Tolinofirmware 1.8 erlaubt endlich eigene Schriften

  • 11. Mai 2016 - Aktualsiert am 22. Juni 2016
  • von Michael
  • 7 Antworten

Die Tolinoallianz bringt mit Firmwareversion 1.8. mehrere Neuerungen für alle fünf bisher verkauften eReadermodelle (ja, auch die ganz alten). Folgendes ist neu (aus der History):

  • Komplett überarbeitete Bibliotheksansicht: Neue Registerstruktur für schnelles Wechseln zwischen den Ansichten nach „Titel“, „Autoren“ oder „Sammlungen“ geordnet.
  • Gelesene eBooks markieren: Fertig gelesene eBooks werden automatisch markiert, in eine Sammlung „Gelesene Bücher“ sortiert und können in der Bibliothek ausgeblendet werden.
  • Sammlungen in Sekundenschnelle aufrufen: Dank einer eigenen Registerkarte in der Bibliotheksansicht, können Sammlungen ab sofort direkt aufgerufen werden.
  • Neue vorinstallierte Schriftarten: Die E Ink optimierten Schriftarten Source Sans, Bitter, Droid Serif, Vollkorn, Fira Sans und OpenDyslexic sind in SW-Version 1.8 enthalten.
  • Eigene Schriftarten laden: Eigene Schriften können im TTF und OTF Format auf dem tolino eReader installiert werden.
  • OpenDyslexic Schrift bei Lese-Rechtschreib-Schwäche: Die vorinstallierte Schriftart OpenDyslexic unterstützt Leser mit Lese-Rechtschreib-Schwäche ideal.
  • Schnell-Blättern: Mit einer praktischen Touch-Geste blättert der tolino eReader besonders schnell und automatisch vor- oder zurück.
Textdarstellung alt (links) und neu in Version 1.8 (rechts)

Textdarstellung alt (links) und neu in Version 1.8 (rechts)

Die beste Neuerung für mich ist die Möglichkeit, endlich und ohne Tricksereien eigene Schriften hinzufügen zu können. Diese werden einfach im den Ordner „fonts“ in (internen) Speicher abgelegt und können nach dem Trennen der USB-Verbindung ausgewählt werden. Damit kann man nun beispielsweise auch die Bookerly von Amazon auf den Tolinos verwenden.

Tipp: Wer die entfernten Schriften „Rokkitt“ und „Linux Libertine“ weiterhin benutzen will, kann sie ganz einfach aus dem Netz laden. Die Rokkitt von Vernon Adams gibts auf Github in allen üblichen Schnitten. Die Linux Libertine auf der gleichnamigen Website. Beide Schriften sind kostenlos.

Weniger gut gefällt mir, dass weiterhin keine Seriereninformationen der Bücher angezeigt werden können und dass die Tags aus Calibre keine Entsprechung in den Sammlungen finden. Wenngleich auch nicht explizit angegeben, wurden auch die nervigen Touchverzögerungen beim Vision 3 HD behoben, die mit der letzten Firmware eingebaut wurden.

Das Update kommt automatisch per WLAN. Die Anleitung zum manuellen Update und die Links für die einzelnen Geräte gibts wie immer in der Firmwareübersicht der Tolinos.

Welche Dinge gefallen dir an diesem Update besonders?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...
Anzeige

Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

7 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Stefan_G. sagt:

    Hallo Micheal,

    vielleicht solltest Du noch erwähnen, dass die selbst gewünschten Schriftarten in den nach dem Update leeren (bis auf eine csv-Datei) Ordner zu kopieren sind. Nach einem Neustart sind dann die Schriftarten verfügbar. Die Rubrik „Schriftart“ wird dann in eine Unterregisterkarte (mit der Möglichkeit für mehrere Seiten) ausgelagert.

    BTW: Auf meinem Tolino Shine 1 ist nach dem Update auf der linken Seite ein sehr breiter Rand, der sich auch durch Änderung der Einstellungen nicht verändern lässt.

    Gruß
    Stefan

    • Stefan_G. sagt:

      Hallo,

      das BTW im vorherigen Post muss ich revidieren: Der breite Rand scheint an der Formatierung des Buches zu liegen. Andere Bücher können wie bisher bis zum Rand des Bildschirm „aufgezogen“ werden.

      Gruß
      Stefan

    • Michael sagt:

      …vielleicht solltest Du noch erwähnen, dass die selbst gewünschten Schriftarten in den nach dem Update leeren (bis auf eine csv-Datei) Ordner zu kopieren sind.

      Steht schon drin. Ein Neustart ist auch nicht nötig. Einfach das Gerät vom PC trennen, ein eBook öffnen und die Textoptionen aufrufen. Ist dann alles ziemlich selbsterklärend, finde ich.

      • Stefan_G. sagt:

        Hallo Michael,

        ich bin nur ins Straucheln gekommen, weil ich unter .tolino auch noch einen Ordner namens fonts hatte (wahrscheinlich vom damaligen Bookerly-Installation noch übriggeblieben, da schreibgeschützt). Darin befanden/befinden sich auch Fonts-Dateien.

        Gruß
        Stefan

  2. IngridEichweber sagt:

    Hallo Michael,
    bin jetzt auf der Linux Libertine Seite gewesen und habe mir den Download geholt.
    Mir ist klar das ich meinen Tolino an den PC anschliessen muss und Linux Libertine dann in “ fronts“ ziehen muss.
    Mein Problem ist jedoch bereits der Download – es liegt jetzt auf meinem Desktop und beim rüberziehen passiert auch nix.
    Ich hätte so gerne wieder das Schriftbild Linux Libertine RB oder RBI- ist das überhaupt möglich?

    Gruss Ingrid

    • Stefan_G. sagt:

      Hallo Ingrid,

      hast Du die Datei auch entpackt? Wenn ich das Paket von der Libertine Seite herunterlade, liegt bei mir eine tgz-Datei vor. Diese entpacke ich z.B. mit dem Programm 7-zip (Freeware, http://www.7-zip.de/). Die anschließend vorliegende tar-Datei entpacke ich ebenfalls mit 7-zip. Danach liegen 13 ttf-Dateien und einige txt-Dateien in einem Ordner. Wenn Du nun eine oder mehrere ttf-Dateien in den Tolino-Font-Ordner kopierst, steht die jeweilige Schriftart dann auf dem Tolino zur Verfürgung.

      Gruß
      Stefan

      • Ingrid Eichweber sagt:

        Hallo Stefan,
        Vielen Dank für drine Hilfe.
        Genau das war mein Fehler, ich wusste nicht wie “ entpacken“ geht.
        Dank driner Hilfe kann ich jetzt wieder meinen Tolino mit Linux Libertine lesen
        Gruss Ingrid

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch