Neuer Kobo mit Blättertasten im Anmarsch! [Update]

  • von Michael
  • Lesedauer: ~ 2 min
  • 3 Antworten




Dass Kobo einen neuen eReader bringt, pfiffen die Spatzen schon vor einiger Zeit von den Dächern, weil es mal wieder einen Eintrag bei der amerikanischen Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte FCC gab. Wie GoodeReader jetzt berichtet, hat sich wohl der spanische Twitteraccount von Kobo verplappert und ein erstes Bild des neuen Readers gezeigt:

Demnach soll das neue Gerät “Kobo forma” heißen und am 16. Oktober erscheinen. Wahrscheinlich aber nicht bei uns als Kobo, aber evtl. überrascht uns Tolino zur Frankfurter Buchmesse ja mit einem Klon? Auch wenn es bisher noch keinen als Tolino verkleideten Kobo gibt.

Auch wenn das erste Gerät auf dem Bild vermuten lässt, dass die Blättertasten unten angeordnet sind, vermute ich, dass die richtige Ausrichtung doch eher dem dahinterliegenden, teilweise verdecktem Bild entspricht. Dazu würden die Blättertasten passen, die dann seitlich angeordnet sind. Ob sich der Powerknopf und USB-Anschluss seitlich oder oben bzw. unten befinden, ist für den Gebrauch wahrscheinlich zweitrangig, der Powerknopf sitzt aber wahrscheinlich nebem dem USB-Anschluss, wie beim Kobo Clara.

Die LEDs der Beleuchtung sind wahrscheinlich in dem Teil, in dem sich auch die Blättertasten befinden. Zumindest ist es beim Kindle Oasis so, an dessen Design sich der Kobo Forma offensichtlich anlehnt. Er erinnert aber auch sehr an die ersten beiden Generationen des PocketBook Inkpad. Ich denke auch, dass der Reader wieder ein Smartlight bekommt, denn erstens war Kobo hier der Vorreiter und dann lässt die Farbgestaltung des Hintergrundbildes auch darauf schließen.

Außer dem Design, einem 1200 mAh-Akku und der internen Nummer 782 ist noch nichts weiter bekannt, ich schätze aber, dass der Reader ein 7,8-Zoll Display bekommt und somit den Aura One ablöst. Vielleicht ist die interne Nummer auch ein direkter Hinweis darauf?

Wer hat Lust noch ein wenig mit zu spekulieren?


Update vom 2.10.18:

Und da ist er auch schon. Ich habe gleich mal ein Datenblatt für den Reader angelegt. Klar ist jetzt, dass der Forma mit 197 g der leichteste 8-Zöller (ja, 8 Zoll und nicht 7,8 Zoll) sein wird. Das Gewicht geht wohl wieder zulasten der Akkulaufzeit, denn mit 1200 mAh ist der Akku nicht besonders leistungsstark. Außerdem ist er wasserdicht und soll rund 280 € kosten. Allerdings wird es ihn bei uns wahrscheinlich wieder nur mit fettem Aufpreis geben, denn wie alle Kobos seit der Übernahme von Tolino, erscheint auch der Forma offiziell nicht in Deutschland.


Bist du am Kobo Forma interessiert?

 






Einsortiert unter: eBook Reader News ,

Michael SonntagMichael Sonntag beschäftigt sich mit allem, was mit dem Lesen ohne Papier als Trägermaterial zu tun hat. Also mit eBook-Readern, Tablets und dem ganzen Drumherum.
Unterstützen und weitersagen:
Wenn dir gefallen/geholfen hat, was du hier gelesen hast und du mich unterstützen möchtest, dann bestelle über die mit dem Stern (*) gekennzeichneten Partnerlinks. Du zahlst nicht mehr als sonst und ich bekomme vom entsprechenden Shop eine kleine Provision. Vielen Dank dafür!
Facebook | Google+ | Twitter

3 Kommentare

Zum Eingabefeld springen  •  Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Dirk sagt:

    Ich persönlich brauche keine Blättertasten und empfinde es eher als einen Rückschritt. Das Gerät sieht ziemlich klobig aus mit den Tasten. Wenn schon Tasten, dann fände ich eine Lösung wie beim Kindle Voyage.

    Jedenfalls sieht diese Nachricht mit der Illustration sehr realistisch aus. Ich denke, dass es kein Fake ist.

    Unabhängig davon würde ich es begrüßen, wenn Kobo weiterhin dem deutschen Markt treu bleibt und ihre Geräte über Tolino weiter vertreibt. Die Kobo-Geräte gefallen mir immer noch am besten.

    • trekk sagt:

      Sehr unwahrscheinlich, dass sich Rakuten selber Konkurrenz machen wird. Aber man kann sich den Kobo ja sicher wieder über andere Quellen wie Amazon oder eBay-Händler besorgen.

      Mehr Varianz bei den Reader-Modellen empfinde ich als Fortschritt. Man muss ja nicht jedes Modell kaufen. Mehr Auswahl für verschiedene Anprüche kann für den Kunden nur gut sein. Wenn persönliche Vorlieben bei einem neuen Modell keine Berücksichtigung finden, dann ist der Reader eben nicht für einen. Der nächste Reader kommt bestimmt ;)

  2. ein_anderer_Micha sagt:

    Für mich waren die Blättertasten mit kaufentscheidend, da ich auf dem Bildschirm weder herumtippen noch nach links oder rechts wischen wollte. Letztendlich bin ich dann bei Pocketbook gelandet, da ich Amazon generell nicht mag. Aber zum Glück gibt es da eine breite Auswahl und jede/r soll und kann so glücklich werden, wie man mag: egal ob mit ohne Blättertasten.

Antworten

Alle eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hoch