Der neue Kindle Oasis 3 im Kurztest

  • von Michael
  • Lesedauer: ~ 6 min
  • 28 Antworten




Fast zwei Jahre ist es her, dass Amazon den Kindle Oasis aktualisierte. Damals wurde das Gerät größer, statt eines Verbundwerkstoffes erhielt das Gehäuse ein Alumiumkleid und Amazon verabschiedete sich vom geteilten Akku, der im Gerät und in der Hülle steckte. Eins aber fehlte dem 2017er Oasis, obwohl es bei der Konkurrenz schon längst Standard war: Nämlich eine Nachtlichtfunktion, die das weiße Licht der Beleuchtung abends in ein gelblich-oranges Licht wandelte.

Kindle Oasis (10. Generation) mit eingeschaltetem Nachtlicht

Kindle Oasis (10. Generation) mit eingeschaltetem Nachtlicht

Hinweis: Amazon hat mir einen Kindle Oasis 32 GB/4G kostenfrei zum Testen zur Verfügung gestellt. Das Gerät kam in der Originalverpackung und diese war zugeklebt, sodass ich davon ausgehe, dass es nicht handverlesen ist. Zu Vergleichzwecken habe ich mir aber nochmal über den üblichen Weg ein goldenes Modell besorgt. Ich hatte rund zwei Tage Zeit, um das Gerät zu testen, in den Bericht fließen aber auch meine Langzeiterfahrungen mit dem Vorgänger ein. Gelesen habe ich während des Testzeitraums im ganz unten verlinkten Buch, das ich sehr empfehlen kann, weil es das Verständnis des Menschen zur Natur fördert.

Bildschirm und Beleuchtung

Das Manko des nachtlichtlosen Bildschirms behebt Amazon nun endlich und das ist auch fast das einzige neue Merkmal des 2019er Oasis. Das andere ist die Unterstützung für 4G (vorher 3G) bei Modellen mit eingebauter Mobilfunkkarte.

Der Bildschirm ist von der Größe her gleich geblieben (7 Zoll), hat immer noch eine Auflösung von 300 ppi und wird von 25 LEDs beleuchtet. Schätzungsweise die Hälfte (oder eine mehr) wird für das orangene Nachtlicht benötigt. Der Schriftkontrast ist minimal geringer als beim Vorgänger, beim Lesen fällt das aber gar nicht auf.

Erste Sahne hingegen ist die Ausleuchtung. Sowohl im Normalmodus, wenn nur die weißen LEDs leuchten, als auch im Nachtlichtmodus ist sie absolut gleichmäßig. Ein Helligkeitsverlauf ist praktisch nicht vorhanden. Ich habe ihn weder in natura, noch auf den Fotos wahrgenommen, die meistens ehrlicher als das menschliche Gehirn sind. Dieses ist ja in der Lage, Helligkeitsunterschiede bis zu einem gewissen Grad auszugleichen.

Gehäuse und Handhabung

Äußerlich unterscheidet sich der Oasis der 10. Generation nicht von seinem Vorgänger. Die Abmessungen sind die gleichen, er ist minimal leichter. Auf der Unterseite sitzt der Micro-USB-Anschluss zum Aufladen des Readers – ein USB-C-Anschluss ist beim Premiumkindle noch kein Thema. An der Oberseite befindet sich der Powerknopf, der nach wie vor etwas aus dem Gehäuse ragt. Bei der Nutzung des Oasis als Linkshänder, wandert der Knopf nach unten, wo er leicht aus Versehen gedrückt werden kann, falls das Gerät auf eine feste Unterlage gestellt wird.

Kindle Oasis 2019 in der Hand

Kindle Oasis 2019 in der Hand

Die Blättertasten sitzen immer noch an der gleichen Stelle, ihre Belegung lässt sich in den Einstellungen umkehren. Ich blättere mit der unteren Taste weiter und mit der oberen zurück (Standard ist anders herum). Wird der Oasis um 180° gedreht, dann dreht sich der Inhalt des Bildschirms und auch die Belegung der Blättertasten.

Durch das gleiche Gehäuse passen dem Neuen auch die Hüllen des Vorgängers. Mit einer Ausnahme: Die ersten Originalhüllen, die am Vorgänger per (schwachem) Magnet hafteten und die Amazon schon relativ zeitig wieder aus dem Programm nahm, halten am neuen Oasis nicht mehr. Dem fehlt nämlich der Haltemagnet auf der Rückseite. Bei den neuen Originalhüllen handelt es sich um Slimhüllen, bei denen der Reader in einer dünnen Plastikschale steckt. Die Slimhüllen folgen auch der Form des Readers auf der Rückseite, sodass der Handgriff erhalten bleibt und der Reader auch mit Hülle sicher in der Hand liegt. Leider hat Amazon sich bei den neuen Hüllen auch von der Faltung des Deckels verabschiedet, die immerhin dafür sorgte, dass der Oasis damit auch stehen konnte.

Update vom 01.08.19:

Wie sich herausgestellt hat, funktionieren die wenigsten Drittanbieterhüllen derzeit richtig mit dem neuen Oasis. Mehr dazu…

Aluminium als Gehäusematerial

Beim Test des Vorgängers vermutete ich noch, dass sich das Aluminium des Gerätes im Sommer kühl anfühlt, mittlerweile habe ich andere Erfahrungen gemacht. Schon bei relativ geringen Außentemperaturen heizt sich das Gehäuse in der prallen Sonne stark auf, sodass man sich fast die Hand verbrennt. Mit Hülle ists etwas besser, aber der umlaufende Metallstreifen auf der Vorderseite ist dann immer noch sehr heiß. Ich habe unlängst bei 28 °C Außentemperatur und direkter Sonneneinstrahlung unangenehme 38 °C auf der Vorder- und 44 °C auf der Rückseite gemessen. Wer bei Sonne lesen möchte, sollte also direkte Sonneneinstrahlung meiden, zumal der Reader sich bei rund 50 °C Displaytemperatur abschaltet.

Veränderungen und kleinere Bugs in der Software

Auch softwareseitig unterscheidet sich der neue Oasis kaum von seinem Vorgänger. Neu ist vorallem die Steuerung der Farbtemperatur. Die kann manuell in 24 Stufen eingestellt werden oder regelt sich automatisch. Dann orientiert sie sich an den Zeiten für Sonnenauf- und -untergang, wofür der Kindle die Positionsdaten abfragt. Ob dazu ein GPS-Empfänger eingebaut ist oder der Kindle das über das WLAN-Netzwerk bzw. die Mobilfunkmasten macht, weiß ich nicht. Ich vermute letzteres. Wer Amazon nicht seinen Standort mitteilen möchte, kann die Zeiteinstellung für die Nachtlichtautomatik auch manuell wählen.

Die Helligkeit der Beleuchtung wird manuell oder automatisch anhand von zwei Sensoren geändert. Während die Helligkeitsautomatik sehr gut und stufenlos funktioniert, sind mir beim automatischen Ändern der Farbtemperatur leichte Farbsprünge aufgefallen. Das ist vielleicht ein Bug und wird später noch ausgebügelt.

Eine weitere Unstimmigkeit ist mir im Zusammenhang mit dem Inversmodus des Bildschirms aufgefallen. Damit Menschen mit Einschränkungen die Bildschirmelemente besser erkennen können, lässt sich der Bildschirm über die Einstellungen invertiert darstellen. Beim Wechsel in ein Menü schaltet sich die Beleuchtung kurz aus, um danach gleich wieder eingeschaltet zu werden. Das irritiert nicht nur, wenn die Farbtemperatur hoch geregelt wurde, sondern auch bei weißer Beleuchtung. Der Vorgänger-Oasis hat übrigens das gleiche Verhalten.

Vermeintlich fehlende Einstellungen

Die Startseite ist eines der ersten Dinge, die ich bei einem neuen Kindle ändere. Von Haus aus werden hier neben den paar Büchern, die man gerade liest eine Unmenge an Empfehlungen angezeigt. Ich möchte aber gern die normale Startseite, die mir nur meine gekauften oder hochgeladenen Bücher anzeigt. Die Startseitendarstellung lässt sich in den Einstellungen unter “Geräteoptionen > Erweiterte Optionen” ändern. Beim neuen Oasis habe ich mir einen Wolf gesucht, weil die “Erweiterten Optionen” nicht zu finden waren. Ich bin dann draufgekommen, dass es noch eine zweite Seite in den Geräteoptionen gibt, die aber auf den ersten Blick nicht sichtbar ist. Per Wischgeste nach links wird sie angezeigt.

Interessant in diesem Zusammenhang finde ich, dass alle Einstellungen in den Geräteoptionen beim Vorgänger noch auf eine Seite passten. Und bei meinem selbst gekauften Gerät ohne Mobilfunkoption auch. Die Auflösung liegt tatsächlich an den verschiedenen Modellen. Während die Mobilfunkversion die Uhrzeit nämlich automatisch aus dem Mobilnetz beziehen kann, fehlt diese Option der WLAN-Modelle. In den Einstellungen bei den 4G-Modellen findet sich ein Hinweis, wie die Uhrzeit eingestellt ist. Diese zusätzliche Zeile sorgt dafür, dass die erweiterten Optionen dort auf die zweite Seite rutschen.

Audible-Hörbücher via Bluetooth hören

Mit meinem Plantronics Back Beat II verbindet sich der Oasis im Nu, Audiobooks lassen sich recht problemlos hören. Allerdings lässt sich die Lautstärke nicht über den Kopfhörer regel. Die Maximallautstärke des Oasis neigt allein schon zum Übersteuern, im Zusammenspiel mit der maximalen Lautstärke des Kopfhörers gipfelt das in unangenehmen Lärm. Auch dieses Verhalten zeigte bereits das Vorgängermodell.

E- und Audiobooks mit gleichem Titel lassen sich jederzeit entweder lesen oder anhören. Das entsprechende Medium startet beim Wechsel immer an der zuletzt gehörte bzw. gelesenen Stelle. Gleichzeitiges Lesen im Buch und Anhören des Audiobooks ist hingegen nicht vorgesehen. Zum Fremdsprachen lernen eignet sich diese Funktion daher nicht so gut. Immerhin arbeitet Amazon einer entsprechenden Funktion bei Audible, vielleicht findet sie irgendwann den Weg in die Kindles? Wird der Oasis in den Standby geschickt – z.B. indem die Hülle zugeklappt wird, dann läuft die Audiowiedergabe weiter.

Hörbücher lassen sich generell bequemer aber auf dem Smartphone anhören, die dortigen Audible-Apps haben einen größeren Funktionsumfang (und u.a. einen Einschlaftimer) als die Umsetzung auf dem Kindle.Und sie zeigen die Cover der Hörbücher an, was mir auf dem Oasis nicht gelungen ist. Ich bin aber der Meinung, dass dies schon mal funktionierte. Mehr als eine Anbindung an Audible wünsche ich mir eine Verbindung zu Prime Music mit auf dem Oasis speicherbaren Playlisten.

Zusammenfassung

Das könnte für den Amazon Kindle Oasis sprechen

  • Automatisch oder manuell regelbare Farbtemperatur (Nachtlicht)
  • Großer Bildschirm
  • Seitliche Blättertasten
  • Automatische Bildschirmausrichtung
  • Wasserdicht bis 2 m
  • Beleuchtung komplett abschaltbar
  • Inverse Bildschirmdarstellung
  • Bis 32 GB Speicherplatz
  • Wörterbücher enthalten
  • Gerät kann gegen fremden Zugriff gesperrt werden
  • Gibts auch mit Mobilfunkkarte, um unterwegs eBooks zu kaufen, auch wenn kein WLAN zur Verfügung steht

Das könnte gegen den Amazon Kindle Oasis sprechen

  • Keine Unterstützung der eBooks aus der Onleihe
  • eBooks im EPUB-Format können ohne Hilfsmittel nicht dargestellt werden

Preise und Bezugsquelle

Fazit

Amazon hat einen der besten und bequemsten eReader noch besser gemacht. Das Display ist von der Ausleuchtung her das Beste, das ich kenne und nach zwei Leseabenden möchte ich das Gerät nicht mehr aus der Hand geben.

Auch ich dachte anfangs, dass die Nachtlichtfunktion nur eine Spielerei ist, aber mittlerweile möchte ich ich sie nicht mehr missen. Zu schnell habe ich mich auf den verschiedensten Readern dran gewöhnt und ihr Fehlen hat mich beim bisherigen Oasis immer gestört. Nun ist aber alles gut und laue Lesenächte auf dem Balkon werden jetzt noch angenehmer.

Wer bisher schon einen Oasis hatte, sollte sich echt überlegen, das Update zu machen, auch wenn er (oder sie) bisher nichts vermisst hat. Ja, der Oasis ist mit Preisen ab knapp 230 € relativ teuer, dafür bietet er das beste Display, die beste Ausleuchtung und ergonomische Blättertasten, die dort sitzen, wo auch der Daumen liegt.

Im Normalfall reicht die einfachste Variante mit 8 GB Speicher, das goldene Gerät gibt´s nur mit 32 GB und ohne Mobilfunk. Der ist in der Regel aber nicht nötig, da fast überall WLAN zur Verfügung steht.

Datenblatt anschauen


Wirst du dir den Kindle Oasis mit dem Nachtlicht zulegen?


Buchempfehlung

Erstaunliche Dinge geschehen im Wald: Bäume, die miteinander kommunizieren. Bäume, die ihren Nachwuchs, aber auch alte und kranke Nachbarn liebevoll umsorgen und pflegen. Bäume, die Empfindungen haben, Gefühle, ein Gedächtnis. Unglaublich? Aber wahr! Der Förster Peter Wohlleben erzählt faszinierende Geschichten über die ungeahnten und höchst erstaunlichen Fähigkeiten der Bäume. …
Das geheime Leben der Bäume (Sachbuch) von Peter Wohlleben - 15,99 €

Artikel empfehlen: Facebook | Twitter | E-Mail | Telegram | Whatsapp |

Für später speichern: Pocket | Instapaper | Kindle oder PocketBook






Einsortiert unter: eBook Reader News , , ,

Unterstützen: Wenn dir gefallen/geholfen hat, was du hier gelesen hast und du mich unterstützen möchtest, dann bestelle über die mit dem Stern (*) gekennzeichneten Partnerlinks. Du zahlst nicht mehr als sonst und ich bekomme vom entsprechenden Shop eine kleine Provision. Vielen Dank dafür!
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.

28 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Henry sagt:

    Bitte den Text nochmal gegenlesen, da ist einiges durcheinander geraten. Aber vielen Dank für den Test.

  2. Dirk sagt:

    Hallo,
    mich würde interessieren ob der neue Oasis auch beim Blättern in einer PDF schneller geworden ist.

    • Michael sagt:

      Das kann man so nicht sagen. Ich habe eine alte c’t-Zeitschrift auf beiden Geräten simultan durchgeblättert und mal ist der alte Oasis minimal schneller und mal der Neue. Warum das so ist, weiß ich nicht. Im Grunde hat sich also nichts geändert.

  3. Vera sagt:

    Hallo Michael,
    ich bin ja mit meinem Inkpad 3 ganz zufrieden, finde aber das Display des Oasis viel besser. Mich irritiert allerdings der Hinweis, dass das Gerät in der Sonne so heiß wird. Es gibt Hüllen, die auch den Rand der Vorderseite verdecken. Wären die hilfreich?
    Viele Grüße aus Marburg
    Vera

    • Michael sagt:

      Vielleicht kurzfristig, bis auch das Display so heiß wird, dass sich der Reader komplett abschaltet. Allerdings habe ich derartige Hüllen für den Oasis noch nicht gefunden.

  4. Vera sagt:

    …Diese Hüllen habe ich bei Amazon gesehen. Sind aber keine Originalhüllen. Es gibt sie in verschiedenen Farben, aber ich vermute, das der farbige Rand beim Lesen ungewohnt ist. Es gibt sie allerdings auch in schwarz.
    Schalten sich die anderen Reader auch ab? Eigentlich wird doch gerne damit geworben, dass sie für das Lesen in der Sonne optimal sind.
    Danke für den tollen Buchtipp von Peter Wohlleben.
    Viele Grüße
    Vera

    • Michael sagt:

      Schalten sich die anderen Reader auch ab?

      Außer bei den Kindles ist mir das noch nicht aufgefallen. Man muss aber sagen, dass es hier um extreme Temperaturen geht, die außerhalb der Spezifikationen der Reader liegen. Auf einer 50 °C Oberfläche kann man sich schon gut die Finger verbrennen.

      Eigentlich wird doch gerne damit geworben, dass sie für das Lesen in der Sonne optimal sind.

      Schon, aber da gehts auch eher darum, dass die E-Ink-Bildschirme der Reader auch draußen gut abzulesen sind und nicht so stark reflektieren wie Bildschirme von Smartphones oder Notebooks. Das liegt an der anderen Technik der E-Ink-Bildschirme, bei der der Hintergrund das Licht von sich aus in etwa so gut reflektiert wie Papier.

  5. Christina sagt:

    vielen Dank für die Infos, ich habe ihn auch schon. Finde das Bernsteinlicht sehr angenehm und hoffe jetzt, dass der Akku mal länger hält. Schade nur, dass dieser die Onleihe nicht unterstützt. Deswegen werde ich mir noch einen Pocketbook Reader anschaffen müssen.
    Zum Thema Erhitzung – ich hatte den Kindle Oasis bei knapp 40 Grad draußen zum Lesen. Mir ist jetzt nicht aufgefallen, dass dieser sich mehr erhitzt, als andere Reader. Abends musste ich allerdings einen Neustart durchführen, weil er keine Seite weiterging und auch nicht mehr zurück. Vielleicht hat sich das Gerät doch zu sehr erhitzt.

    • trekk sagt:

      Bei Temperaturen über 35° sollte man – wenn möglich – lieber ein kühleres Plätzchen zum Lesen aufsuchen, da der Akku bei solchen Temperaturen an Kapazität verlieren kann. Aus diesen Gründen gibt es auch bei vielen Smartphones ab einer bestimmten Temperatur eine “Notabschaltung”, bei eReadern meines Wissens leider nicht. Da muss man selber ein wenig darauf achten.

      • Michael sagt:

        Wie gesagt, die Kindles schalten ab, zeigen aber vorher noch eine Warnung an, dass der Reader umgehend ausgeschaltet und abgekühlt werden soll. Von anderen Readern ist mir das auch nicht bekannt. Vor ein paar Jahren noch, sind die Kindles einfach aus gegangen, ich habe damals (2014) einen besorgten Anruf meiner Mutter erhalten, als ihr Kindle Touch im Urlaub plötzlich nicht mehr funtkionierte. Nachdem der Reader wieder abgekühlt war, konnte sie weiterlesen. Bevor der Kindle aber abschaltet, fängt er noch an, einen Seitenrefresh bei jedem Blättervorgang zu machen, auch wenn anderes eingestellt ist.

  6. Christoph sagt:

    Ich habe gestern meinen Oasis 3 erhalten, und bin inzwischen tief enttäuscht.

    Der erste Eindruck war hervorragend: Toll verarbeitet, etwas leichter als der Oasis 2, perfekte Ausleuchtung. Einfach großartig. Auch die Amazon-Hülle aus wasserabweisendem Stoff ist klasse. Stabil, leicht, passgenau. So muss das sein.

    Nachdem ich den Reader dann eingerichtet hatte, (Bibliotheken erstellt, Bücher hinzugefügt, FONT_RAMP und Schriften installiert), fiel mir beim Lesen auf, dass es ein recht starkes Ghosting gab. Hatte ich in dieser Form schon seit Jahren nicht mehr erlebt. Und da die Oasis-Firmware nicht anbietet, dass ein Seiten-Refresh z.B. alle 10 Seiten stattfinden soll, konnte ich nur wählen, dass die Seiten beim Blättern immer oder nie aktualisiert werden. Also ständiges Aufblitzen oder eben Ghosting. Sehr unbefriedigend.

    Der nächste kleine Schock trat bei mir dann ein, als ich mit dem Reader, bei voll geladenem Akku, zu Bett gegangen bin. Ich habe vor dem Schlafen noch knappe 15 Minuten gelesen, was den Akkustand von 100% auf 93% heruntergeschraubt hat. (Helligkeit und Nachtlicht auf Stufe 10, WLAN aus.) Nach 6 Stunden im geschlossenen Sleepcover zeigte der Akku dann sogar nur noch 73% an. Das Gerät hatte in 6 Stunden Standby also volle 20% seiner Akkuleistung verloren. Das schaffen ja nicht einmal meine Tablets und Handys.

    Deswegen habe ich heute um 08:15 Uhr den Digital-Service von Amazon kontaktiert. Der nassforsche Mitarbeiter sah sich nicht in der Lage, mir heute noch ein Austausch-Gerät zu schicken. Ich solle doch bitte den Oasis einfach retournieren, um dann noch einmal ganz neu zu bestellen. Die Mühe habe ich mir nicht gemacht, zumal ich nicht davon überzeugt bin, dass nur ich einen Reader mit Ghosting- und Akku-Problem erhalten habe, wir der Mitarbeiter suggerieren wollte. (Siehe diverse Rezensionen bei Amazon.de).

    Also sind Reader und Hülle ersatzlos zurück gegangen. Aufgefallen ist mir allerdings, dass die Firmware des Oasis 3, anders als die des Oasis 2, auch nach dem ersten Update noch kein Einstellen der “Tiefschlaf-Funktion” zulässt. Denn eigentlich hatte ich erwartet, einfach eine Art Oasis 2 mit Smartlight-Funktion zu erhalten, und nicht ein völlig neues Gerät mit völlig neuen Fehlern. Sehr enttäuschend.

    • Michael sagt:

      Oha, das ist ärgerlich. Weder das Testexemplar, das ich von Amazon bekommen hatte, noch mein vorbestellter Oasis 3 haben starkes Ghosting oder schnellem Entladen. Offensichtlich hat Amazon wieder einmal ein Problem mit der Qualitätskontrolle. Das sollte bei einem Premiumgerät nicht passieren.

      Aufgefallen ist mir allerdings, dass die Firmware des Oasis 3, anders als die des Oasis 2, auch nach dem ersten Update noch kein Einstellen der “Tiefschlaf-Funktion” zulässt.

      Hmm, das ist komisch, denn auf meinem Oasis 2 gibt´s diese Einstellung auch nicht. Ich hab jetzt mal meinen Kindle-Gerätepark durchgeschaut und finde sie auch nur beim aktuellen Einsteigerkindle und dem 2018er Paperwhite. Der Oasis 3 geht ganz normal nach einiger Zeit in den Tiefschlaf, aber einstellen kann ich das nicht.

      • Christoph sagt:

        Stimmt, nur beim PW4 kann ich den Tiefschlaf einstellen. Aber der O2 versetzt sich trotzdem nach ein gewissen Zeit in den Energiesparmodus, der O3 hat das auch nach 6 Stunden nicht hinbekommen. Er war sofort wieder da, wenn auch um 20% Akkuleistung ärmer. Übrigens berichten auch andere Rezensenten, selbst bei insgesamt positiver Bewertung, von diesen dramatischen Leistungsverlusten.

  7. serverus sagt:

    Mein Oasis 3 hat diese Probleme nicht. Kein Ghosting und auch keinen Akku Drain. Ich musste allerdings auch tauschen lassen, was problemlos nach einem Telefonat mit dem Amazon Kundendienst geklappt hat. Beim ersten Oasis 3 gab es einen Kratzer auf der Lichtträgerfolie. Quasi eine Art Pixelfehler.

    • Christoph sagt:

      @Michael

      Zum Fotografieren des Ghostings hatte ich heute morgen, insbesondere nach dem Telefonat mit dem Clown vom Kunden-Service, echt keine Lust mehr. Wollte die Kiste nur noch los werden. Aber ein anderer Rezensent hat es versucht. So kannst du dir den Effekt vorstellen:
      https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R3CAW382J8T7MP/ref=cm_cr_getr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B07L5GDTYY

      • Michael sagt:

        Hmm, ich habe mal den Seitenrefresh in der Standardeinstellung (also nicht jede Seite) beobachtet. Im Buch wird die Seite beim Anfang eines neuen Kapitels aktualisiert, wenn ein Bild auf der Seite auftaucht oder man von einem Menü wieder ins Buch wechselt. Im PDF refresht er bei jedem Blättervorgang, außer wenn in die Seite gezoomt wird. Erst beim Wechsel des Ausschnitts wird die Seite wieder refresht. Der Inhalt des verlinkten Bildes sieht wie im Browser aus und in der Tat wird dort der Bildschirm beim Scrollen nicht aktualisiert, sodass starkes Ghosting auch bei mir zu sehen ist. Beim Aufruf der Lesezeichen gibt´s wieder ein Refresh, beim Öffnen einer neuen Seite keinen.

        Also, ich glaube dir natürlich, dass es ein Ghostingproblem mit deinem Reader gab, allerdings zeigt das verlinkte Bild in der Tat eine Website, nämlich diese hier, die auf den Kindles völlig verhackstückt ausschaut, solange man nicht in den Artikelmodus schaltet.

        • Christoph sagt:

          Es gibt bei Kindles immer einen automatischen Refresh, wenn innerhalb des Buches eine neue Datei gelesen wird … also in der Regel zu Anfang eines Kapitels. Wenn das Buch aber sehr lange Kapitel hat, (z.B. im “Rad der Zeit”), kann es passieren, dass es stundenlang keinen Refresh gibt. Die ersten Ghosting-Schlieren sehe ich aber schon nach dem fünften oder sechsten Blättern. Völlig inakzeptabel.

  8. Christina sagt:

    Hallo zusammen,

    erst einmal vielen Dank für die Infos. Eine ganz blöde Frage, wie sieht das “Ghosting” aus? Habe leider keine Ahnung, was es sein soll. Bin bislang sehr zufrieden mit dem Oasis 3. Der Akku ist nicht besser als der vom Oasis 2, aber er fällt nach mehr als einer Stunde “Nichtbenutzung” in einen tieferen Schlafmodus, denn es kommt dann zu einer kleinen Verzögerung beim Anschalten. (Aufwachen) Aber er verliert nicht über Nacht 20 Prozent von der Akku Leistung. Was mir nur aufgefallen ist, wenn der Bildschirmschoner anspringt, sieht man, was man zuvor gelesen hat durch das Muster hin durch. Das haben die anderen Oasis nicht.
    Tut mir leid, für diejenigen, welche Probleme mit dem Gerät haben.

  9. Christina sagt:

    oh, habe es gerade gesehen. Okay, das habe ich auch. Allerdings empfinde ich das jetzt nicht als allzu störend. Der Tolino und auch andere Geräte hatten das sogar noch stärker.
    Es ist nur schwach und wenn ich die Schrift auf mit fetter stelle, sehe ich es kaum.
    Hätte ich jetzt davon nicht gelesen, wäre mir gar nicht bewusst geworden, dass dies ein Fehler ist. Aber es stimmt schon, bei dem Preis dürfte das nicht passieren.

  10. Christoph Neumann sagt:

    In dieser Rezension gibt es zwei Bilder, die das Ghosting zeigen:
    https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RCV8S14HZ3GUP/ref=cm_cr_arp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B07L5GDTYY

    Ist halt nicht einfach zu fotografieren.

    • trekk sagt:

      Es gibt sicher Nutzer, die über das Ghosting hinwegschauen können, ich fände es aber nicht akzeptabel.

      Adrian Posor beschönigt auf Amazon das Problem in meinen Augen. Zunächst wird es heruntergespielt mit dem Argument, auf den Fotos sähe es meist schlimmer aus als in Wirklichkeit. Dann sind auf einmal die Außentemperaturen schuld. Dann wird das Problem relativiert, weil ja jeder das Ghosting anders empfindet.

      Bei der aktuellen Refresh-Technik des Oasis 2 und 3 sollte man nach 6 mal Seitenblättern auf keinen Fall schon Ghosting erkennen.

    • Christoph sagt:

      Um dem Oasis noch eine Chance zu geben, habe ich mir gestern ein neues Modell liefern lassen. Diesmal mit 32GB Speicher. Beide von mir monierten Fehler des ersten Gerätes hat mein neuer Oasis nicht. Es gibt also kein Ghosting. Und der Reader ist heute Nacht, obwohl ich gestern deutlich mehr Bücher installiert hatte, zuverlässig in den Tiefschlaf gefallen. Der Akku war eben noch annähernd voll.

      Allerdings ist die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung, obgleich wirklich gut, nicht mehr ganz so perfekt wie bei meinem ersten Modell. Auch gibt es einen kleinen, kaum sichtbaren Lackfehler am Gehäuse. Trotzdem werde ich diesen Oasis jetzt wohl behalten.

      • Christoph sagt:

        Jetzt habe ich meinen zweiten Oasis auch zurückgeschickt. Er zeigte zwar weder Ghosting noch Akkuprobleme, aber die ungleichmäßige Ausleuchtung war beim Lesen in völliger Dunkelheit doch etwas störend. Auf der Seite der Blättertasten war das Display einfach zu dunkel.

        Also habe ich nun ein drittes Gerät bestellt. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. ;)

        • Christoph sagt:

          Jetzt habe ich die Nase voll. Auch den dritten Oasis habe ich eben zurückgeschickt. Die Ausleuchtung war zwar besser als bei Gerät zwei, (und der Akku war sogar tadellos), aber dafür hatte ich phasenweise wieder sehr gut erkennbares Ghosting.

          Ghosting ist seit Einführung der HD Carta-Displays eigentlich überhaupt kein Thema mehr, aber Amazon scheint das Problem neu belebt zu haben. Verglichen mit meinem Pocketbook Inkpad 3, das im Lesebetrieb seine Seiten nie aktualisiert und trotzdem kein Ghosting zeigt, ist der Oasis 3 ein echter Rückschritt.

  11. Christina sagt:

    Vielen Dank für die Info. Eventuell sende ich meinen dann auch zurück. Von dem Oasis 2 habe ich den silbernen Kindle und den Goldenen. Zwar höre ich keine Hörbücher, aber weil der Akku ziemlich schnell leer ist, wollte ich einen als Ersatz, der immer geladen ist. Damit ich diese auseinander halten kann, die beiden Farbtöne. (Der goldene Kindle hat mehr Speicherplatz, als hier mal das Angebot gepostet wurde – Newsletter – war er zum Preis des silbernen Kindles zu haben und ich habe sofort zugeschlagen.) Der Oasis 3 hat meines Erachtens nach einen besseren Akku, er hält länger und ist deshalb mein Favorit. Aber mit dem Ghosting ist es natürlich ein Grund, diesen zurück zu senden.
    Möchte mich nochmals für die ganzen tollen Infos hier bedanken. Auch für die Newsletter, habe ich doch hier schon tolle Angebote gefunden und nützliche Infos.
    Einen schönen Tag wünsche ich allen.
    Christina

Antworten

Wenn du eine Frage hast, die nichts oder nur am Rande mit diesem Artikel zu tun hat, stelle sie doch bitte in der Fragenecke. Dadurch geht deine Frage nicht unter und du hilfst mit, die Diskussion hier übersichtlich zu halten.

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch