PocketBook kündigt günstigen 10-Zöller mit seitlichen Blättertasten an

  • von Michael
  • Lesedauer: ~ 2 min
  • 9 Antworten




PocketBook hat heute einen neuen eReader mit großem Display für den Herbst angekündigt.

Der Name des Neuen lautet Inkpad Lite und dieser Name ist Programm. Denn er soll eine preisgünstige Alternative zum Inkpad X sein, der mit knapp 420 € wohl doch einigen noch zu teuer ist. Der Inkpad Lite soll 259 € kosten und ist an verschiedenen Stellen deutlich abgespeckt.

So hat das Display nur eine Diagonale von 9,7″ (statt 10,3″ beim Inkpad X) und es löst mit 150 ppi etwas geringer auf. Trotzdem ist es beleuchtet und kann die Lichtfarbe optional nach Orange ändern. Der interne Speicher wurde auf 8 GB abgespeckt (32 GB beim Inkpad X). Allerdings kann er offenbar um externen Speicher erweitert werden. Auf Wasserdichtigkeit und Audiosupport verzichtet PocketBook auch. Es ist mit 370 g deutlich schwerer, hat aber auch einen größeren Akku als das Inkpad X.

Ganz neu hingegen ist das Gehäuse. PocketBook kehrt dem bisherigen Design mit den Blättertasten unterhalb des Bildschirms den Rücken und plaziert die nach wie vor vier Tasten nun seitlich am Gehäuse. Ein Lagesensor sorgt jederzeit für die richige Ausrichtung des Gerätes.

Softwareseitig bietet der Inkpad Lite das normale PocketBookprogramm, also umfangreiche Sortier- und Filtermöglichkeiten in der Bibliothek, Unterstützung für 19 E-Bookformat, natürlich die Unterstützung der Onleihe (auch das neue LCP-Care-DRM) und verschiedene Synchronisationsmöglichkeiten per PocketBook-Cloud oder Dropbox.

Der PocketBook Inkpad Lite wird ab Herbst zum Preis von 259 € ( oder 233,10 € mit meinem Gutscheincode) verfügbar sein.

Datenblatt anschauen


Interessiert dich der PocketBook Inkpad Lite?

Alle Bilder (C) by PocketBook


Artikel empfehlen: Facebook | Twitter | E-Mail | Telegram | Whatsapp |

Für später speichern: Pocket | Instapaper | Kindle oder PocketBook






Einsortiert unter: eBook Reader News ,

Unterstützen: Wenn dir gefallen/geholfen hat, was du hier gelesen hast und du mich unterstützen möchtest, dann bestelle über die Partnerlinks mit dem Stern (*) am Ende. Du zahlst nicht mehr als sonst und ich bekomme vom jeweiligen Shop eine kleine Provision. Vielen Dank dafür!
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.

9 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Dirk sagt:

    Der auffällige Schriftzug “PocketBook” ist ein NoGo.

  2. Charlie sagt:

    10″ ist für mich für das reine Lesen zu groß: Mein AuraOne ist genau richtig. Würde ich lieber für Referenz-Werke (oder Kochbücher) benutzen wollen, aber dann lieber was in Richtung Kobo Ellipsa gehen: https://gl.kobobooks.com/products/kobo-elipsa

    Aber die Software-Untersützung einschließlich Dropbox bei PocketBook ist wirklich überzeugend.

  3. Peter R. sagt:

    150 ppi für 259,00 Euro, nein danke, unter 300 ppi kommt mir kein eBook Reader mehr ins Haus.

    >> Der auffällige Schriftzug “PocketBook” ist ein NoGo. <<

    Ich weiß nicht was BooketBook sich da bei denkt, würde mir gern mal wieder einen neuen PocketBook eBook Raeder kaufen, aber immer wieder der auffällige Schriftzug “PocketBook”. Benutze zur Zeit ein PocketBook Touch HD wo der Schriftzug "PocketBook” sehr dezent ist und nicht beim lesen stört.

  4. Niclaas sagt:

    Vielen Dank für den Gutscheincode, ich habe ihn genutzt, um den Lite zu testen.

    Ich bin positiv überrascht. Meine Erwartungshaltung war aufgrund der Auflösung nicht besonders hoch. Aber das Display ist besser als erwartet. Der Lite ist für mich eine sehr preiswerte Alternative zum Inkpad X, den ich aufgrund seiner Qualitäten an meine Frau “verloren” habe. Aber auch beim Lite, gute Beleuchtungssteuerung, mit 9,7 Zoll, gerade so geeignet für schlecht lesbare PDF’s (der Unterschied zum X ist nicht gravierend). 150 dpi sind definitiv kein Problem, das Display ist gut. Wer ein großes Format zum moderaten Preis sucht, wird nicht enttäuscht. 300 dpi ist schöner, Ästheten mag der Unterschied verständlicherweise wichtig sein, aber der Lite ist ebenfalls sehr gut lesbar. Ich persönlich empfehle dem Anspruchsvollen den X, finde auch die Likebooks interessant, aber behalte für mich den Lite als Ergänzung zu einem etwas kompakteren Reader für all die Fälle, in denen die Größe des Displays den Unterschied macht.

    Ich hoffe wir können in Zukunft hier einen der gewohnt professionellen und ausführlichen Test lesen.

Schreibe eine Antwort an Dirk Antwort abbrechen

Wenn du eine Frage hast, die nichts oder nur am Rande mit diesem Artikel zu tun hat, stelle sie doch bitte in der Fragenecke. Dadurch geht deine Frage nicht unter und du hilfst mit, die Diskussion hier übersichtlich zu halten.

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch