Fünf vor sieben am 25. Juli 2014

  • Chalid von alleseBook.de schreibt darüber, dass das Geplänkel „Amazon gegen Großverlag“ offenbar niemanden (außer die Buchbranche) interessiert. Außerdem argumentiert er (und da schließe ich mich an), dass nur das Bessere des Guten Feind ist. Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum es bei den meisten eBookhändlern keine Bücher gibt, die man auch auf dem Kindle lesen kann. Gerade für DRM-freie Bücher sollte sich das doch anbieten.
  • Ein Flug über die Buchsortiermaschine der New Yorker Public Library
  • Ein Rant über alle, die mit ihrer Verweigerungshaltung neuen technischen Möglichkeiten gegenüber kokettieren
  • Sowas funktioniert mit eBook-Readern leider nicht so richtig.
  • Im Deutschlandradio spricht Sarah Dudek darüber, ob Amazons neue eBook-Flatrate kurz- oder langfristig Bibliotheken ablösen werden

Weitersagen & Unterstützen: Facebook | Google+ | Twitter
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hoch