Testbericht: Energy Sistem eReader Pro

  • 13. April 2015 - Aktualsiert am 11. April 2016
  • von Michael
  • 14 Antworten

Hierzulange nicht so bekannt ist Energy Sistem, ein spanischer Anbieter von Unterhaltungselektronik, der auch eReader im Angebot hat und nach Deutschland verschickt. Seit Ende letzten Jahres gibt es mit dem eReader Pro ein Gerät mit einem offenen Android, das besonders durch seinen günstigen Preis von 119 € auffällt.

Energy Sistem hat mir netterweise ein Exemplar eines eReader Pro zum Testen zur Verfügung gestellt – an dieser Stelle ein Dankeschön dafür.

Hardware & Gehäuse

Wer den eReader Pro das erste Mal anschaut, wird ein leichtes DejaVu erleben, denn das Gerät sieht so ähnlich aus, wie der Icarus Illumina. Hier liegt aber keine Produktpiraterie vor, sondern beide Geräte basieren technisch und optisch auf dem Boyue T62 eines chinesischen Herstellers.

Daher sind sich beide Geräte nicht nur vom Gehäuse, sondern auch den Features und der Bedienoberfläche sehr ähnlich. In diesem Test gehe ich daher eher auf die Unterschiede ein. Wer wissen möchte, wie sich das gerät generell bedienen lässt, kann sich meinen letztjährigen Test zum Illumina durchlesen.

energy-sistem-ereader-pro

In einer Zeit, in der eReader immer leichter werden, ist der eReader Pro mit seinen rund 220 g ein Vertreter der eher schwereren Sorte. Durch die abgerundeten Kanten und die komplette Gummierung des Gehäuses liegt das Gerät aber sehr angenehm in der Hand.

Rechts und links neben dem Gehäuse befinden sich die Blättertasten, mit denen im Buch vor- und zurückgeblättert werden kann, ohne den Daumen anzuheben. Natürlich kann auch per Wischen oder Tippen aufs Display geblättert werden.

energy-sistem-ereader-pro_blaettertasten

Seitliche Blättertasten

Über den Blättertasten befindet sich auf jeder Seite noch jeweils eine Zusatztaste, mit der ein manueller Seitenrefresh ausgelöst, die Beleuchtung ein- oder ausgeschaltet (linke Seite) oder vom eBook oder einer anderen geöffneten Anwendung zurück auf die Startseite (rechte Seite) gewechselt werden kann.

Das Gerät selbst wird durch einen 1 Ghz schnellen Zweikernprozessor angetrieben, dem 512 MB Arbeitsspeicher zur Seite stehen.  Als Softwarebasis dient ein offenes Android in Version 4.2.2. Der interne, nutzbare Speicher ist mit 5,6 GB relativ hoch, was dem Umstand geschuld ist, dass auf dem Gerät Androidapps installiert werden können. Wer mag, kann den Speicher durch eine externe Micro-SDHC-Karte um 64 GB erweitern. Eine 4 GB liegt dem Reader ebenso bei wie das obligatische USB-Anschlusskabel.

Anschlüsse

energy-sistem-ereader-pro_anschluesse

Schnittstellen & Anschlüsse (v.l.n.r.): Micro-SD, Micro-USB, Reset, Kopfhörer, Einschalter

Wie bei fast allen anderen eReadern finden sich auch beim eReader Pro auf der Unterseite sämtliche Anschlüsse und der Einschalter. Im Unterschied zum Illumina ist das Gerät mit einem Kopfhörerausgang (3,5 mm Klinke) ausgestatttet, denn es kann Musik oder Hörbücher abspielen (MP3, WMA, WAV, OGG und sogar FLAC). Einen eigenen Lautsprecher gibt’s aber nicht.

Bildschirm

Wie auch beim Illumina ist hier ein beleuchtetes E Ink-Pearl-Display eingebaut mit einer Auflösung von 212 ppi (758×1024 px). Der Schwarzwert liegt in etwa gleichauf wie der des Kindle Paperwhite oder PocketBook Touch Lux 2.

Leider ist die Ausleuchtung des Displays ebenso unregelmäßig wie beim Illumina, nämlich mit bunten Wolken und einer fleckigen Gitterstruktur am unteren Bildschirmrand. Das Gitter ist bauartbedingt bei jedem beleucheten eReader zu finden, allerdings nicht in dieser starken Ausprägung. Preiswerte eReader haben offenbar die Displays eingebaut,  die bei den Geräten der anderen Hersteller aussortiert werden.

Ich versuche ja immer beim Testlesen die Wolken und hellen Stellen zu ignorieren und mich auf die Geschichte zu konzentrieren, um herauszufinden, wie stark die Unregelmäßigkeiten den Lesegenuss stören. In der Regel kann ich gut über dererlei Fehler hinweg sehen.

Bei diesem Gerät hat mich auch nach längerem Lesen mit Beleuchtung der helle Bereich unten rechts gestört. Durch Herunterdrehen der Helligkeit kann man ihn etwas abschwächen, aber er ist dennoch immer sichtbar, weil er immer heller als der Rest des Bildschirms ist. Das ist schade, denn ich finde, das der Bildschirm eines eReaders essentiell für angenehmes Lesen ist. Und Störungen trüben eben das Leseerlebnis.

energy-sistem-ereader-pro_ausleuchtung

Ausleuchtung des Bildschirms

 Software & Bedienung

Auf dem eReader Pro ist Googles Playstore bereits vorinstalliert, sodass die meisten der dort erhältlichen Apps auch auf diesem Gerät laufen.  Allerdings ist es so, dass bei den meisten externen Apps immer die Statusleiste am unteren Bildschirmrand eingeblendet bleibt, was die nutzbare Bildschirmfläche etwas verkleinert.

Wer das nicht möchte, nutzt die internen eBook-Apps Adobe- und Fbreader, die in den Geräteeinstellungen ausgewählt werden können. Der Adobereader unterstützt eBooks mit DRM, kann aber nicht auf zusätzlich installierte Schriften (die im Verzeichnis “fonts” des internen Speichers liegen) zugreifen. Das kann nur der Fbreader.

eBooks verwalten

Noch ein Satz zur Bibliothek, weil ich es im Test zum Illumina auch nicht erwähnt hatte: Die eBooks lassen sich in der geräteeigenen Bibliothek nur in Ordnern sortieren. Sammlungen oder die Auswahl nach Genres sind dort nicht möglich. Abhilfe schaffen hier nur die verschiedenen Android-Leseapps, die ihre eigene eBookverwaltung gleich mitbringen.

PDF-Darstellung

Wie auch die Geräte von Icarus (Illumina und eXcel) ist der eReader Pro durch den Dualcore-Prozessor in der Lage, auch mehrere Megabyte schwere PDF-Dokumente sehr schnell zu laden und im Reflowmodus darzustellen. Anders lassen sich die mitunter großen (von den Abmessungen her) PDF-Dokumente auf den kleinen 6″-Displays meistens nicht angenehm lesen.

Zusammenfassung

Das könnte für den Energy Sistem eReader Pro sprechen

  • Beleuchteter Bildschirm
  • Offenes Android - Installation beliebiger Apps möglich
  • Seitliche Blättertasten
  • Gummiertes Gehäuse
  • Unterstützung der Onleihe
  • Startseite lässt sich konfigurieren
  • Lesen ist im Querformat möglich

Das könnte gegen den Energy Sistem eReader Pro sprechen

  • Unregelmäßige Ausleuchtung
  • Bei eingelegter Speicherkarte entlädt sich das Gerät schnell

Preis & Verfügbarkeit

Fazit

Als Fan seitlicher Blättertasten finde ich das Handling des eReader Pro sehr gelungen. Auch dass der Hersteller das Gerät noch mit kompletter Gummierung anbietet, finde ich klasse. Ich mag den Trend zu glatten Geräten nicht so, weil sie dann nicht mehr ganz so sicher in der Hand liegen, wenn man sie ohne Hülle hält. Leider kann das Display nur im ausgeschalteten Zustand überzeugen. Mit Beleuchtung hat mich sehr der helle Bereich gestört. Schade, denn das Gerät bietet ansonsten sehr viel fürs Geld.

Die Möglichkeit, eigene Androidapps auf dem Gerät ist klasse für alle, die den eReader nicht nur zum Lesen nehmen möchten. Allerdings hält der Akku des Gerätes nicht so lang wie bei anderen Geräten. Nach ein bis zwei Wochen musste das Gerät bei mir wieder an die Steckdose. Und mit eingesteckter Speicherkarte noch öfter, das ist wohl ein Bug in der Firmware.

Für knapp 120 € ist der eReader Pro allerdings ein Schnäppchen unter den Androidreadern. Für diesen Preis könnte ich über die nicht so perfekte Beleuchtung hinweg schauen. Und ich muss zugeben, dass mir das Energy Sistem-Herz auf dem Gerät das eine oder andere Mal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. ;)

Komplettes Datenblatt des eReader Pro


Weitersagen & Unterstützen: Facebook | Google+ | Twitter
Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
* = Partnerlinks

14 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Joerg Erdmenger sagt:

    Ein eBook-Reader mit einem offenen Android. Das ist ja mal sehr vielversprechend. Dann könnte ich ja endlich meinen Lieblingsreader nutzen, den ich auch auf Tablet und Mobile im Einsatz habe. Und ich könnte Onleihe direkt auf dem Gerät nutzen und bräuchte nicht mehr den Umweg über eine Cloud oder den PC nehmen.

    Im Moment bin ich noch mit meinem PocketBook Touch Lux 2 zufrieden (bis auf das laute Klicken der Tasten, was meine Frau stört).

    Danke für Deine hervorragende Seite und die immer fundierten Artikel. Ich lese Deine Seite jetzt schon länger als ein Jahr regelmäßig und entdecke immer wieder neue für mich interessante Artikel.

    • Michael sagt:

      Dann könnte ich ja endlich meinen Lieblingsreader nutzen, den ich auch auf Tablet und Mobile im Einsatz habe

      Achte aber drauf, dass du die Umblätteranimation ausschaltest. Sieht — aufgrund des trägen Displays —— sonst sehr hässlich aus.

      Und ich könnte Onleihe direkt auf dem Gerät nutzen und bräuchte nicht mehr den Umweg über eine Cloud oder den PC nehmen.

      Nicht wirklich, da die Website der Onleihe nicht für mobile Geräte optimiert ist. Das geht am PC schneller un komfortabler. :)

  2. Christina sagt:

    Hallo,da ich den Newsletter regelmäßig erhalte, stöbere ich gerne hier rum. Nun habe ich diesen Reader hier gesehen. Wenn man den Link zum Hersteller folgt, findet man verschiedene Reader, z.B. denENERGY EREADER PRO HDGibt es von diesen auch schon Bewertungen? Würde mich sehr interessieren, gerade weil er dem Kindle Voyage ähnelt. Bevorzuge ich doch zum einhändigen Lesen die Drück bzw. Klick Funktion, an den Seiten. Eine Alternative zu Amazon.Würde gerne darüber etwas lesen.

  3. Christina sagt:

    vielen Dank für die Hinweise. Bei dem Sense von PockeBook kann ich gar keine Tasten oder Erhebungen am Rand sehen. Kann man bei diesem auch einfach am Rand drücken, wie beim Kindle Voyage, um weiter zu blättern?Ist die Marke PocketBook besser als Energy Reader?Ich überlege, ob ich ihn einfach mal bestellen soll. Würde mich aber ärgern, wenn dieser springt, wie der Toline Shine oder der Wasserdichte.Beim Blättern springt der Bildschirm, was mich ungemein stört. Aber der wasserdichte Tolino ist ja auch nur für die Badewanne und der Tolino Shine war ein super Angebot und mit seiner Beleuchtung immer noch besser als der einfache Touch.Wäre über Ratschläge sehr dankbar!

  4. Christina sagt:

    die Tasten habe ich nun gesehen, hinten. Aber ich verstehe den Unterschied zwischen dem E-Ink Pearl Display und dem E-Ink Carta Display nicht. Sehr schwierige Entscheidung. Dieses Carta Display ist doch auch beim Kindle Voyage, ist dies der Unterschied, warum manche Reader so hüpfen?

  5. dareadni sagt:

    Hallo Michael,ich lese, dass du gerade den Pro HD als Nachfolger testest. Ich habe mir aufgrund der Rezension des Vorgängermodells hier den Pro HD gekauft, in der Annahme dass er ähnlich ist. Leider hat der Neue keinen Audio-Ausgang mehr, was ich schon mal sehr schade finde (hatte ich leider beim Bestellen überlesen, das wäre an sich schon ein Ausschlusskriterium gewesen). Jetzt funktioniert bei mir aber auch noch Adobe Digital Editions nicht, das Gerät wird erst gar nicht erkannt. In der Liste der unterstützen Geräte taucht Energy sistem auch nicht bei Adobe auf. Die Onleihe ist daher für mich nicht nutzbar, weil Adobe (DRM) zwingend ist. Mache ich was falsch (ist mein erster eReader), oder geht das bei dem neuen Pro HD tatsächlich nicht? Es wäre super, wenn ich eine kurze Rückmeldung bekommen könnte! Danke schon mal :-)

  6. dareadni sagt:

    Update: Nach gefühlt 100-mal Ausprobieren hat es endlich geklappt dass der eReader in Adobe Digital Editions angemeldet ist. Es ging nur über einen anderen USB-Anschluss am Rechner. Allerdings hat dieser Reader generell viele Probleme wie mir scheint. Z. B. werden Bücher nicht richtig geladen bzw. beim Klick auf unterschiedliche Bücher wird immer nur das gleiche Buch geladen. Ich hab ewig gesucht, bis ich die Schrift- und Helligkeitseinstellungen während des Lesens gefunden habe (unterer Rand, keine Ahnung ob wischen oder drücken) und sie gehen auch nicht immer auf, sondern nur bei jedem 5. Mal berühren. Und und und…. Das schlimme für einen Anfänger wie mich ist, dass es keine Bedienungsanleitung gibt. Es gibt zwar online etwas, allerdings sind nur die ersten 3 Kapitel ins Englische übersetzt, der Rest Spanisch. Und das Ding ist nicht selbsterklärend finde ich. Ich bin wirklich davor, es wieder zurück zu schicken. Und ich bin wirklich sehr gespannt auf deinen Bericht!!!

  7. Christina sagt:

    Heute ist meiner auch endlich angekommen. Positiv finde ich das angenehme Klicken zum Blättern,die Verarbeitung des Gerätes,den Bildschirm und die Schärfe,die Einstellungen, welche recht umfangreich sind.Nachteil:die Lesefortschrittsleiste ist winzig  und dabei ist das die größte Einstellung.Mit dem Kindle App funktioniert nur die Touchfunktion.Leider kann ich in Erfahrung bringen, ob die aktuelle Version darauf ist.Bei mir steht ein A hinter der Nummer, aber die selbe Nummer ohne A soll ein Update sein.Bin ehrlich gesagt auch auf eine Bewertung neugierig.Das Surfen im Playstore ist langsam.

  8. dareadni sagt:

    Also ich versuche (Betonung liegt auf versuche!) gerade meinen Pro HD wieder zurück zu geben. Die technischen Probleme (immer das gleiche eBook wird geladen egal welches man anklickt, auch Neustart bringt nichts, der PC erkennt beim Einstecken oft den eReader nicht) sind nicht tragbar gewesen. Generell hat mir das Handling überhaupt nicht zugesagt. Und dass kein Handbuch dabei war und das englische online gerade erst übersetzt wird – man kann täglich dabei zugucken wie es mehr wird – empfinde ich als Zumutung! Mir hat der eReader keinen Spaß gemacht! (Ich hatte davor zum Testen einen alten Kindle von einer Bekannten ausgeliehen, der lief rund, machte Spaß, da war unauffällige gute Technik dahinter!)Der Knaller ist nun aber der Service: Energy Sistem verkauft auf einer großen Plattform nach Deutschland, aber natürlich können die dort deswegen nicht unbedingt Deutsch. Die E-Mails, die man vom Kundenservice zurück bekommt, sind zwar doch auf Deutsch, aber scheinbar einmal durch die Google-Übersetzung durchgejagt worden. Man versteht also kein Wort. Seit Tagen werde ich hingehalten, mit -To-Do-Anleitungen und Sätzen wie "haben Sie das schon versucht" hingehalten. Eine Zusicherung dass ich mein Geld wiederbekomme habe ich noch nicht. Guter Service sieht für mich anders aus!

  9. Christina sagt:

    diese Probleme habe ich Gott sei Dank nicht. Unter Windows 10 wird er sofort erkannt, auch unter Windows 7.Ich wüßte zu gerne, welche Reader Software Energy Sistem benutzt. Habe mehrere installiert, aber die von Energy Sistem ist die Beste. Es sind sehr viele Schriften mit tollem Kontrast und nichts springt oder hüpft.Die Seitenzahl ist nur anders und das macht das Synchronisieren schwer. Je nach Schrift und Größe steigt die Seitenanzahl, doch nie ist sie wie angegeben beim Kauf.Möchte ich spontan auf dem Samsung Tablet lesen, muss ich ein Buch haben, welches in kurzen Abständen neue Kapital hat. Ansonsten ist die Suche nach der Lesestelle einfach zu langwierig.Kennt diese Software eventuell jemand?

  10. Christina sagt:

    @ Michael, super vielen, vielen Dank für den tollen Rat! Es hat funktioniert.Auf diese Idee wäre ich nicht gekommen.Danke!

  11. Dmitry sagt:

    died by automatic update. reloads in a loop. The “android under service” icon is always on a screen. Used 6 months only.

  12. Mattes sagt:

    Zwei im Einsatz, auch Onleihe geht gut, einfach Buch am PC oder Tablet reservieren, mit dem Reader runterladen.
    Immer gern wieder. Android rockt im Gegensatz zu lieferanten- gedongelten Geräten.

  13. Rolf Schlichting sagt:

    Der Pro HD kommt leider ohne deutsche Bedienunsanleitung. Hersteller die bei uns verkaufen wollen , aber die Kosten für eine Deutsche Anleitung sparen wollen sind mir ein Greuel.
    Es kann nun nicht mal jeder Deutsche perfekt auswärts quatschen. Ich benutze den Reader für meine Skoobe Mitgliedschaft. Er ist ein Stromfesser und da ich jeden Tag lese muss er jeden Tag ans Ladegerät. Ansonsten klappt es anz gut mit dem Gerät. Ich hatte vorher einen Icarus Reader. Der hatte nach 8 Monaten die Ladebuchse defekt. Es erforderte etliche Mails bis ich ein gebrauchtes Ersatzgeät bekam. Das war nach 8 Monaten ebenfalls hin. Es ging garnicht mehr an.
    Also bei Icarus kann ich nur Empfehlen: Finger weg!

Antworten

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hoch