Cool Reader für eBook-Reader von PocketBook

Der Cool Reader ist eine alternative Lesesoftware, die auf allen eReadern von PocketBook installiert werden kann. Das Programm bietet ein paar schöne Features, die der vorinstallierten Leseapp fehlen.

Hinweis:
In diesem Artikel bündele ich die Infos zum Cool Reader für PocketBook, die sich alle irgendwo schon auf PAPIERLOS LESEN befinden.

So lässt sich beispielsweise die Helligkeit des Bildschirms per Wischgeste am linken Bildschirmrand ändern. Es ist auch möglich, die einzelnen Tippzonen des Bildschirms umzukonfigurieren (einmal für einen kurzen Tipp oder einen langen Tipp) oder sogar ganz abzuschalten, um beim Lesen nicht ausversehen über Berührungen des Bildschirms weiterzublättern.

Nicht nur eigene Schriften werden unterstützt, der Cool Reader kann auch sämtliche Formatierungen im Buch ignorieren und stattdessen eigene Einstellungen für verschiedene Überschriften, Absätze anzeigen. Wer auf seinem Inkpad im Querformat zweispaltig lesen möchte, kann dies mit dem Cool Reader ebenso machen, wie all jene, die im Dunklen lieber mit weißer Schrift auf dunklem Grund lesen.

Der Cool Reader unterstützt eBooks in diesen Formaten: CHM, DOC, EPUB, FB2, HTML, MOBI, RTF, TCR und TXT.

Einschränkungen des Cool Readers gegenüber der eingebauten Software

Natürlich ist auch der Cool Reader nicht perfekt. So unterstützt er keine eBooks mit DRM, kann also keine eBooks aus der Onleihe anzeigen. Er unterstützt keine PDF-Dokumente und auf dem neuen Touch HD sowie anderen Geräten mit Firmwareversionen neuer als 5.14 funktionieren die Wörterbücher nicht. Eine möglicherweise auf dem Gerät vorhandene Vorlesefunktion wird durch den Cool Reader auch nicht bedient.

Screenshots


Akuelle Version

Download & Installation

Um den Cool Reader zu installieren, reicht es aus, den Inhalt des Archivs auf die interne Speicherkarte zu entpacken.

Hinweise zur Benutzung

Um den Cool Reader aufzurufen ist nichts weiter erforderlich, als das entsprechende Buch einfach zu öffnen. Wer weiterhin eBooks aus der Onleihe oder anderweitig per DRM geschützte Bücher möchte, muss dazu den eingebaute „Adobe Reader“ nutzen, da nur er mit dem Kopierschutz umgehen kann. Dazu wird das Buch in der Bibliothek (nicht auf der Startseite) länger angetippt und unten aus dem Menü „Öffnen mit > Adobe Reader“ gewählt. Wurde das Buch einmal mit dieser App geöffnet, wird es das auch das nächste Mal.  Einzig beim Touch HD kann später über das „Öffnen mit…“-Menü später wieder zum Cool Reader gewechselt werden.


Standardeinstellungen

Verschiedene vorgegebene Einstellungen des Cool Reader sind nicht optimal. So ist beispielsweise zunächst die Schriftgröße auf einen unnatürlich hohen Wert eingestellt, die Worttrennung auf Russisch und der Text zu nah am Rand. Da die Einstellungen abhängig von der Auflösung des Displays sind, habe ich sie hier für verschiedene Geräteklassen zusammengestellt. Die Einstellungsdatei wird einfach in den Hauptspeicher des Gerätes entpackt. Für die Eingeweihten: Die Datei heißt „cr3.ini“ und landet unter „system/config/cr3/“.


Artikel zum Cool Reader für PocketBook

Anzeige

Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

1 Kommentar

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. clauss sagt:

    ich habe Probleme mit dem cr3 auf meinem Pocketbook Touch Lux (623, sozusagen Nummer 1, FW 4)
    Im Bibliotheksmenue bekomme ich bei „öffnen mit“ immer nur Adobe- und fb-reader angeboten, keinen cr3, egal was ich mit der „extensions.cfg“ schon versucht habe. cr3 selber funktioniert, habe eine Pseudo-App gebaut die den cr3 mit festem Pfad zu einer epub-Datei aufruft.
    Muss die „extensions.cfg“ unter F$ 4 an eine andere Stelle? Bin für jede Hilfe dankbar!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch