eReader für Windows – eBooks auf dem PC lesen

  • 11. Oktober 2012 - Aktualsiert am 24. Juli 2017
  • von Michael
  • 15 Antworten

In den letzten Wochen und Monaten habe ich hier auf dem Blog verschiedene eBook-Readergeräte vorgestellt. Und ein Ende ist vorerst nicht abzusehen. Dennoch ist es hin- und wieder sinnvoll, die eBooks direkt auf dem Rechner lesen zu können. Sei es, um einfach mal schnell reinzuschauen oder weil man kein eigenes Gerät dafür hat.

Ich habe mich mal umgeschaut, welche Programme es derzeit für Windows gibt und welche Möglichkeiten sie bieten.

Adobe Digital Editions

Jeder, der eBooks kaufen oder leihen will, die einen Kopierschutz (DRM) enthalten, kommt um Adobe Digital Editions nicht herum.

Adobe Digital Editions

Adobe Digital Editions

Dieses Programm von Adobe zeigt EPUB- und PDF-Dokumente an und ist nur rudimentär konfigurierbar. So kann nur die Schriftgröße geändert werden, Änderungen von Schriftart, Schrift- oder Hintergrundfarbe sowie eine individuelle Randeinstellung sind nicht möglich. Letzteres wäre besonders bei selbst zusammengestellten eBooks aus der Wikipedia hilfreich, die diese eBooks keinen Seitenrand haben.


Calibre

Den Anfang macht der eBook Viewer von Calibre. Diesen eBookmanager habe ich schon öfter erwähnt. Gerade in den letzten Versionen wurde der interne Viewer erheblich verbessert.

calibre

Calibre-Viewer

So unterstützt er nun Inhaltsverzeichnisse und er kann Bücher auch mehrspaltig darstellen. Das ist besonders auf Breitbildschirmen sinnvoll. Die Schriftart kann eingestellt werden, ebenso wie Schriftgröße, Vorder- und Hintergrundfarbe, Seitenränder oder auch Silbentrennung. Der Reader kann Lesezeichen setzen und kann den gewählten Text in einem Onlinewörterbuch nachschlagen. Der Viewer öffnet alle offenen eBook-Dokumente, außer PDFs.


CoolReader

Wie der FBReader, ist auch der CoolReader ein reines Anzeigeprogramm für eBooks. Es unterstützt Dokumente in diesen Formaten: FB2, TXT, TCR, RTF, DOC, EPUB, HTML, HTM, CHM, ZIP, PDB, PML, PRC und MOBI.

Cool Reader 3

Cool Reader 3

Einstellungsmäßig lassen sich recht viele Dinge regeln. Schriftart und -größe, Silbentrennung, Zeilenhöhe oder Hintergrundfarbe bzw. -bild sind möglich. Zweispaltigkeit, Vollbildmodus und das Drehen des Dokuments sind ebenso möglich. Auf Notebooks kann zudem der Ladezustand des Akkus angezeigt werden.


FBReader

Der Name FBReader wird aufmerksamen Lesern sicher schon bekannt vorkommen. Die Linuxvariante zeigt im PocketBook 613 standardmäßig alle eBooks außer EPUB und PDF an. EPUB geht natürlich trotzdem, weswegen ich diesen Reader mit aufgenommen habe.

fbreader

FBReader

Die Windowsversion kann die Formate EPUB, FB2, CHM, RTF, PLUCKER lesen bzw. diese auch aus ZIP und TAR, GZIP und BZIP2-Archiven auslesen. Das Programm lässt sich recht umfangreich konfigurieren, allerdings fehlt Mehrspaltigkeit und ein Vollbildmodus ist auch nicht vorhanden. Dafür lässt sich das eBook drehen, sodass es beispielsweise auf einem gedrehten Notebook im Hochformat gelesen werden kann. Leider wird FBReader für Windows schon geraume Zeit nicht mehr weiterentwickelt, dennoch ist dieses kleine Programm eine schnelle Alternative zu den bisher genannten eBookverwaltern.


Kindle für PC

Wer eBooks über Amazon beziehen möchte und noch keinen Kindle hat, kann sich Kindle für PC installieren.

Kindle für PC

Kindle für PC

Dieser Reader kommt mit allen bei Amazon verfügbaren eBookformaten klar. Es ist möglich, die Schriftgröße, den Seitenrand (diese Einstellung heißt hier „Wörter pro Zeile“), die Helligkeit und die Papierfarbe einstellen. Darüber hinaus kann das eBook auch zweispaltig dargestellt werden. Einen Vollbildmodus gibt es ebenso.


SumatraPDF

Obwohl Sumatra ein kleiner und schneller PDF-Betrachter ist, kann er in der neuesten Version auch eBooks anzeigen:

SumatraPDF

SumatraPDF

Im Gegensatz zu allen anderen vorgestellten Readern kann Sumatra gar nicht weiter konfiguriert werden. Die Schriftgröße steht ebenso fest wie die Schriftart, die Farben des Dokuments oder der Seitenrand. Sumatra eignet sich daher eigentlich nur dazu, mal fix in ein Dokument rein zu schauen, wenn kein anderer eBookreader installiert ist. Zum ernsthaften Lesen ist es eher ungeeignet. Möglicherweise oder besser gesagt, hoffentlich ändert sich das in künftigen Versionen.


Buchtipp: Der in den Bildern gezeigte Text stammt aus dem Buch:

Obwohl sich Police Constable Peter Grant schon unwohl fühlt, wenn er Londons Skyline auch nur ein paar Kilometer weit hinter sich lässt, wird er jetzt in die tiefste Provinz geschickt: in einen kleinen Ort in Herefordshire – wo sich Fuchs, Hase und der Dorfpolizist Gute Nacht sagen …
Fingerhut-Sommer (Krimi) von Ben Aaronovitch - 7,99 €

Weitersagen & Unterstützen: Facebook | Google+ | Twitter
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

15 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Willi Winzig sagt:

    Schöne Aufstellung, aber welchen Reader verwendest Du und welchen würdest Du den Lesern am ehesten empfehlen?

    Vorstellung ist eines, Fazit aber das wichtige andere, zumindest meiner Meinung nach! Ich warte also auf Deine Einschätzung…

    • Michael sagt:

      Da ich Calibre zum Verwalten der eBooks nehme, ist dessen Viewer die erste Wahl. Wenn ich mir nur mal schnell ein Heruntergeladenes anschauen will, ohne es zu Calibre hinzuzufügen , dann vielleicht CoolReader. Vorher hatte ich immer FBreader genommen, aber das kann ja keinen mehrspaltigen Text.

      • dödel sagt:

        Einfach das .epub etc. “öffnen mit”:
        C:\Program Files (x86)\Calibre2\ebook-viewer.exe (win7) bzw. /usr/bin/ebook-viewer (linux)
        dann umgeht man den calibre-import. ebook-viewer.exe direkt starten+datei raufziehen/drag+drop geht auch.

  2. Willi Winzig sagt:

    Prima, danke für Deine Stellungnahme, das hilft mir schon mal sehr weiter. Da werde ich mich doch näher um Calibre kümmern müssen. Immer hilfreich, Deine Tipps, manchmal aber auch teuer, wenn ich mich animieren lasse, irgend ein Teil schneller zu kaufen, als ich mir vorgenommen hatte. Allerdings bin ich bisher bei meinen Käufen auch noch nie enttäuscht worden. Deine Tipps waren immer eine gute Wahl.

    Vielleicht auf diesem Wege mal ein herzliches Dankeschön für Deine Arbeit, die Du Dir hier machst!

  3. Michael sagt:

    Hi Michael

    Bin ne Leseratte, am liebsten lese ich Westernromane, bin auf der Suche nach einem guten e Reader, kannst du mir ein Tip geben?

    Gruss

    Michael

  4. Volker sagt:

    Hallo Michael,
    deine Seite hat viele tolle Tips.
    Sumatra ist klasse für PDF, Djvu, Comics und mehr.
    Calibre ist mir zu fett.
    Adobe vergiss es, von denen gabs zu Windows 98 Zeiten einen guten Tablet Leser.

    Die besten beiden eReader sind für mich AlReader2 und JMReader sowie µBook dies ist aber nicht frei.
    Die Entwickelung des JMReader wurde vor einigen Jahren eingestellt, ich habe ihn bis Windows 8 ohne Probleme genutzt. Er ist nur mäßig konfigurierbar und wird neben Leertaste mit klicken auf den linken oder rechten Buchrand geblättert natürlich auch auf einem Windows Tablet.

    Der AlReader ist genial, für Windows-Tablets und Pocket-PC ein muß, es ist meine ich zu erinnern auf einiger Hardware vorinstalliert. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind sehr umfangreich. So kann ich die Oberfläche in bis zu neun Felder einteilen die man frei konfigurieren kann. Ich nutze sechs Felder, o.l. Datei öffnen, o.r. Vollbild, m.l. Wörterbuch, m.r. Vorwärts, u.l. fällt mir grad nicht ein, u.r. Zurück. Der einziege Nachteil ist das es keine Anleitung auf deutsch gibt und die englisch sprachige ist mit russisch beschrifteten UI-Bildern. Wenn Du das Programm ausprobieren möchtest sende ich Dir gerne mein Konfiguration. Für am Programm interessiert wäre eine Hilfe von Dir in Form eines Artikels sicher Hilfreich.

    Format: HTML, TXT, RTF, FB2, PDB/PRC (PalmDOC, zTXT mode 1), TCR, DOC, DOCX, ODT, SXW, ABW, ZABW, RB, TCR, CHM, Epub da die Seite älter ist jetzt möglicherweise schon mehr Formate

    http://alreader.kms.ru/ russisch
    http://alreader.kms.ru/programs/alreader2-besplatno-dlya-pk
    http://alreader.kms.ru/sites/default/files/program-files/alreader2.win32.en__0.zip
    http://alreader.kms.ru/sites/default/files/program-files/alreader2_win32_setup.rar

  5. Anschela sagt:

    Hallo,
    ich habe von meinen Kindern zu Weihnachten einen Samsung Galaxy Tab 3 geschenkt bekommen.
    Eigentlich wollte ich einen e-book-reader, da ich viel Zeit im Krankenhaus verbringen muss. Sie habens gut gemeint, damit ich eben mehr machen kann, als lesen.
    Nun möchte ich gerne ebooks downloaden und da ich computertechnisch gar nicht versiert bin fällt es mir schwer, die ganzen Texte in Foren wirklich zu verstehen.
    Es sind ein paar Lesebücher drauf, ich habe allerdings nicht herausgefunden, welches Format sie haben.
    Ich freue mich von Dir zu hören.
    Herzliche Grüße
    Anschela

  6. Ronald Hopfe sagt:

    Hallo erst einmal,
    ich nutze zur Zeit auch den Calibre der auch eine menge kann, leider aber eben nicht möglich sind, Kommentare zu verfassen, Text oder Wörter Farblich zu hinterlegen, unterstreichen, oder eben einfach Texte zu Markieren. Das finde ich sehr schade, das es für den PC nicht so etwas gibt wie den Monnreader (Android) der sowohl Epub als auch PDF kann und auch etliche andere zusätzliche Funktionen hat, wie suchen, Zeilenabstand, Schriftgröße + Eigenschaften(fett, kursiv,schatten, Alpha-Konturen…). Und vieles weitere, kennt einer von euch eventuell einen Reader für PC der so etwas wie Texte markieren oder Farblich hinterlegen, und Kommentare verfassen kann? Für Tipps bin ich sehr dankbar!!

  7. dödel sagt:

    ich möchte eigendlich coolreader verwenden, aber er kat keine fixe seitenzahl und wenn man nun von fullscreen auf andere Festergrößen geht, so rechnet er die seitenzahlen anders aus. Noch schlimmer: dabei geht die aktuelle Leseposition meist völlig verloren.
    ich probier grad wieder den reader von calibre, weil ich unbedingt mindestens text in 2 spalen anzeigen können möchte, was fbreader nicht kann.

  8. Hallo,

    ich schreibe selbst E-Books – mehr als Tippübung. Dafür verwende ich das kostenlose Programm Sigil. Sigil ist auch gut zum Lesen von E-Books geeignet. Dafür reichen auch ältere Versionen aus.

    Gruß Thomas

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch