PocketBook kündigt überraschend Inkpad Color 3 an

  • von Michael
  • Lesedauer: ~ 2 min
  • 30 Antworten




Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse überrascht PocketBook mit einem neuen Reader, den ich erst in zwei Jahren erwartet hätte.

PocketBook Inkpad Color 3 (Rendering)

PocketBook Inkpad Color 3 (Rendering)

Knapp 3 Monate nach Verkaufsstart des Inkpad Color 2 gibt es ab November bereits dessen Nachfolger, den Inkpad Color 3.

Es gibt wohl zwei Gründe, warum der Nachfolger schon jetzt erscheint. Einerseits entwickelte sich der Inkpad Color 2 zum Verkaufsschlager, sodass der Hersteller des Displays, E Ink, mit der Produktion der Bildschirme nicht nachkam. Gleichzeitig stand aber auch der Nachfolger des Displays in den Startschuhen. Das neue Kaleido-3-Display bietet mit 150 ppi statt 100 ppi eine 50 % höhere Farbauflösung. Also entschied sich PocketBook für das neue Display und weil die Änderungen daran so viel besser sein sollen, gleich für ein neues Modell des beliebten Achtzöllers.

Die restlichen technischen Daten sind gleich geblieben:

  • 32 GB interner Speicher
  • Unterstützung von 21 Buch- und 4 Grafikformaten
  • Unterstützung von Adobe-DRM und des Care-DRM der Onleihe
  • Unterstützung von Musik und Hörbüchern, die per Bluetooth, Audioadapter oder den eingebauten Lautsprecher wiedergegeben werden können
  • Quad-Core-Prozessor für flüssige Bedienbarkeit
  • Dualband-Wi-Fi, PocketBook Cloud & Dropbox für schnelles Einkaufen, Bibliotheksverwaltung und Synchronisation mit anderen Geräten
  • eine große Anzahl an Wörterbüchern – mit 11 vorinstallierten Sprachkombinationen und 42 Kombinationen, die kostenlos heruntergeladen werden können
  • kompakte Maße von 13,4 × 18,9 × 0,79 cm und ein Gewicht von 267 Gramm
  • Wasserdicht nach IPX8

Der PocketBook InkPad Color 3 ist ab Anfang November zum Preis von 319 € erhältlich, (mit meinem Gutschein nur rund 280 €) und in der Farbe Stormy Sea.

Wer die Frankfurter Buchmesse besucht, kann das Gerät am Gemeinschaftsstand der Sächsischen Wirtschaftsförderung (Halle 3.1/F33)  schon jetzt in Augenschein nehmen.

Datenblatt anschauen


Interessiert dich der neue Inkpad Color 3

Alle Bilder (c) by PocketBook




Einsortiert unter: eBook Reader News ,

Unterstützen: Wenn dir gefallen/geholfen hat, was du hier gelesen hast und du mich unterstützen möchtest, dann bestelle über die Partnerlinks mit dem Stern (*) am Ende. Du zahlst nicht mehr als sonst und ich bekomme vom jeweiligen Shop eine kleine Provision. Vielen Dank dafür!
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.

30 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Christina sagt:

    Hallo zusammen,

    vielen, vielen Dank für den Gutschein. Ich habe eben ein InkPad Color 3 bestellt.
    3 Wochen Lieferzeit…
    nun bin ich gespannt.

    Wünsche ein schönes Wochenende,
    Christina

  2. Sarah sagt:

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für den Artikel. Ich wollte mir eigentlich den Pocketbook Viva kaufen, aber da der ja leider nicht wie angekündigt erschienen ist, habe ich mir einen Era gekauft.
    Ich bin super zufrieden damit, aber hätte einfach doch gerne einen Farb-Reader und ein etwas größeres Display.

    Jetzt überlege ich, ob ich mir das Inkpad Color 3 kaufen soll, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich damit “Verschlechterungen” gegenüber dem Era hätte. Aus den technischen Daten konnte ich jetzt nichts Nachteiliges erkennen – hat jemand von euch da mehr Ahnung?

    Ich mag die Griffleiste vom Era sehr gerne und bin mir nicht ganz sicher, ob man beim Inkpad Color 3 nicht aus Versehen immer aufs Display tippt bzw. wie der in der Hand liegt?

    Was würdet ihr mir raten?

    Ganz lieben Dank,
    Sarah

    • Avatar-Foto Michael sagt:

      Die bisherigen Reader mit Farbdisplay hatten immer ein leichtes Gitter im Bildschirm und der Bildschirmhintergrund war unbeleuchtet auch dunkler. Ich denke, das wird beim Inkpad Color 3 auch wieder so sein. Wenn du die seitlichen Blättertasten liebst, dann kannst du den Inkpad Color auch um 90° drehen, aber dann geht dir natürlich die Fläche in der Höhe verloren.

      • Sarah sagt:

        Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung auf meine Frage :)

        Das ist eine gute Idee den Reader einfach zu drehen – da wäre ich gar nicht drauf gekommen.

        Puh, schwere Entscheidung. Es wäre das beste einfach mal die ersten Reviews abzuwarten, aber der kleine Nerd in mir will unbedingt sofort das neue Spielzeug haben….muss jetzt hier mal ein Machtwort sprechen.

        Und noch ein großes Danke für diese tolle Webseite hier – ich lese deine Artikel sehr gerne.

        • Christina sagt:

          Hallo zusammen,

          die gleichen Gedanken hatte ich auch. Ohne Blättertasten wäre für mich keine Option. Bin mit dem Kindle Oasis zufrieden, bis auf den Akku. Der hat ja auch diese breite Leiste zum Halten des Readers. Aber man kann die Tasten beim Pocketbook doch sicher konfigurieren und im Breitformat zu lesen, wäre ein Versuch. (Lese mit links, deshalb müssten die Tastenfunktionen getauscht werden.) Zudem bin ich gespannt über die Vorlesefunktion. Hoffentlich kommt der Reader bald, es stand leider nur 3 Wochen Lieferzeit. Jetzt heißt es warten…

          Danke für die Infos hier
          viele Grüße,
          Christina

        • Rosenholz52 sagt:

          Hallo Sarah,
          außerhalb des eigentlichen Themas:
          Du hast also auch so einen kleinen Nerd in Dir. Nun, wenn es nur um eBook – Reader geht, ist das ja noch vertretbar. Mein kleiner Nerd hat das Spektrum erweitert auf Kameras, Notebooks, Werkzeuge. Früher hat er noch mit Motorrädern und Autos genervt, aber das konnte ich ihm mittlerweile abgewöhnen. Jetzt gerade liegt er auf Lauer angesichts des bevorstehenden Black Fridays und der Wochen davor und danach – sehr riskant!
          Ich persönlich würde bei dem Reader nicht abwarten; man kann ihn ja zur Not auch wieder verkaufen. Und der kleine Nerd gibt dann erst mal wieder Ruhe (ich mache es meistens so . . . .)

        • Sarah sagt:

          @Rosenholz52: Ähm, ja – ich glaube da sind sich unsere kleinen Nerds doch ähnlich. Ich sammle Nintendo-Konsolen, alte Apple Hardware, DVDs, Videospiele und…naja irgendwie auch Stifte.
          Ich war mal im Deutschen Museum und musste so lachen, weil die in ihrer Retro-Technik-Abteilung quasi das gleiche stehen hatten wie ich in meinen Regalen.

          Muss sagen, ich bin schwerst angefixt von dem Inkpad Color 3 ;-) Und es ist ja irgendwie auch fast schon Weihnachten….

  3. Christina sagt:

    nun muss ich aber lachen – schön zu lesen, dass auch andere viel sammeln..
    Habe soviele Ebook Reader und eigentlich lese ich nur mit dem Kindle Oasis. Selbst den ganz kleinen Kindle mit Lederhülle, (dessen Hülle den Reader auflädt) habe ich hier liegen und lade ihn halt immer wieder mal auf. Aber benutzt wurde er kaum. Wenn ich den Farbreader habe, werde ich den Tolino Epos 2 verkaufen, denn auch dieser liegt nur hier rum.
    Finde den Preis mit Hülle und dem Gutschein von hier auch nicht zu hoch. Dafür kann der Reader ja auch viel.
    Eine Frage noch, kann man den Reader auch ohne ein Konto bei Pocketbook zu erstellen, für eigene Ebooks nutzen? Irgendwo stand mal, dass sich das geändert hätte und man sich jetzt anmelden müsse.
    Wäre dankbar für eine Info

    • Avatar-Foto Michael sagt:

      kann man den Reader auch ohne ein Konto bei Pocketbook zu erstellen, für eigene Ebooks nutzen?

      Ja, das geht problemlos.

      • Jürgen Schreck sagt:

        Hallo Michael,
        ich habe heute den Inkpad Color 3 bekommen. Bin bei der Ersteinrichtung leider NICHT über die Abfrage zum Einloggen beim Pocketbook-Konto gekommen. Vielleicht war es ein Fehler, vorher bereits das WLAN zu aktivieren…
        Aber es hat auch kein Reboot geholfen. Erst als ich mich in mein Konto eingeloggt hatte, war der Reader nutzbar. Klar, danach kann man sich wieder ausloggen und er funktioniert fehlerfrei, aber die Aussage “ohne Konto nutzbar” stimmt so für mich nicht ganz. Oder habe ich einen Fehler gemacht?
        Wäre für einen Hinweis dankbar.
        Gruß
        Jürgen

        • Christina sagt:

          Hallo zusammen,

          ich habe gar kein Konto bei Pocketbook, nur bei Amazon. Bei mir ging es ohne Probleme und ohne ein Konto bei Pocketbook. Das WLAN hatte ich erst nach der Einrichtung aktiviert, um eventuell keine Updates zu verpassen. Das Inkpad war aber auf dem neuesten Stand.
          Es kommt auch keine Abfrage.
          Viele Grüße,
          Christina

  4. Christina sagt:

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Info. Er ist da! Ungewohnt, suche noch die Schrifteinstellungen. Die Tastenbelegung zum Lesen mit der linken Hand habe ich gefunden. Aber das scheint nur für die Ebooks zu funktionieren, denn bei einem Comic im cbr Format sind die Tasten nicht für das Lesen mit der linken Hand möglich. Oder ich habe etwas übersehen.
    Richtig schnell ist der Reader und auch die Comics laufen flott. Die Hintergrundbeleuchtung habe ich jetzt mal komplett ausgeschaltet, somit ist er dunkler, aber alleine das Cover in Bunt ist es wert. Klasse, ich bin begeistert, vor allem funktioniert der Reader ja auch mit der Onleihe, das ist genial. Nun möchte ich noch weitere Einstellungen ausprobieren, Hörbücher und auch die Vorlesefunktion. Aber was für ein Reader mit sovielen Möglichkeiten!

    Viele Grüße,
    Christina

    • Alois sagt:

      Wie schaut der normale s/w Text aus? Wie beim normalen Inkpad3 mit 300dpi od. irgendwie gerastert? Kann das Farbmodell das alte S/W gänzlich ersetzen?

      • Christina sagt:

        das Inkpad 3 kenne ich nicht, da wird wohl Michael Auskunft geben können. Kann nur den Vergleich zum Kindle Oasis ziehen. Gerastert ist nichts, die Schrift ist sehr klar und gestochen scharf. Das Display ist dunkler, aber dafür hat man ja das Licht.
        Könnte höchstens ein Foto hochladen.

        Viele Grüße,
        Christina

  5. Christina sagt:

    Nachtrag, @ Sarah, man kann den Reader sogar im Breitformat so drehen, dass man entweder rechts oder links die Tasten hat. Das ist sehr praktisch.

    Es gibt 3 Sprachpakete in Deutsch, 2 Männer und eine Frauenstimme. Hört sich ganz gut an.
    Auch klasse – man kann eigene Fotos in Farbe als Bildhintergrund wählen, wenn der Reader aus ist.
    Er liegt gut in der Hand und erst dachte ich bei der Bestellung, das Inkpad wäre dunkelblau, aber er ist schwarz und die Umrandung ist ein Anthrazit mit Blaustich. Sieht edel aus.
    Das Inkpad gebe ich nicht mehr her! Bin begeistert.

    Wünsche allen einen schönen Tag,
    Christina

  6. Christina sagt:

    tut mir leid, irgendwie kann ich in der Frageecke keine Frage stellen. Es geht um diese Option:

    Uhrzeit und Akkustand beim Lesen permanent anzeigen

    Normalerweise wird auf der Buchseite unten nur die Seitenzahl angezeigt. Wer beim
    Lesen gern die Uhrzeit und den Zustand des Akkus im Auge behalten möchte, kann in den »Persönlichen Einstellungen« die Option »Einstellung der Leiste ‘Lesemodus’« auf »on« stellen. Damit werden diese Informationen dauerhaft über dem Text eingeblendet.

    Das wäre schön, wenn ich die Uhrzeit sehen könnte, während ich lese. Gerade in der Mittagspause.
    Aber ich finde es nicht.

    Kann mir bitte jemand helfen?

    Viele Grüße,
    Christina

    • Avatar-Foto Michael sagt:

      Im Buch tippst du einmal in die Mitte, danach links unten auf »Einstellungen«. Dann siehst du im Kasten unten neben »Seite« noch zwei Symbole, ein »A« und ein paar diagonale Pfeile. Die tippst du an, dann steht neben den Pfeilen »Bildschirm«. Aus der Liste darunter schaltest du die Option »Statusleiste« auf »on«.

      Alternativ kannst du die Statusleiste auch auf einen Tastendruck legen. Dazu wechselst du in die Einstellungen und wählst »Persönliche Einstellungen > Tastenkonfiguration« und dann »EPUB, FB2 und andere«. Dort tippst du beispielsweise auf »Vorwärts (langes Drücken)« und wählst aus dem Menü »Aussehen > Verborgener Bereich«. Nachdem du die Einstellungen über das »Haus«-Symbol links oben verlassen hast, kannst du die Statusleiste im Buch per längerem Drücken auf Vorwärts ein- und ausschalten.

      • Christina sagt:

        vielen, vielen Dank für die gnaue Anleitun! Das hat wunderbar funktioniert. Durch die vielen Einstellungen werde ich mich die Tage durch kämpfen, aber das ist schon sehr viel wert, dass man sich das Inkpad so individuell einstellen kann.
        Viele Grüße,
        Christina

  7. Georg Klein sagt:

    Das HANDBUCH für den inkpad-color-3 ist noch nicht auf der Website abrufbar. Ich habe es vom Support angefordert und darf es weitergeben.
    https://drive.google.com/file/d/1ewO16Dxi_gBzoIomcG1A6i5IJK-5SDsr/view?usp=sharing
    Um den Link aufzurufen, muss man in irgendeinen Dienst von google eingeloggt sein.

  8. Ben t sagt:

    Auf der PB Seite steht:
    https://company.pocketbook.de/de-de/catalog/color-de/inkpad-color-3-stormy-sea-de
    DPI 300, 150 (Farbe)

    Mir leuchtet nicht ein wie das DPI in Graustufen auf 300 sein wenn die Farbmaske 150 DPI haben soll. Gäbe es dann 3x 150 Farbpixel = 450? Oder sind es bloss 3x 50 Farbpixel = 150? Dann blieben bloss 300 – 150 = 150 für graustufen DPI übrig

  9. Ralf42 sagt:

    Ich hab’ den IPC3 nun seit zwei Wochen im Test und muß sagen, ja, kann man nutzen :-)

    Das Farbdisplay macht für mich allerdings eher so einen halbgaren Eindruck. Farbe beeindruckt, klar, aber im direkten Vergleich zum IP3 wirkt die monochrome Darstellung doch verwaschener. Nicht viel, aber man merkt es beim längeren Lesen halt doch. Ist eben keine native Color-Ink sondern eine Overlay-Technik.

    Ansonsten sehr flott, auch mit pdfs.

    Frage: Gibt’s eigentlich schon Reader mit “echtem” Color-Ink-Display?

  10. Ralf sagt:

    Wann gibt es von Dir einen ausführlichen und konkret-kritischen (Lang-)Artikel zu diesem neuen Farb-E-Reader? Ich warte voller Spannung darauf!

  11. Ralf sagt:

    Ich habe etliche Sticks (16 GB bis 128 GB) mit Hörspielen und Lesungen. Kann man die Sticks an den USB-Anschluss dieses neuen Ebook-Readers anschließen und dann über dessen internen Lautsprecher (bzw. über einen Kopfhörer ) die Hörspiele und Lesungen hören?
    Und schließlich habe ich von Projekt Gutenberg den neuesten Stick (Edition 16). Kann ich diese Edition 16 auch an den USB-Anschluss anschließen und dann die vielen, vielen Seiten der Edition 16 auf dem neuen Farb-Ebook-Reader lesen?
    Bitte beide Fragen jetzt kurz und im hoffentlich baldigen Test des Inkpad Color 3 etwas genauer beantworten. Schon im Voraus vielen Dank!

  12. Ralf sagt:

    Ich kann ein OTG-Kabel (es kostet nicht viel) an meine Smartphone anschließen, an dieses OTG-Kabel wiederum einen normalen Stick, und schon kann ich die auf dem Stick gespeicherten Lesungen und Hörspiele hören, ohne sie zuvor auf das Smartphone herunterzuladen.
    Kann man ein OTG-Kabel problemlos auch an den neuen Farb-E-Reader anschließen, daran wiederum den normalen USB-Stick, um so mittels des eingebauten Lautsprechers oder mit einem Kopfhörer die auf dem Stick gespeicherten Hörspiele und Lesungen zu hören?
    Wenn ja, wie groß dürfte maximal der USB-Stick sein?
    Eine solche “OTG-Möglichkeit” würde den doch recht eingeschränkten Speicherplatz (brutto 32 GB) des neuen Farb-E-Readers enorm erweitern und den Kreis von Kauf-Interessenten beträchtlich steigern.

  13. Ralf sagt:

    Hallo, wird ganz bestimmt bis Ende Februar 2024 hier ein ausführlicher Testbericht zu dem neuen Farb-Ereader erscheinen? Vielen Dank für die konkrete Antwort!

Antworten

Wenn du eine Frage hast, die nichts oder nur am Rande mit diesem Artikel zu tun hat, stelle sie doch bitte in der Fragenecke. Dadurch geht deine Frage nicht unter und du hilfst mit, die Diskussion hier übersichtlich zu halten.

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch