Tolino-Firmware 14.1: Bringt das neue Update endlich Verbesserungen?

  • von Michael
  • Lesedauer: ~ 2 min
  • 46 Antworten




Rund einen Monat nach dem letzten Update auf 14.0.1, rollt Tolino nun das Update auf Version 14.1. aus. Folgende Dinge stehen in der offiziellen Liste:

  • Neue Funktionen zur Aktivierung/Deaktivierung der Touch-Funktion während des Lesens über die Blättertasten
  • Verbesserte Leistung, Funktionserweiterungen und bessere Integrationen des neuen tolino-Leseerlebnissses (BETA)
  • Wir haben die Software verbessert, Fehler behoben und für mehr Stabilität gesorgt.

Verbesserungen im neuen tolino-Leseerlebnis?

Im Einzelnen haben die Entwickler nun den Betastatus des neuen “tolino Leseerlebnisses” (was für ein Wortungetüm) stärker hervorgehoben. Es gibt in den Einstellungen unter “Lese-Einstellungen” nun einen Hinweis, dass sich die Funktion noch in der Entwicklung befindet und wichtige Teile noch fehlen bzw. mit den nächsten Updates nachgeliefert werden. Das sind im Einzelnen diese:

  • Markierung (Nachschlagen, Übersetzen, Notizen)
  • Statusbar: Licht an/aus
  • Textsuche
  • Verlagsschrift
  • weitere Schrift- und Texteinstellungen
  • weitere Leseeinstellungen

Nach einem ersten oberflächlichen Test, läuft der neue Lesemodus nun etwas flüssiger und er hängt nicht mehr so oft beim Blättern. Im Menü erscheint jetzt links oben fett ein “Beta”-Button. Allerdings bleibt die Anwendung hängen, sobald ich im Menü über den Schieberegler unten blättern will. Das funktionierte in der Vorversion noch. Beim Seitenwechsel zum neuen Kapitel benötigt der Reader außerdem eine Gedenkpause. Es gibt sicherlich noch viele andere Dinge, die noch nicht funktionieren oder nicht vorhanden sind, wie die Silbentrennung. Bleibt also, dass diese als Betaversion gekennzeichnete Funktion in Wirklichkeit immer noch Alphastatus hat. Denn Betaversionen sind in der Regel fertig und benötigen nur noch eine Fehlersuche.

Wer also mit seinem Tolino einfach nur lesen möchte, sollte das “tolino-Leseerlebnis” in den Einstellungen unter “Lese-Einstellungen” schleunigst wieder abschalten. Dazu einfach alle Schalter auf “OFF” setzen.

Und ja, ich bin noch immer der Meinung, dass man so eine grundlegende Funktion nicht dem normalen Anwender zumuten sollte. Nichts anderes zeigen die rund 100 teilweise sehr frustierten Kommentare zum letzten Artikel!

Touchfunktion abschalten

Die einzige Funktion, die wirklich neu ist und die auch mit der alten Leseanwendung funktioniert, ist das Abschalten der Touchfunktion des Bildschirms. Das kann dann sinnvoll sein, wenn man beim Lesen immer mal wieder auf den Bildschirm greift und man nicht möchte, dass dann was markiert oder das Menü angezeigt wird.

Firmware 14.1: Belegung der Blättertasten

Firmware 14.1: Belegung der Blättertasten

Die Funktion lässt sich aber nicht lässt sich nicht einfach über einen Menüpunkt aktivieren (wie es z.B. beim Kindle Oasis geht), sondern sie muss zunächst auf eine der Blättertasten gelegt werden. Das geht über “Einstellungen > Blättertasten” unter Zusatzfunktionen. Belegt man z.B. die Zurücktaste damit, dann lässt sich die Touchfunktion künftig über ein längeres Drücken der Zurücktaste aus- und wieder einschalten.


Das 189 MB große Update wird – wie immer – direkt auf den Geräten angeboten. Derzeit wird es an die Tolino Epos 2, Vision 5, Shine 3 und Page 2 ausgeliefert. Die anderen Modelle folgen peu à peu.

Wer das Update manuell installieren möchte, bekommt die Downloadlinks und die Anleitung zum Update wie immer in der Firmwareübersicht der Tolinos.


Wie sind eure Erfahrungen mit dem neuen Update?


Artikel empfehlen: Facebook | Twitter | E-Mail | Telegram | Whatsapp |

Für später speichern: Pocket | Instapaper | Kindle oder PocketBook






Einsortiert unter: eBook Reader News , ,

Unterstützen: Wenn dir gefallen/geholfen hat, was du hier gelesen hast und du mich unterstützen möchtest, dann bestelle über die Partnerlinks mit dem Stern (*) am Ende. Du zahlst nicht mehr als sonst und ich bekomme vom jeweiligen Shop eine kleine Provision. Vielen Dank dafür!
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.

46 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Frau B aus N sagt:

    Mir wurde das Update gestern angeboten, ich habe es (aus der letzten Katastrophe 14.0.1 schlau geworden) nicht installiert. Ich weiß nicht, ob ich überhaupt noch welche installieren will, wenn es keine Funktion gibt, um auf einen Wiederherstellungspunkt zurückzugehen, sollte das Update nur Verschlechterungen bringen.

    Die Probleme, die Du jetzt beschreibst (Gedenkminute beim Aufschlagen eines neuen Kapitels) habe ich auch jetzt schon, dazu stürzt der Tolino Shine 3 regelmäßig ab und beim Ausleihen gibt es auch immer wieder Fehlermeldungen. Ich brauche das Update also wohl eher nicht.

    Die schlimmsten Probleme wurden ja durch Deinen Tipp (Ausschalten der STANDARDMÄSSIG aktivierten Betaversion) behoben, so dass ich zumindest einigermaßen lesen kann.

    Was passiert eigentlich, wenn ich jetzt bei 14.0.1 bleibe und die 3 Updates ausrollen, die ich nicht installiere – kann ich dann das vierte Update noch problemlos durchführen oder gibt es da dann auch wieder Probleme?

  2. HansF. sagt:

    Unglaublich was die von Tolino sich erlauben. Eine Katastrophe jagt die andere. Verbesserungen zur 14.01 sehe ich nicht. Und die Beta Funktion in der 14.1 ist genauso mies wie zuvor. Als würden sie ihre Firma absichtlich in den Ruin treiben wollen. Ich habe mir heute wieder einen Kobo bestellt. Tolino ist für mich gestorben. Und ich werde auch jedem davon abraten sich ein Gerät dieser Firma zu kaufen. Pocketbook, Kobo, Bookeen usw. Alles gute Reader, nur nie mehr Tolino.

    • Jutta Ehling sagt:

      Der Kobo ist meiner Meinung nach, genau wie der Tolino, von Rakuten.

      • Hans F. sagt:

        Ja, die Hardware ist die gleiche, die Software aber ist komplett verschieden. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

        • Werner sagt:

          Aber vom selben Produzenten.

        • trekk sagt:

          Dass die Software beider Geräte einer Firma gehört, ändert aber nichts an der Aussage von Hans F., Werner! ;)

        • Timo sagt:

          Die Kobo-Software (selbst auf einem uralten Glo) ist ein Traum im Vergleich zu der von Tolino, besonders die Shop-Integration (in die FW integriert und nicht nur als mobile Browser-Seite).

          Gäbe es die Kobo doch nur mit “Blaufilter”. Ich werde das 14.1.0 Update auch nicht aufspielen und bleibe bei meiner 13.x. So hab ich nur das nicht angezeigte Buchcover im Standby als “Bug”.

          Wo gibt es denn Kobo in DE noch offiziell zu kaufen?

          Ich rate auch von Tolino als eReader ab. Einer Kollegin hatte ich anfangs vom System vorgeschwärmt, aber nach 2-3 Tagen Nutzung gesagt, sie soll die Finger davon lassen.

    • Lena Riess sagt:

      Dito. Vor Wochen schon den Tolino Vision 5 auf Werkseinstellung gestellt und ins hintere Schrankeck verräumt, und weil mir das Format so gut gefällt, einen Kobo Libra gekauft. Was ein Unterschied, was eine Wohltat. Da verzichte ich gern, auf die direkte Händleranbindung und nutze eben Calibre. Das mit dem Tolino ist ein unbegreifliches Trauerspiel.

    • Ingrid Eichweber sagt:

      Hallo,
      ich habe bei der Hotline angerufen. Mir wurde gesagt der Kobo hat die gleiche Software – alles von Rakuten. Also kein Änderung. Dann müsste man zu Kindle gehen, der aber Onleihe nicht kann.
      Also mit Ausschalten der Betaversion funktioniert der Tolino bei mir jetzt.
      Das neue Update werde ich erst mal sein lassen. Installiert sich das Update automatisch wie z.b beim Kindle?

      • trekk sagt:

        Da hat man dir eine falsche Auskunft gegeben, Ingrid. Die Hardware ist zwar größtenteils gleich, aber die Software ist völlig unterschiedlich. Kobo nutzt zudem ein Linux-Betriebssystem, Tolino ein Android. Unterschiedlicher könnte es also kaum sein :)

        • Ingrid Eichweber sagt:

          Wow….die sind ja bei der Thalia Hotline „bestens“ informiert. Kein Wunder…….

        • Werner sagt:

          Irrtum – auch die Software ist von Kobo-Rakuten

        • trekk sagt:

          Hier stand nicht, dass die Software von verschiedenen Herstellern ist (es gehört alles zu Rakuten) sondern dass die Software auf Kobo bzw. Tolino jeweils eine andere ist, lieber Werner! :) Bei Kobo ist es ein Linux und bei Tolino ein Android.

          Rakuten hat sich dazu entschieden, Software und Branding (also die Marke Tolino) in Deutschland weiter zu nutzen und damit auch die Android-Software.

          Die Kobos dagegen laufen – wie auch schon vor der Übernahme von Tolino durch Rakuten – mit Linux.

        • Timo sagt:

          Android basiert auch auf Linux, also kein super Unterschied.

        • trekk sagt:

          “Android basiert auch auf Linux, also kein super Unterschied.”

          Ich als Linux-Mensch sehe da im Gegensatz zu dir große Unterscheide, Ingrid ging es hier aber um die Aussage des Kundenservices, die Software von Tolino und Kobo sei gleich.

          Das ist sie aber nicht – eben weil beide Marken unterschiedliche Betriebssysteme und völlig andere Software nutzen. Ob der Unterschied im OS deiner Meinung nach nur klein ist, ändert daran ja nichts ;)

    • Sandra sagt:

      Hallo, ich bin inzwischen vom Tolino Vision 5 zum Kobo Libra H20 gewechselt und bin sehr zufrieden damit.

  3. sammy sagt:

    Funktioniert “Markierung (Nachschlagen, Übersetzen, Notizen)” nun auch für .txt Dateien?

  4. Pit Schnass sagt:

    Seit ich mein PocketBook habe schimmelt der Tolino im Schrank herum. Werde nachher mal das tolle Update ausprobieren und das Gerät anschließend in die Kleinanzeigen setzen.

  5. Nico sagt:

    Ich kopiere hier einfach mal meinen Kommentar aus der alten News:

    Ich habe gerade das Update auf Version 14.1.0 auf meinem tolino epos2 installiert und jetzt ist der Reader bei JEDER Aktion “im Moment ausgelastet” und unbrauchbar geworden. Es ist einfach nur traurig, ärgerlich und absolut unverständlich, dass tolino die ganzen Probleme nicht in den Griff kriegt und eine fehlerhafte Firmware nach der anderen veröffentlicht.

    Aber eigentlich kann mir das auch egal sein, denn ich habe seit knapp einen Monat einen Kindle Oasis und bin damit absolut zufrieden. Als ich von der neuen Firmware für meinen epos2 gehört habe, bin ich trotzdem kurz neugierig geworden, ob sich nicht vielleicht doch was gebessert hat. Die traurige Antwort: Leider nein, ganz im Gegenteil, es ist sogar noch schlimmer geworden.

  6. Ingrid61 sagt:

    Ich habe heute auf meinem Tolino Vision 4 HD das Update installiert. Es hat sich nix geändert. Immerhin hat sich auch nichts verschlechtert. Die Buch Cover von den zuletzt auf den Reader geladenden Ebooks sind nach wie vor nicht da. Sieht einfach scheußlich aus

  7. Denny sagt:

    Kam zu Weihnachten auf die Idee den PocketBook zu testen – war nichts. Danach den Tolino bei Thalia mal wieder angesehen (schaue alle paar Jahre, was sich getan hat) – war auch nichts.

    Es ist schade und fast peinlich, aber an den Kindle kommt einfach nichts heran. Der Kindle Oasis hat eine solide Firmware, ein stabiles System, reagiert für eInk relativ schnell. Schaffen die anderen alle nicht. Kommst du vom Kindle Oasis, hast du mit allen anderen nur Probleme. Dabei ist der Oasis auch nicht perfekt verarbeitet, unterstützt kein 5GHz Wlan, hat kein USB-C sondern immer noch Mini USB (und dass obwohl er gerade erst herauskam und die neuen Standards nicht mehr neu waren). Egal.

    Lange rede kurzer Sinn: Ich mag Amazon auch nicht, aber eBook Reader können sie und alle anderen schaffen das irgendwie nicht.

    Was ich als nächstes ins Auge gefasst habe ist nun das Remarkable 2 Tablet, was auch eBooks kann. Die Reaktion soll gigantisch sein. Leider sehr teuer (500+).

    • Michael sagt:

      Was hat dir beim PocketBook nicht zugesagt?

    • Timo sagt:

      PocketBook habe ich mir auch kurz Mal angeschaut. Aber man so auf Amazon oder in Foren liest, scheinen die Displays empfindlicher zu sein, als Seidenpapier und der Kundenservice extram mies und nicht kulant. Das war für mich ein Grund, von PocketBook Abstand zu nehmen. Kaufe mir sicher kein Gerät für über 100 Euro und darf mir das Ding nach kurzer Zeit – trotz pfleglicher Behandlung – kostenpflichtig reparieren lassen.

      War schon kurz davor zu einem Kindle zu wechseln, aber mit “Smart Light” gibt es da in der 6″-Größe nichts und der Oasis ist mir zu groß und teuer. Zudem kann ich mich nicht überwinden mich von Amazon abhängig zu machen. Alte Bücher müsste ich mühevoll konvertieren (wenn es geht). Also weiter mit dem Shine 3 herumquälen.

      • trekk sagt:

        Nach meiner langjährigen Erfahrung quer durch alle Marken gehört Pocketbook noch mit zu den freundlichsten und kulantesten Firmen. Kobo war zusammen mit Tolino mit Abstand der schwierigste und Amazon der unproblematischste Anbieter. Aber da macht wohl jeder seine eigenen Erfahrungen.

        Bei Kobo sind mir bisher die meisten Displays kaputt gegangen (drei oder vier Geräte). Nur der Aura One und der Aura 6″ leben noch. Ich musste bei Problemen immer Fotos für den Kundenservice machen und die hohen Portokosten ins Ausland selber tragen (obwohl in Deutschland gekauft).

        Bei Pocketbook hatte ich einen Riss am Displayrand. Das Gerät wurde sofort umgetauscht ohne weitere Kosten oder grosses Diskutieren. Alle anderen Pocketbooks (zwei) laufen nach Jahren heute noch. Mein Pocketbook 602 wird im nächsten Jahr 11 Jahre alt.

        Meine Amazon-Gerate waren immer am stabilsten und hatten die beste build quality. Alle Geräte – selbst der erste Kindle Touch – laufen noch, trotz “pfleglicher” Behandlung durch meine Kinder, die gern meine alten Geräte übernehmen ;)

        Ich kaufe viel bei Amazon, weil meine Lesesprache idR Englisch ist, und ich da alles an Literatur bekomme, was es bei anderen Anbietern nicht gibt. Ich lese aber auf allen möglichen Geräten. Das Konvertieren ist simpel: ein Plugin installieren, Bücher markieren, auf den Knopf drücken. Es ist vielleicht den Zeitaufwand wert, sich dann nicht mehr mit dem Shine herumärgern zu müssen.

        Ich könnte mir vorstellen, dass du mit dem Poke 3 gut bedient wärst. Kostet zwar 30-40 EUR mehr als der Kobo Clara, kann aber deutlich mehr, hat eine gute Beleuchtung, einen 6″ Screen, eine plane Oberfläche, Android usw.

        Ich drücke dir die Daumen, dass du ein gutes Gerät findest. Nimm bloss keinen Tolino mehr! ;)

  8. Peter sagt:

    Ich habe alle Updates installiert (mein Vision 3HD ist etwa 5Jahre alt). Die neuen Updates sind sehr gut! Die Entwickler haben ganz offensichtlich aus den Fehlern bei früheren Releases gelernt. Dass es weiterhin Releases gibt, die Fehler beheben, ist auch sehr positiv. Ich habe ganz anderes bei meinem iPad 1 erlebt. Es ist zu gar nichts mehr zu gebrauchen.

    Die Beta Funktion sehe ich als eine Massnahme daraus, mit den Lesern in Dialog zu treten (Feedback erwünscht).
    Leider gibt es hier viele Klagen darüber. Man darf nicht vergessen: es ist nur ein Ausblick auf zukünftige Versionen. Niemand muss es verwenden.

  9. Jo sagt:

    Bei mir ist seit dem Update auf 14.1 (Tolino Epos) die Akkulaufzeit absolut unterirdisch. Nachdem ich das Gerät komplett aufgeladen hatte und es ungenutzt mit ausgeschaltetem WLAN nur rum lag, waren es 24h später nur noch 30%. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

  10. bernd k. sagt:

    ..ich habe das update 14.1 auf meinem vision HD3 installiert und aus der onleihe ein buch mit LCP-verschlüsselung heruntergeladen.Das herunterladen hat funktioniert,aber beim lesen friert der reader alle 5 bis 6 seiten total ein,lässt sich weder vor noch zurück blättern,man muss neu starten,und kann es dann erneut probieren.Das dauert mir zu lang,habe das buch zurückgegeben und erneut heruntergeladen mit adobe-verschlüsselung,das funktioniert,auch beim lesen,ich habe es allerdings am computer heruntergeladen und übertragen.
    Das beta-leseerlebnis für LCP-verschlüsselung habe ich deaktiviert,das leseerlebnis für bücher ohne LCP habe ich aktiviert.
    Was mir gut gefällt,man kann jetzt das buchcover des aktuellen buches als hintergrundbild im ruhemodus einstellen…

  11. Walter Furrer sagt:

    Grosse Katastrophe!

  12. Jupp sagt:

    Ich habe das Update 14.1.0 auf dem Tolino Vision 4 HD installiert und dann bei der Onleihe versucht Bücher zu entleihen. Das Titelbild wird angezeigt, dann stürzt alles ab, die Fehlermeldung: “Ein Fehler ist aufgetreten blablabla starten sie ihren tolino neu blabla” kommt, nach dem Bestätigen stürzt alles ab und man findet sich auf dem Homescreen wieder. Nach den ganzen Katastrophen mit allen Updates vorher, habe ich jetzt die Notbremse gezogen und auf 11.2.2. per Wiederherstellung downgegraded. Damit verzichte ich auf dies bescheuerte neue DRM und nutze schön Adobe ID, solange es noch geht (Und ja, I do NOT CARE for stuff that does not work).
    Ich werde mir nie im Leben ever wieder was von tolino/Rakuten kaufen. Das ist eine solche Unverschämtheit dass mir schier die Worte fehlen. Man zahlt hunderte von Euro, muss sich dauernd Werbung der Buchketten angucken und dann funktioniert das Ganze überhaupt nicht. und mit jedem Firmwareupdate wird es schlimmer.

    • Jupp sagt:

      OK, ich muss meinen Kommentar revidieren: Onleihe mit LCP-CARE-DRM funktioniert nur dann, wenn man unter Einstellungen-Lese-Einstellungen die Tolino Leseerlebnis Beta Funktion für Bücher mit LCP-Verschlüsselung aktiviert.

      Entgegen Michaels Empfehlung oben die (eigentlich Alpha) Beta Leseerlebnis Einstellungen wieder auszuschalten, muss man diese Nutzen wenn man nicht den Umweg über den Rechner gehen will und das Workaround mit dem Kopieren der ACSM-Datei (Dateiname „URLLink“), die man von der Onleihe-Webseite herunterladen muss, verwenden möchte oder kann. Denn sobald man eine Firmware mit LCP-Funktionalität zum Direktdownload benutzt, wird die mit Adobe ID Verschlüsselte Ausgabe nicht mehr angeboten.

      Info von Onleihe: https://hilfe.onleihe.de/display/ERO/Tolino+Update+Softwareversion+14.1.0

      • Jupp sagt:

        Okay, Story geht weiter: das Beta “Leseerlebnis” führt auch bei mir dazu, dass das Umblättern nicht sauber funktioniert und immer mal Seiten übersprungen werden und dann beim Zurückblättern auch. Also: Erlebnisse auf die man gerne verzichtet. Daher also folgender Ablauf:

        1) Vor der Ausleihe über Onleihe, Beta “Leseerlebnis” für Bücher mit LCP Verschlüsselung einschalten.
        2) Buch ausleihen und auf Reader downloaden.
        3) Buch einmal öffnen, dann wird es entschlüsselt.
        4) Beta “Leseerlebnis” für Bücher mit LCP Verschlüsselung ausschalten
        5) Buch mit Omega “Leseerlebnis” (im Sinne von “letztes funktionierendes Leseerlebnis”) öffnen und ohne Blätterprobleme etc. lesen.

        Ist ja fast gar nicht kompliziert und umständlich. Tolle Sache, ich bin schwer beeindruckt.

  13. Monika sagt:

    Leider habe ich auch ohne viel nachzudenken meinen Tolino vision 4 HD auf 14.1 upgedated. Hätte ich das bloss gelassen! Seither geht NICHTS mehr mit der Onleihe. Egal, welches Buch ich ausleihe, es kommt IMMER die Fehlermeldung: Beim Laden ist ein Fehler aufgetreten. Die Datei ist vermutlich beschädigt und kann nicht geöffnet werden.
    Die Bücher werden nicht geladen. Der Fehler tritt auch bei Büchern auf, die vor dem Update problemlos zu lesen waren. Der Fehler tritt auf, egal was ich in diesem Beta (Nicht)Leseerlebnisgedöns einstelle.
    Zugegeben, auf dem PC funktioniert es gut und die Bücher sind lesbar. Aber ich habe ja einen Tolino, damit ich keinen PC ins Bett oder in den Rucksack in den Urlaub nehmen muss…

    • Sina sagt:

      Mir geht es genauso. Egal welche Einstellungen ich vornehme, dass öffnen und lesen von Büchern aus der Onleihe ist nicht möglich. Ich bin mit meinem Tolino bisher immer sehr zufrieden gewesen, bis vor einem Jahr hatte ich den Shine der ersten Generation. Dann wollte ich mir etwas gutes tun und habe mir einen Tolino Vision 4 HD gegönnt und seit dem werden die Probleme immer mehr, sehr schade!

    • Monika sagt:

      Ich muss noch folgendes nachtragen: Ich habe mitch jetz in einem anderen WLAN als zu Hause eingeloggt und damit konnte ich die Bücher doch laden und lesen. Zwar kam kein Cover mit, aber immerhin. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, was Tolino gegen unsere Fritzbox hat.

      • Sina sagt:

        Sollten Sie da zu neuen Erkenntnissen kommen, sagen sie bitte Bescheid. Vielleicht finde auch ich so eine Lösung. Werde es gleich mal mit einem anderen Internetzugang ausprobieren. Danke für den Tipp. Hoffentlich klappt es.

      • Sina sagt:

        Danke für den Tipp, Monika. Es hat tatsächlich funktioniert.

        • Monika sagt:

          Ich habe den Tolino mittlerweile auf Werkseinstellungen zurückgesetzt und das Update über Computer (nicht WLAN) neu aufgespielt.
          Wir hatten in der Blacklist der Fritzbox Googleanalytics eingetragen. Seit wir das rausgenommen haben, funktioniert der Direktdownload wieder. Sobald wir googleanalytics wieder in die Blacklist eintragen, ist der Fehler wieder da.

  14. Martin Dubs sagt:

    Nachdem ich mich mit der Version 14.0.1 rumgeärgert habe, hoffte ich, dass 14.1.0 die Probleme behebt. Dem war leider nicht so. Erst das abschalten der defaultmässig eingeschalteten (!) Beta Version hat geholfen. Ich finde das eine Zumutung! Ich lade keine Software mit einer 1 in der Versionsnummer, einer 0 in der Revisonsnummer oder irgendwelche Betaversionen.

  15. Dirk sagt:

    Ich habe schon seit Jahren Kobo und lade auch immer die neusten Updates drauf. So ein Fiasko wie bei Tolino (wie Ihr es hier beschreibt) habe ich mit Kobo Readern noch nie erlebt.

  16. Karsten Dörner sagt:

    Genau, dieses Update ist ein einziges Fiasko. So ein Update auszuliefern, ohne dass bisherige Funktionen wie z.B. Markieren (Nachschlagen, Übersetzen, Notizen) funktionieren, ist neben den anderen neuen Unzulänglichkeiten einfach unglaublich. Die Markieren-Funktion ist für mich beim Lesen englischer Bücher wichtig. Aber diese Funktion gibt es nun nicht mehr, mit dem lapidaren Kommentar, “wird nachgeliefert”. Ja geht’s noch? Man stelle sich mal vor, man bekommt beim Auto ein Software-Update und stellt danach fest, das Automatik-Getriebe schaltet nur noch bis zum 3. Gang hoch. Und der Hersteller antwortet dann: ist im Update noch nicht realisert, wird irgendwann nachgeliefert.

  17. Timo sagt:

    Ich lese hier oft, dass welche sich einen neuen Kobo gekauft haben. Woher habt ihr die?
    Offiziell gibt es die in Deutschland nicht mehr zu kaufen.

    Der Clara HD wäre genau, was ich suche: 6″ und Smart Light.

Antworten

Wenn du eine Frage hast, die nichts oder nur am Rande mit diesem Artikel zu tun hat, stelle sie doch bitte in der Fragenecke. Dadurch geht deine Frage nicht unter und du hilfst mit, die Diskussion hier übersichtlich zu halten.

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch