügung. Eine ausführliche Liste aller Wörterbücher, die vom oder ins Deutsche übersetzen, gibts in diesem Artikel.


eBooks aus anderem Shop auf dem Tolino lesen

Der Shop, in dem der Tolino gekauft wurde, wird prominent auf der Startseite des Gerätes angezeigt und ist auch sonst mit dem Gerät verknüpft. Diese Bindung des Shops ans Gerät lässt sich im Nachhinein nicht mehr ändern.

Wer seine eBooks jedoch in einem anderen, dem Tolinosystem angeschlossenen, Buchladen kauft, kann das eigene Gerät auch mit diesem Shop bekannt machen. Dazu reicht eine einmalige Anmeldung an diesem Shop in den Einstellungen des Gerätes unter „Meine Konten und Tolino Cloud > Bibliothek-Verknüpfung“ aus. Wann immer nun eBooks im entsprechenden Shop gekauft werden, landen sie automatisch in der Cloudbibliothek und können über den Reader heruntergeladen werden.


Schutz vor Langfingern

eBook-Reader sind als Luxusartikel auch für Diebe interessant. Bei einem Diebstahl des eReaders bleiben grundsätzlich alle eBooks auf dem Gerät. Ein Löschen aus der Ferne ist — anders als oft befürchtet — nicht möglich.

Allerdings kann man bei den Tolinos schon im Vorfeld dafür sorgen, dass Langfinger keine Chance bekommen, die Bücher herunterzuladen oder auf fremde Kosten im Shop einkaufen zu gehen. Dazu die Geräteeinstellungen aufrufen und dort den Punkt „Einstellungen“ antippen. Nun über den Pfeil unten rechts auf Seite zwei wechseln und die Zahlensperre einschalten. Nach Eingabe eines selbstgewählten, vierstelligen Zahlencodes ist der Tolino nun vor fremden Zugriff geschützt. Nach dem dem Einschalten oder Aufwachen aus dem Standby fragt er diese Kombination ab und gibt das Gerät erst frei, wenn sie richtig eingegeben wurde.


Helligkeit per Tastendruck ändern

Bei allen Tolinos befindet sich auf der Oberseite rechts der Lichtschalter, mit dem die Bildschirmbeleuchtung jederzeit ein- und ausgeschaltet werden kann. Über diese Taste kann nicht nur das Licht ein- und ausgeschaltet werden, auch die Regulierung der Helligkeit ist damit indirekt möglich. Dazu den Lichtschalter einfach etwas länger gedrückt halten und warten, bis der Dialog mit dem Schieberegler erscheint.


Maximalhelligkeit der Beleuchtung erhöhen

Die neuen Tolinos (Shine 2 HD und Vision 3 HD) erlauben es, die Maximalhelligkeit der Beleuchtung etwas zu erhöhen. Dazu in die Einstellungen des Gerätes wechseln und auf den Eintrag „Einstellungen“ tippen. Bei „Helligkeit“ das Symbol rechts unter dem Schieberegler so lange gedrückt halten, bis sich ein neuer Dialog öffnet. Dieser weist darauf hin, dass die erhöhte Helligkeit im Tageslicht kaum wahrnehmbar ist und zudem die Akkulaufzeit etwas verringern könnte. Nach Bestätigung mit „Ja, bitte“ leuchtet der Bildschirm nun etwas heller. Die erhöhte Helligkeit lässt sich jederzeit wieder deaktivieren.


Schnell zur Seitenzahl springen

Um während des Lesens eines eBooks schnell zur passenden Seite zu gelangen, muss zunächst unten auf die Seitenzahl getippt werden. Es öffnet sich das Menü, in dem ebenfalls unten die Seitenzahl angezeigt wird. Nun noch einmal auf diese Seitenzahl tippen und schon öffnet sich ein passender Dialog, in dem die gewünschte Seitenzahl eingetippt werden kann.


Standbybild ändern

uebersicht_abstraktWenn der Tolino ausgeschaltet ist, wird ein schlafendes Gesicht angezeigt. Dieses lässt sich durch ein eigenes Bild ersetzen.

Dazu einfach den Tolino mit dem PC verbinden und in das Hauptverzeichnis ein JPG-Bild mit dem Namen „suspend.jpg“ ablegen. Damit das Bild unverzerrt angezeigt wird, muss es in den Bildmaßen 758 x 1024 (für Tolino Shine und Vision 1 und 2) bzw. 1072 x 1448 px (Tolino Shine 2 HD und Vision 3 HD) vorliegen. Eine ausführliche Anleitung zum Erstellen eigener Standbybilder habe ich hier beschrieben , wer einfach nur ein paar Bilder ausprobieren möchte, wird unter anderem in diesem Artikel fündig.


Eigene Schriften installieren

Alle Tolinos erlauben beim Lesen eines eBooks die Auswahl zwischen fünf unterschiedlichen Schriften, wenn man mal die Verlagsschriftart außen vor lässt. Seit Firmware 1.8 vom Mai 2016 können auch eigene Schriften installiert werden. Eine gute Quelle für alternative Schriften ist Fontsquirrel. Auch gut funktioniert die Bookerly, die normalerweise den Kindles vorbehalten ist.

Um weitere Schriften den vorhanden hinzuzufügen, reicht es aus, die Schriftdateien in den Ordner „fonts“ im internen Speicher des Tolinos abzulegen (nicht den im Ordner „.tolino“). Nach dem Trennen vom PC stehen die neuen Schriften dann in der Testdatstellung über den Punkt „Alle“ zur Verfügung.

amaranth_auf_tolino_vision

Amaranth (rechts) statt Linux Libertine (links)

Tipp: Wer die mit Firmware 1.8 entfernten Schriften „Rokkitt“ und „Linux Libertine“ weiterhin benutzen will, kann sie ganz einfach aus dem Netz laden. Die Rokkitt von Vernon Adams gibts auf Github in allen üblichen Schnitten. Die Linux Libertine auf der gleichnamigen Website. Beide Schriften sind kostenlos.

Zurückblättern bei Einhandbedienung

Die Meisten werden zum Weiterblättern im eBook einfach auf den rechten Bildschirmrand tippen. Das Zurückblättern geschieht normalerweise via Tippen auf die linke Bildschirmseite. Einfacher geht ein Wischen mit dem Daumen von links nach rechts auf einem beliebigen Teil des Bildschirms.


Notizen exportieren

Gerade bei Fachliteratur bietet sich die Notizfunktion der Tolinos an, mit der wichtige Passagen markiert und mit eigenen Notizen versehen werden können. Der Tolino speichert diese Markierungen, Notizen und auch alle gesetzten Lesezeichen in der Datei „notes.txt“ in der Bibliothek. Diese kann ganz einfach per USB-Kabel auf den PC übertragen werden und in gängigen Texteditoren oder -bearbeitungsprogrammen wie Word oder Libre Office Writer geöffnet werden.


Akkulaufzeit erhöhen

Stromfresser Nummer eins bei mobilen Geräten ist in der Bildschirm. Bei eReadern ist das anders, hier verbraucht die Darstellung der Inhalte auf dem Bildschirm den wenigsten Strom, nämlich nur dann, wenn sich der Inhalt ändert. Daher hält der Akku bei eReadern vergleichsweise lange. Wer ca. eine halbe Stunde pro Tag liest, braucht sein Gerät nur alle paar Wochen aufladen.

Dennoch kann man hie und da an ein paar Einstellungen drehen, um den Stromverbrauch noch weiter zu reduzieren und dementsprechend länger lesen zu können. Bei eReadern ist der größte Stromfresser die WLAN-Funktion, die sich regelmäßig mit den Cloudservern verbindet und nachschaut, ob es etwas Neues gibt. Das könnten neue eBooks sein oder geänderte Lesestände oder auch einfach die Zeitsynchronisation. Um hier den meisten Strom zu sparen, kann das WLAN einfach abgeschaltet werden. Dazu gibt es in den Einstellungen unter „WLAN und Flugmodus“ zwei Möglichkeiten:

  1. Da ist zunächst der Flugmodus, der das WLAN abschaltet und mit einem Flugzeugsymbol oben rechts in der Statusleiste erinnert, dass es aus ist. Diese Einstellung ist gut, um WLAN vorübergehend — zum Beispiel während des Fluges — abzuschalten.
  2. Wer seine eBooks nur über den PC auf den Tolino lädt und auch sonst mit dem Gerät nicht ins Internet will, kann WLAN auch generell abschalten. Dann gibt es auch kein Erinnerungssymbol ist der Statuszeile.

Das Abschalten der Beleuchtung spart auch ein wenig Strom, insbesondere, wenn tagsüber im Hellen gelesen wird. Dann ist die Beleuchtung zu schwach um sich gegen das Umgebungslicht durchzusetzen. Mit einem kurzen Druck auf den Lichtschalter zeigt ein Symbol, ob die Beleuchtung ein- (Sonne) oder ausgeschaltet (durchgestrichene Sonne) ist.

Zuletzt kann in den Geräteeinstellungen unter „Einstellungen“ bestimmt werden, nach wieviel Minuten Nichtstun das Gerät in den Ruhemodus schaltet. Ich empfehle hier, diesen Wert auf 5 min einzustellen.

Tipp: Die meisten Hüllen für die Tolinos unterstützen die Sleepfunktion, die den Reader in den Ruhemodus versetzt, wenn die Hülle zugeklappt wird.

Wer das Gerät länger (über Wochen) nicht benutzen möchte, kann es zudem komplett abschalten, um noch mehr Strom zu sparen. Dazu einfach länger auf den Einschalter oben links drücken (beim Tolino Shine ziehen) und im angezeigten Dialog auf „Ausschalten“ tippen.


Screenshot erstellen

Ein Bildschirmfoto des aktuellen Bildschirms kann erstellt werden, indem der Einschaltknopf etwas länger gedrückt wird. Neben den Schaltflächen fürs Ausschalten und Neustarten gibts hier auch eine, um ein Bildschirmfoto aufzunehmen. Das Bild wird mit den Bildmaßen des Displays als PNG-Datei im Ordner „DCIM“ abgelegt und enhält im Dateinamen auch das Aufnahmedatum.


Eingabefeld im Browser oder in der Suche leeren

Um im Web-Browser eine andere Adresse einzugeben, kann die vorhandene natürlich über die Rücktaste aus dem Eingabefeld gelöscht werden. Bei kurzen Adressen geht das schnell, bei längeren ist das mühsamer. Einfacher gehts mit dem X, das angezeigt wird, sobald der Cursor im Eingabefeld steht. Damit wird der komplette Inhalt des Feldes gelöscht.


Mehrere eBooks aus der Cloud aufs Gerät laden

eBooks, die sich nicht auf dem Reader, sondern in der Cloud befinden, werden durch ein kleines Wolkensymbol dargestellt. Um eins zu lesen, wird es einfach angetippt und damit aus der Cloud auf das gerät geladen. Wer den Download von mehreren eBooks anstoßen möchte, ohne sie jedesmal zu öffnen, kann dies über die Einstellungen machen.

Dazu dort den Punkt „Meine Konten und tolino Cloud“ antippen. Über die Schaltfläche „Zum Download“ wird zu einer Übersicht gewechselt, die alle eBooks zeigt, die in der Cloud, aber nicht auf dem Gerät vorhanden sind. Einzelne oder alle eBooks können angehakt werden, per „Starten“ rechts oben wird der Download der Bücher aufs Gerät ausgelöst. Nun werden die gewünschten eBooks nacheinander heruntergeladen und in die lokale Bibliothek gestellt.

Anzeige

Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

12 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Harald Maeckler sagt:

    Hallo Michael,
    zum Thema „Standbybild ändern. Ich habe den Tolino Shine. Ich schaffe es nicht ein anderes Bild anzuzeigen. Die Vorgaben der Pixelgröße und des Namens habe ich eingehalten. Ich vermute, ich erwische das falsche Verzeichnis. Was verstehst Du unter Hauptverzeichnis vom Tolino Shine? Ist es der Ordner „.tolino“ oder welches Verzeichnis sonst?

    • Michael sagt:

      Hallo Harald,
      nein, in kein Verzeichnis. Einfach den Tolino anstöpseln, auf das Gerät wechseln und dort hinein. Also in das Wurzelverzeichnis des Gerätes.

      • Harald Maeckler sagt:

        Hallo Michael,
        hatte ich auch probiert, aber nicht den Tolino anschließend aus- und wieder eingeschaltet. Jetzt klappt es. Danke!

        • Michael sagt:

          Das ist merkwürdig, denn man muss den Tolino nach dem Kopieren des Bildes auf das Gerät eigentlich nicht neu starten.

  2. Katharina sagt:

    Hallo Michael,

    vielleicht kannst du mir ja bei meinem Problem helfen! Bei meinem tolino shine lässt sich plötzlich der Flugzeugmodus nicht mehr ausschalten und ich kann keine Internetverbindung zum Download von neuem Lesestoff mehr herstellen :( habe schon alles versucht was Reset bzw Neustarts angeht, aber nichts klappt! Hast du vielleicht noch eine Idee?

    Viele Grüße und danke im Voraus

    Katharina

  3. Patrick sagt:

    Hallo, und mich würde Wunder nehmen, ob sich eine Datei erstellen lässt, in der man sich unabhängig vom Lesestoff Notizen machen kann. Ich denke z.B. an eine Notiz für möglich lesbare Bücher…

    Danke und Gruss

  4. Roland Metzler sagt:

    Hallo , ich möchte mich erkundigen ob jemand mein Problem auch kennt?
    Mein Tolino shine lässt sich nicht mehr laden und auch E-books aufspielen funktioniert nicht mehr.
    Support hat mir geantwortet, ich soll ihn einschicken. Muß noch erledigt werden.

    MfG Roland

  5. Birgit sagt:

    Hallo, wenn ich für ein Buch den Text extrahiere und den tolino aus- und später wieder einschalte, merkt er sich die Seitenzahl nicht mehr und fängt immer wieder auf Seite 1 an. Kann man da was einstellen?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch