Markierungen und Notizen vom Kindle nach Evernote exportieren

  • 6. März 2015 - Aktualsiert am 20. September 2015
  • von Michael
  • 7 Antworten

In den Kommentaren zum Artikel Evernote mit Calibe verbinden tauchte die Frage auf, ob es möglich ist, auch die eBooks bei Evernote zu durchsuchen. Prinzipiell geht das nicht, denn der Inhalt der Bücher ist ja nicht in Evernote vorhanden. Harry hat in den Kommentaren allerdings auf das Tool clippings.io hingewiesen, mit dem es möglich ist, Markierungen und Notizen aus den Kindles nach Evernote zu übernehmen oder in anderen Formaten zu speichern. clippings.io Damit das alles funktioniert, wird ein Account bei clippings.io benötigt und natürlich einer bei Evernote.

Import der Markierungen und Notizen nach clippings.io

Nach dem Erstellen des kostenlosen Accounts bei clippings.io müssen die Markierungen zunächst importiert werden. Dafür gibts zwei Möglichkeiten:

1. Manueller Import aller Markierungen

Alle Markierungen (Zitate) und Notizen werden auf den Kindle-eInk-Readern in der Datei „My Clippings.txt“ gespeichert, die sich im Verzeichnis „documents“ im interen Speicher des Gerätes befindet. Um an die Datei heranzukommen, muss der Kindle per USB-Kabel mit dem PC verbunden sein. Diese Datei lässt sich dann über die „Import“-Schaltfläche oben links in der Weboberfläche importieren:

clippings.io-import

Manueller Import der „My Clippings.txt“ über die Weboberfläche

2. Automatischer Import der Zitate übers Internet

Wer seinen Kindle gerade nicht zur Hand oder kein Kabel dabei hat, kann sich auf kostenpflichtige Erweiterung für den Chrome installieren. Diese holt die Markierungen direkt über die Website von Amazon ab, über die sie standardmäßig mit den verschiedenen Kindlegeräten und -apps synchronisiert werden. Die Erweiterung unterstützt außerdem auch Markierungen, die in den Apps für Androidgeräte, iPhone, iPad, Windows-Phone-Geräten oder der App für Windows 8 angelegt wurden. Das geht mit dem manuellen Import nicht, das die Apps keine „My Clippings.txt“ erzeugen.

clippings.io-import-addon

Import der Markierungen über die Chrome-Erweiterung

Wer den Kindle ohne Amazon betreibt oder keinen Zugriff mit dem Kindle auf das Internet hat, muss die Markierungen in jedem Fall manuell hochladen.

Nach dem Import – Markierung bearbeiten

Wurden die Markierungen erfolgreich nach clippings.io importiert, werden sie nun buchweise angezeigt. Die einzelne Markierung sieht dabei so aus:

clippings.io-einzelne-notiz

Einzelne Markierung in clippings.io

Neben der Markierung und der ggf. vorhandenen Notiz wird natürlich Titel und Autor des Buches angezeigt, aber auch das Erstelldatum der Markierung und deren Position im Buch. Amazon setzt ja weniger auf Seitenzahlen, sondern eher auf Positionen. Nur so ist sichergestellt, dass die entsprechende Stelle auch immer wiedergefunden werden kann. Der Markierung können jetzt neue Notizen hinzugefügt werden, aber auch bestehende bearbeitet oder gelöscht werden. Sie kann mit Stichworten (Tags) versehen werden, um sie auf der Weboberfläche von clippings.io (oder später in Evernote) besser wiederzufinden.

Export nach Evernote

Damit der Export der Markierungen nach Evernote funktioniert, muss clippings.io einmal authorisiert werden. Die entsprechende Abfrage erscheint vor dem ersten Export, der über den Navigationspunkt „Export > Evernote“ ausgelöst wird: clippings.io-export-nach-evernote Steht die Verbindung zu Evernote schließlich, werden alle Markierungen nach Evernote ins Notizbuch „Clippings.io“ übernommen. Kurz bevor der Export startet, kann auch eingestellt werden, ob die Markierungen als einzelne Notiz oder pro Buch übertragen werden. Letztere lassen sich dann wieder in Calibre verlinken, um den Kreis zum Anfang dieses Artikels wieder zu schließen. Weiterhin können auch die in clippings.io vergebenen Tags nach Evernote übertragen werden. Das spart später in Evernote etwas Arbeit.

Einige Wermutstropfen gibts allerdings auch: Das Zielnotizbuch in Evernote kann nicht geändert werden, die Markierungen landen immer im Notizbuch „clippings.io“.  Und eine bereits exportierte Markierung lässt sich kein zweites Mal exportieren. Das funktioniert auch dann nicht, wenn Notizen hinzugefügt, gelöscht oder geändert oder Stichworte hinzugefügt oder gelöscht wurden.

Export in andere Formate

Neben Evernote unterstützt clippings.io außerdem den Export der Markierungen in die Formate: Excel 2003 (*.xls), Excel 2007 (*.xlsx), PDF, Text, Word 2007 (*.docx). Außerdem können die Markierungen wieder an den Kindle (oder einen anderen) zurückgesendet werden. Dann allerdings nicht als „My Clippings.txt“, sondern als normales eBook über den Whispersync-Dienst.

Fazit

Wer auf dem Kindle viel mit Zitaten hantiert und sie in Evernote sammeln und weiterverarbeiten möchte, sollte sich clippings.io unbedingt mal anschauen. Aber auch alle, die nicht mit Evernote arbeiten, sondern die Zitate in Word, Excel oder anderen Programmen bearbeiten möchten, können clippings.io nutzen. Für Poweruser sollten sich die knapp 18 € pro Jahr für die kostenpflichtige Chrome-Erweiterung durchaus bezahlt machen. Für den gelegentlichen Gebrauch reicht die kostenfreie Version mit manuellem Upload völlig aus.


Weitersagen & Unterstützen: Facebook | Google+ | Twitter
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

7 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Yup sagt:

    Hallo Michael,

    ich habe heute mein Programm zum schnellen finden von kindle Notizen veröffentlicht.
    Es ist zwar sicherlich nicht ganz so elegant wie clippings.io, aber durchaus interessant, wenn
    man nach bestimmten Notizen sucht. Das Tool steht auf meiner Webseite unter http://www.yups-blog.de
    frei zur Verfügung.

    VG
    Yup

    • Michael sagt:

      Ich habs mir mal angeschaut. Warum wertest du nicht auch den Buchtitel und Autor aus und den Zeitpunkt, wann die Markierung gesetzt wurde? Die Infos sind doch in der „My Clippings.txt“ alle enthalten.

      • Yup sagt:

        auf die Eintragungsdaten hatte ich nicht so einen großen Wert gelegt.
        Wenn das aber gewünscht ist, kann ich das auch gerne zusätzliches Feature bei der nchsten
        Version mit berücksichtigen.

  2. Judith sagt:

    Hallo Michael,
    als ich clippings.io gefunden habe, war ich erstmal ganz begeistert, eben wegen der auch von dir beschriebenen Funktion, Kindle Anmerkungen nach Evernote exportieren zu können. Ich habe mir die kostenpflichtige Version geholt, aber offensichtlich funktioniert das nur mit einem amazon.com Konto? Arbeitest du mit einem com-Konto oder gibt es doch eine Möglichkeit, das auch mit einem amazon.de Konto zum Laufen zu bringen?

    Grüße
    Judith

  3. Dietmar sagt:

    Hallo,
    ich bin eben auf clippings.io gestoßen. Was mich abschreckt:
    – die App benötigt, verlangt Zugriff auf mein Evernote account,
    – in welchem jede Menge persönliche und private Informationen liegen und
    – auf der clippings.io Seite gibt es keinen Hinweis, wer das Portal betreibt, kein Impressum und nichts.
    Wie weiß ich denn, ob ich über das Tool nicht Putin, NSA oder der Mafia Zugriff auf mein Evernote-Konto geben???? Bin ich paranoid oder sind tausende von Benutzern naiv???

    • Michael sagt:

      Wie weiß ich denn, ob ich über das Tool nicht Putin, NSA oder der Mafia Zugriff auf mein Evernote-Konto geben?

      Das weiß du nicht, genauso wenig obs nicht Evernote selbst macht. Wenn du nichts Privates weitergeben willst, solltest du deine persönlichen Daten nicht online speichern. ;)

      • Dietmar sagt:

        Naja. Ist m.E. schon ein Unterschied, ob ich meine Daten einem großen, registrierten Unternehmen anvertraue oder einem Portal mit völlig anonymen Hintergrund.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch