Fünf vor sieben am 20. August 2014

  • Philip Winterberg vermutet, dass Buchgroßhändler Libri (und Mutterunternehmen von BoD) Bücher, die über Amazons Createspace veröffentlicht werden, aus dem Katalog von Libri herausgefiltert werden.  Dieser dient wiederum den stationären Buchhändlern als Verzeichnis, welche Bücher lieferbar sind.
  • Nate Hoffelder von The Digital Reader hat eine schöne Animation über die Evolution der Kindles gebastelt.
  • Jan Ulrich Hasecke darüber, wie eine echte Alternative zu Amazon aussehen könnte/müsste.
  • Bei Andreas Eschbach gibts die ersten drei Kapitel von „Der Jesus-Deal“ zu lesen, dem Nachfolger von „Das Jesus-Video„. Am 15. September gibt das vierte Kapitel, bevor das Buch dann am 8. Oktober endgültig erscheint.
  • Wolfgang Tischers Gedanken zur „Brauchen wir Amazon?“-Serie in der Zeit

Weitersagen & Unterstützen: Facebook | Google+ | Twitter
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hoch