Bookeen stellt zwei neue eReader mit Blättertasten vor

Der französische Hersteller Bookeen, hierzulande besonders bekannt durch die Cybook Odysseygeräte, die Thalia vor Jahren im Angebot hatte, bringt ab 20. Oktober zwei neue eReader heraus. Beiden zugrunde liegt das Gehäuse des Cybook Muse Frontlight, das insbesondere Freunden seitlicher Blättertasten gefallen dürfte.

Cybook Muse Light

Cybook Muse Light

Den Einstieg mit knapp 90 € markiert der Cybook Muse Light, in dem ein Carta-E-Ink-Display mit 167 ppi steckt. Damit löst er genauso gut (oder schlecht) auf, wie der Einstiegskindle oder der Tolino Page. Im Unterschied zu diesen, kommt der 155 g leichte Muse Light mit eingebauter Beleuchtung. Für eBooks stehen 4 GB (wahrscheinlich eher 3 GB) zur Verfügung, die aber durch eine Micro-SD-Karte erweitert werden können.  Der Akku hält einen Monat.

Datenblatt Cybook Muse Light aufrufen


Cybook Muse Frontlight HD

Cybook Muse Frontlight HD

Sein größerer Bruder, der Cybook Muse Frontlight HD für knapp 130 € kommt mit planer Front, einem mit 300 ppi hochauflösenden E-Ink-Carta-Display, das derzeit Stand der Technik ist. Das 180 g leichte Gerät kommt mit 8 GB internem Speicher, der ebenfalls mit einer Micro-SD-Karte erweitert werden kann.

Datenblatt Cybook Muse Frontlight HD aufrufen


Welches der beiden Geräte interessiert dich?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...
[Bilder: (C) Bookeen]
Anzeige

Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

2 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Ulrich Lauscher sagt:

    Vielen Dank für die gute Berichterstattung.
    Ich überlege jetzt, mir einen Reader zuzulegen.
    Es gibt da aber ein Problem: Mein häusliches WLAN wird ausschließlich mit 5 GHz betrieben, das können aber die mir bekannten Reader nicht. Das geht auch leider nicht aus den Datenblättern hervor.
    Vielleicht gibt es doch ein Gerät, dass 5 GHz kann?

    Ich bin mir bewußt, dass ich den Reader auch direkt an einen PC anschließen kann, das ist aber etwas umständlicher.

    • Anna sagt:

      Die Wahl eines E-Readers würde ich nicht vom 5-GHz-WLAN abhängig machen, auch wenn das ggf. etwas komfortabler sein mag. Ich lese seit vielen Jahren viel auf E-Readern und übertrage Bücher via USB vom PC auf den Reader. Meine Bücher verwalte ich auf dem PC mit Calibre.

      Grund: Auf dem Reader habe ich nur die Bücher, die ich in nächster Zeit lese (circa 50 max). Alle E-Books liegen auf dem PC. Ich übertrage meist gleich mehrere Bücher – via USB sehr fix. Da mein PC täglich läuft, ist das eine Sache von Minuten.

      In Calibre kann ich die Meta-Daten der Bücher ordentlich ausfüllen und habe dort einen besseren Überblick.

      Falls es aber unbedingt ein WLAN sein muss, vielleicht noch diese Idee: Mein Smartphone kann (sehr einfach) ein WLAN bereitstellen über die mobilen Daten (ggf. sogar über das Haus-5-GHz-Netz?). Ich habe keine Ahnung, ob das 5 oder wie viel Ghz auch immer sind, aber ggf. könnte man Bücher einfach über das Smartphone koppeln.

      Viel wichtiger bei der Entscheidung für einen bestimmten Reader finde ich:
      – epub (Tolino, Bokeen, Inkpad und Co.) oder mobi/Kindle (aus meiner Sicht: immer epub, aber das ist wirklich Geschmackssache).
      – Blättertasten ja oder nein (ich schätze diese extrem, weil ich die Handhaltung zum Blättern nicht verändern muss und keine Fingertapsen auf dem Display mag) und lese deswegen immer noch auf einem – alten – Sony.
      – Akkulaufzeiten, Beleuchtung, Preis etc.

      Nur meine Meinung … ansonsten: gute Entscheidung für einen E-Reader allgemein ;-)!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch