Calibre 4.0

  • von Michael
  • Lesedauer: ~ 2 min
  • 10 Antworten




Das ist neu in der aktuellen Version von Calibre:

Neue Funktionen

  • Auf dem Inhalteserver lassen sich nun eBooks hinzufügen, konvertieren und die Metadaten ändern. Das gabs im Prinzip schon bei den Vorversionen, aber jetzt sind die Arbeiten da wohl abgeschlossen, was ein neues, großes Release rechtfertigt.
  • Komplett neu geschriebener eBook-Viewer, der sich mit dem Viewer des Inhalteservers die Codebasis, Aussehen und Bedienung teilt, sodass künftige Entwicklungen beiden Viewern zugute kommen (die Rede ist von einer vebesserten Markierungsfunktion)

    Neuer eBook-Viewer (mit Inhaltsverzeichnis und geöffneten Kontextmenü)

    Neuer eBook-Viewer (mit Inhaltsverzeichnis und geöffneten Kontextmenü)

Änderungen

  • Calibre 4 läuft aufgrund der Umstellung auf die QT-Bibliothek nicht mehr auf allen Betriebssystemen. Dazu gehört Windows Vista und die MacOS-Versionen ab 10.9 (Mountain Lion) und bis 10.13 (HighSierra). Die letzte dort funktionierende Version ist Calibre 3.48 vom 13.09.19. Die Downloads zu den älteren Versionen gibt´s auf den Downloadseiten von Calibre (siehe unten).
  • Die Buchdetails laufen nun nicht mehr in einem eigenen Browser ab, sondern nutzen ein eingeschränktes Set an HTML-Befehlen. Dadurch wird die Anzeige beschleunigt, aber es funktionieren nicht mehr alle HTML- und CSS-Funktionen. Welche noch interpretiert werden, steht in dieser Übersicht.
  • Das Markup für Kopf- und Fußzeilen, das für die Konvertierung nach PDF nötig ist, hat sich geändert. In der Doku (engl.) stehen die Details dazu.

Download

Die aktuelle Programmversion kann über die folgenden Links heruntergeladen werden. Alternativ kann Calibre natürlich auch direkt aus dem Programm aktualisiert werden. Und wers gerne vollautomatisch hätte, kann auch mein Windows-Updatetool nutzen, das Calibre jeden Freitag automatisch aktualisiert


Findest du die auf deutsch übersetzen Neuigkeiten hilfreich?


Übrigens habe ich bisher über 30 Tipps und Tutorials zu Calibre geschrieben.

Artikel empfehlen: Facebook | Twitter | E-Mail | Telegram | Whatsapp |

Für später speichern: Pocket | Instapaper | Kindle oder PocketBook






Einsortiert unter: Calibre-Update News Updates ,

Unterstützen: Wenn dir gefallen/geholfen hat, was du hier gelesen hast und du mich unterstützen möchtest, dann bestelle über die mit dem Stern (*) gekennzeichneten Partnerlinks. Du zahlst nicht mehr als sonst und ich bekomme vom entsprechenden Shop eine kleine Provision. Vielen Dank dafür!
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.

10 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Chris sagt:

    Bitte korrigiere mal zum MacOS, du schreibst das es bis Mojave nicht läuft, das ist falsch! Es läuft bis HighSierra nicht mehr. Mit Mojave und neuer (bald kommt Catalina) ist alles OK!

  2. Steffen sagt:

    Moin Michael,
    ich hatte bisher immer alle Updates gemacht, genau wie diesesmal. Nur leider ging danach das Programm nicht mehr. Mit dem Hinweis “LoadLibrary failed with error 1114: Eine DLL-Initialisierungsroutiene ist fehlgeschlagen.” Mein Rechner hat das Betreibssystem Windows 10 Pro in der 64Bit Version. Nun bin ich nach dem deinstallieren wieder auf die Frühere Version gegangen “Calibre 3.48, 64Bit” und es läuft wieder bestens.
    Dieses sollte nur mal eine Info sein.
    LG

  3. Judith sagt:

    Hm, auf meinem Kobo läuft schon die aktuelle Firmware, für die ich das Calibre-Update benötige. Als Betriebssystem auf meinem Macbook läuft bei mir aber Sierra. Das bedeutet also, dass mein Kobo und Calibre nicht mehr zusammenarbeiten können, solange ich nicht auf Mojave update, wenn ich das richtig verstehe?

  4. der_bud sagt:

    Eine Anmerkung von mir als Debian-User: für Calibre 4.1 gibt es auch fertige Linuxpakete, die vermutlich funktionieren, sonst gäbe es entsprechende Bugreports. Wie oft bei Linux werden vom Softwareprojekt/Upstream die selbst angebotenen Pakete empfohlen (“neuer, besser, abgestimmt”), dagegen von den Distributionen/Downstream die für das Repositorium gepackten (“nichts am Paketmanager vorbei ins System drücken”)

    Calibre unter Linux benötigt einiges an Python 2, dessen Ende nach 2019 schon 2008 angekündigt wurde (Link 1 und Link 2). Die schrittweise Entfernung von Python 2 hat nun auch in Debian begonnen (Link 3), bei anderen Distributionen wie Fedora schon früher. Der Debian-Maintainer hat zunächst ein Calibre-4-Paket veröffentlicht, welches kaum funktionierte, und ist nun zu 3.48 als “letzte für Debian-Repos paketierbare Version” zurückgekehrt (Link 4) und empfiehlt erst mal die Installation des Upstream-Pakets aus dem Downloadbereich der Calibre-Homepage.

    Link 1: https://de.wikipedia.org/wiki/Python_(Programmiersprache)#Ende_von_Python_2
    Link 2: https://pythonclock.org/
    Link 3: https://wiki.debian.org/Python/2Removal
    Link 4 https://www.preining.info/blog/2019/10/rip-for-now-calibre-in-debian/

Antworten

Wenn du eine Frage hast, die nichts oder nur am Rande mit diesem Artikel zu tun hat, stelle sie doch bitte in der Fragenecke. Dadurch geht deine Frage nicht unter und du hilfst mit, die Diskussion hier übersichtlich zu halten.

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch